Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 9°C
Schulen

Schülercafé: Premiere ist gelungen

29.08.2012 | 10:00 Uhr
Schülercafé: Premiere ist gelungen
Hereinspaziert: Die pädagogische Leiterin des Schülercafés, Maite Blümer, serviert fair gehandelte Snacks und Getränke zu kleinen Preisen.Foto: Michael Korte

Über einen gelungenen Start des Schülercafés der Pfarrei St. Urbanus freut sich die pädagogische Leitung, Maite Blümer. In den ersten Tagen zählte sie 40 bis 100 jugendliche Besucher an der Goldberg-/Erlestraße.

Gelsenkirchen-Buer. EsCAFElation, SPAM oder Come toGEther? Der Name des neuen Schülercafés der Pfarrei St. Urbanus ist noch unklar – dass es im Gemeindezentrum von St. Mariä Himmelfahrt Buer nun gestartet ist, hat sich jedoch schnell herum gesprochen. Nahezu in Highspeed-Geschwindigkeit, wie die Internet versierte Zielgruppe es umschreiben würde: Am Premieren- (und ersten Schul-)Tag standen bereits eine Dreiviertelstunde vor der Eröffnung 16 Jugendliche vor der Tür, berichtet die pädagogische Leiterin Maite Blümer. „Besser hätte der Start nicht laufen können.“

Frisch-grüne Sitzwürfel vor weißen Holztischen, eine weiße Küchentheke mit Arbeitsplatte in Holzoptik, die die Bodenbelag-Farbe aufnimmt und die hellgraue Wandfarbe kontrastiert: Jung, dynamisch und gemütlich kommt das knapp 40 qm große Café an der Erle-/Goldbergstraße daher.

Dass hier Getränke zu schülerfreundlichen Preisen angeboten werden (Latte macchiato für 1,20, Mineralwasser für 0,70 Euro), versteht sich für Maite Blümer von selbst. Wer Getränke und Butterbrote selbst mitbringen möchte, ist ebenfalls willkommen. „Wir wollen ja keine großen Gewinne machen, sondern den Schülern einen Rahmen geben, sich bei uns zu treffen oder Hausaufgaben zu erledigen“.

Was offenbar bisher gelungen ist: „In den ersten Tagen haben wir je zwischen 40 und 100 Besucher gezählt, die unsere Tische auch schon genutzt haben, um Referate vorzubereiten“, erzählt die 29-jährige Diplom-Sozialarbeiterin, die das Café – und die Jugendlichen – mit Hilfe von Ehrenamtlichen montags bis freitags von 10 bis 15 Uhr betreut. Ein Helfer hat sich bereits vor dem Start gemeldet: Ex-Lehrer Werner Keller (66), der seit seiner Pensionierung „auf Entzug“ ist in Sachen Arbeit mit Schülern. Er half mit beim Möbelaufbau und springt an der Theke ein.

Den Jugendlichen der Jahrgangsstufen 10 bis 13 einen geschützten Raum und bei Bedarf Beratung und Hilfe anzubieten in der schwierigen Phase der Heranwachsens zwischen erster Liebe, Schule und nervigen Eltern: Das ist das Ziel dieses schulpastoralen Zentrums, das die Oberstufenschüler von Leibniz-, Max-Planck-, Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium sowie Berufskolleg und Gesamtschule Buer-Mitte im Blick hat. Orientierung auch mit Hilfe von christlichen Werten zu geben und entsprechende, durchaus spirituelle Projekte zu entwickeln, entspricht dabei durchaus dem Konzept des Cafés – allerdings ohne missionieren zu wollen.

Alexander Cyrus (17) und Maximilian Gehlhaar (16) vom MPG sprechen die Verantwortlichen damit sehr wohl an. „Wir haben schon einmal ins Café reingeguckt und finden es ganz interessant. Es ist viel ruhiger und gemütlicher als die Schule, um in Freistunden Hausaufgaben zu machen oder Freunde zu treffen“, so Gehlhaar. „Solange man uns religiöse Sachen nicht aufzwingt, ist das Café eine gute Anlaufstelle“, sagt Cyrus.

Und die Sache mit dem Café-Namen wird sich auch klären: Am 31. August endet die Frist, in der Interessierte auf Facebook Vorschläge machen und voten können.

Christiane Rautenberg



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Blick in menschliche Abgründe
Gelsenkirchen-Resse.
Es waren menschliche Abgründe, in die Dorothee Trynogga nun fast fünf Jahre hineinblicken musste. Priester, die sich an Jugendlichen sexuell vergingen, Ordensschwestern, die Heimkinder schlugen, kirchliche Mitarbeiter, die eine Machtposition ausnutzten. Im Mai 2010, auf dem Höhepunkt der Debatte um
Waschbeton hat ausgedient
Bruder-Jordan-Haus
Der Caritasverband will als Träger des Bruder-Jordan-Hauses an der Pfefferackerstraße die Altenpflege-Einrichtung ab Anfang November für 5,8 Millionen Euro sanieren. Durch eine Öffnung für die Nachbarschaft im Quartier soll das Haus „zu einem Leuchtturm für Buer-Ost werden“.
Einheimische Akteure sorgen für viel Musik in Buer
Termintipps
Das Wochenende im Stadtnorden hat wieder an Veranstaltungen viel zu bieten. „TOBISEBITO“ rocken für den guten Zweck, Trinity Brass begrüßen musikalisch den Herbst und in der Werkstatt gibt es Chansons zu hören.
Abtransport des Abteufkübels sorgt für Aufregung
Bergbau
Stählernes Erinnerungsstück vor der Apostelkirche wurde nicht Beute eines Diebstahls, sondern Gegenstand eines Missverständnisses. Pfarrer Klaus Venjakob glaubt fest dran, dass der Abteufkübel wieder zu seinem ursprünglichen Standort zurückfinden wird.
Hof Holz kündigt Geschäftsführer
Hof Holz
Nur wenige Monate nach dem Neustart hat der Geschäftsführer von Hof Holz, Ralf Keusgen, die Kündigung erhalten. Die Gesellschafterfamilie Hof überlegt, wie das Konzept der gemeinnützigen Begegnungsstätte udn Gastronomie überarbeitet werdne kann.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04
Manuel Neuer Kids Foundation
Bildgalerie
Eröffnung
Schalke feiert Derbysieg
Bildgalerie
Bundesliga