Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 13°C
Gelsenkirchen-Buer

Neuer Knoten im Seniorennetz

30.05.2012 | 10:30 Uhr
Neuer Knoten im Seniorennetz
Susanne Freudenberg-Biel und Astrid Hornschuh sind die Beraterinnen vor Ort. Foto: Thomas Goedde

Gelsenkirchen-Horst. Als 49-Jähriger gehört er zwar noch nicht zur Zielgruppe der ZWAR-Bewegung, und das Rentenalter liegt noch in weiter Ferne, trotzdem könnte das neue Infocenter des Seniorennetzes Gelsenkirchen irgendwann auch Oberbürgermeister Frank Baranowski bei der Bewältigung von Alltagsproblemen wertvolle Hilfe leisten. Bemerkte der Horster doch gestern bei der Eröffnung, dass die neue Anlaufstelle an der Industriestraße 15 „quasi bei mir um die Ecke liegt“.

Das Infocenter, das im Gemeindezentrum von St. Hippolytus Platz gefunden hat, ist bereits das dritte seiner Art in der Stadt und soll den älteren Menschen im Nordwesten Gelsenkirchens in Horst, Schaffrath, Beckhausen, Sutum und Heßler als Anlaufstelle dienen.

Das Center übernimmt die Funktion eines Knotens im dicht geflochteten Seniorennetz, das in den letzten Jahren in Gelsenkirchen geknüpft wurde. Hier laufen alle Fäden zusammen. Frei nach dem Motto „Es gibt genug Angebote und Informationen – man muss sie nur kennen“ können ältere Bürger im Infocenter von den beiden Mitarbeiterinnen Astrid Hornschuh und Susanne Freudenberg-Biel Navigationshilfen beim Lösen von Alltagsproblemen erwarten.

„Unsere Aufgabe ist es, individuell auf den Einzelfall zugeschnittene Informationen zu geben, gemeinsam Problemlösungen zu entwickeln und schließlich Hilfe zu vermitteln“, fassen die beiden Beraterinnen ihre Aufgaben zusammen. Und es ist ein breites Hilfs- und Informationsangebot, das das Seniorennetz zu Problemen rund um das Älterwerden unter einen Hut bringt.

Da ist zum Beispiel das Thema Pflege vom ambulanten Angebot nach einem Krankenhausaufenthalt bis zu Fragen der Pflegeversicherung und der Suche nach Heimplätzen.

Zu den selbst gestellten Aufgaben zählt zum Beispiel auch, ältere Menschen, die sich zu Wohngemeinschaften zusammenschließen wollen, bei der Verwirklichung ihres Vorhabens aktiv zu unterstützen. Ein breites Arbeitsfeld ist auch die Gesundheit. Hier gibt es Tipps und Ratschläge, wie man auch im Alter fit bleibt – und dazu wird auch Hilfe angeboten, entsprechende Gesundheitsgruppen und -kurse zu finden.

Schließlich ist das neue Infocenter an der Industriestraße auch Anlaufpunkt für nicht mehr ganz junge Bürger, die sich in ihrem Stadtteil engagieren wollen und Gleichgesinnte suchen, wie sie zum Beispiel in ZWAR-Gruppen aktiv sind.

Wenn es um das Wohnumfeld geht, sehen sich Astrid Hornschuh und Susanne Freudenberg-Biel nicht nur als Beraterinnen. Bei Stadtteil-Festen und Initiativen wie zum Beispiel beim „Runden Tisch Horst“ wollen sie aktiv mitmischen: „Wir sind froh, dass wir hier in der Kirchengemeinde Räume gefunden haben, da sind wir schon mitten im Geschehen. Jetzt müssen die Menschen nur noch wissen, dass es uns gibt.“ Vielleicht zählt irgendwann Frank Baranowski zu den „Kunden“, er weiß schließlich, wo das Infocenter liegt.

Peter Marnitz


Kommentare
Aus dem Ressort
Sommerfest unterm Regenbogen
Wichernhaus
Am Sonntag, 17. August, startet an der Warendorfer Straße 14 in der Resser Mark um 10 Uhr das Sommerfest des Wichernhauses mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel, der von den Bewohnern zusammen mit Pfarrer Eckehard Biermann gestaltet wird.
Polizei begleitet Prozess gegen BVB-Hooligan vor Amtsgericht
Fußball-Krawalle
Nach dem Angriff auf zwei Angeklagte und ihren Anwalt vergangene Woche hat die Polizei einen weiteren Prozess gegen BVB-Anhänger vor dem Amtsgericht in Gelsenkirchen-Buer am Dienstag begleitet. Wegen seines langen Vorstrafenregisters wurde ein Hooligan aus Soest zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
In Westerholt ist kein neuer König in Sicht
Schützen
Nach 431 Jahren Vereinsgeschichte wird im September der König der Bürgerschützengilde Westerholt, Klaus-Jürgen Lemke, entthronisiert und es wird kein neuer Schützenkönig ermittelt. Vorerst.
Hauptfriedhof darf wieder betreten werden
Sturmschäden
Nachdem der neue Teil des Hauptfriedhofs in Buer bereits Anfang Juli wieder geöffnet werden konnte, ist jetzt auch der alte Teil der Anlage wieder frei zugänglich. Ausgenommen sind drei kleine Teilbereiche, teilen die Gelsendienste mit.
Sicherheit geht vor Schnelligkeit
Schloss Berge
Auch in der achten Wochen nach dem Sommersturm Ela kommen die Aufräumarbeiten in den städtischen Grünanlagen und auf den Friedhöfen nur Stück für Stück voran. „Für uns hat die Sicherheit oberste Priorität. Wegen der Vielzahl der Schäden im gesamten Stadtgebiet können wir noch keine Prognose abgeben,...
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Buer im Freudentaumel
Bildgalerie
WM-Triumph
Feuerwehr Gelsenkirchen
Bildgalerie
Offene Tür
Blackfield Festival
Bildgalerie
Amphitheater