Psychiatrie öffnet ihre Türen

Die Hertener LWL-Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe unweit der Stadtgrenze zu Resse wird 30 und öffnet aus diesem Anlass ihre Türen: Am Mittwoch, 24. Juni, sind Bürger eingeladen einzutreten und sich zu informieren. Auf dem Programm stehen nicht nur Führungen durch die Klinik.

Theatertherapie und Körperreise

Am Tag der offenen Tür möchte die Klinik am Schlosspark an die Anfänge und Entwicklung der Klinik erinnern, aber vor allem an die Fortschritte und Modernisierung der psychiatrischen Einrichtung in den vergangenen Jahren. „Dass unsere Klinik in Herten ihren Standort hat, liegt an der Psychiatrie-Enquête des Deutschen Bundestages von 1975“, erinnert der Kaufmännische Direktor Heinz Augustin an den Bau der Klinik in den 1980er Jahren. „Demnach sollten künftige psychiatrische Einrichtungen unter anderem eine gemeindenahe Versorgung von seelisch erkrankten Menschen gewährleisten – weg von den großen psychiatrischen Krankenhäusern hin zu kleineren Einheiten.“

Zwischen 14 und 17 Uhr gibt es Kurzvorträge über Depression und Tabakentwöhnung und Informationen über soziales Kompetenztraining und therapeutisches Boxen. Zudem wird erklärt, was die Theatertherapie oder eine Körperreise bewirken können.