Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 9°C
Kunst-Ausstellung

Neue Welten

02.06.2012 | 08:00 Uhr
Neue Welten
Die Kuenstlerin Heike Klinger stellt ihre bevorstehende Ausstellung in ihrem Atelier vor. Foto: Thomas Goedde

Gelsenkirchen-Horst. Sie hat eine lebendige Fantasie. Das gibt es häufig. Doch Heike Klinger haucht ihrer Fantasie Leben ein, lässt sie zuweilen plastisch werden. Nun stellt sie aktuelle zweidimensionale und dreidimensionale Arbeiten bei ihrer jährlichen Ausstellung im eigenen Hause aus.

Vor allem das Material Ton beherrschte Heike Klingers Schaffen im vergangenen Jahr. So entstand eine ganze Reihe von Wandreliefs im Rahmen, die zusammen eine Geschichte erzählen.

Rechts ist eine weibliche Figur zu sehen. „Das ist die Suchende. Eine Jungfrau, die schon einmal vorsichtig Ausschau hält, wer ihr so begegnen könnte.“ Ganz links wirft ihr ein Mann verliebte Blicke zu. „Das ist ihr Verehrer. Aber der ist klein und nicht schön. Den wird sie nicht nehmen, vermute ich. Das sollen die aber alleine ausmachen.“

Genau hier liegt die Besonderheit der gezeigten Arbeiten. Heike Klinger hält Momentaufnahmen ihrer fantastischen Geschichten fest, als ob sie eine Fotografie wären einer realen Geschichte, über deren Zukunft und Ausgang man sich erst zu späterer Zeit erkundigen kann.

Es sei denn, sie sind bereits zu Ende. Wie die Geschichte von der fiktiven Anna, deren Lebensweg Heike Klinger in einer Installation im Garten auf ihre Weise beschreibt. Hinter der Laube steht eine Klappleiter. Auf ihr hängen dutzende Schuhe. Rechts unten geht es los mit Kinderschuhen. Auf dem Höhepunkt der Leiter und des Lebens, sind sexy High-Heels zu sehen. Dann geht es abwärts. Auch im übertragenen Sinne. Es folgen orthopädische Schuhe, zuletzt Schlappen. Ein Krückstock auf dem Boden markiert das Ende. „Aber Anna ist jetzt angekommen“, deutet Heike Klinger auf eine Figur hin, die in ein Cape gehüllt am Rande der Szenerie steht. „Nur ihr Seelenlicht gibt es noch von ihr.“

Einblick in die Seele gewährt auch Heike Klinger selbst. Etwa mit ihren achtzehn Fotobüchern, ganz besonderen Katalogen, die ihr Schaffen skizzieren. Allesamt sind sie Unikate, ausgestattet mit vielen kleinen Utensilien, von der Vogelfeder bis hin zu einem „Wortgeschenk“.

Das ist im Inneren zu finden in einem angedeuteten Umschlag und enthält Aphorismen. Die Fotobücher sind persönlich, individuell, handgearbeitet und handsigniert.

Heike Klingers Arbeiten mögen für einige ob ihrer übersinnlichen Botschaft befremdlich wirken. Doch es lohnt, sich auf die Arbeiten einzulassen, die Künstlerin näher kennen zu lernen und vielleicht dadurch auch sich selbst ganz neu zu sehen.

Kira Schmidt



Kommentare
Aus dem Ressort
Horster Märchenbühne verzaubert Kinder zum 30. Mal
Kultur
Ihre Aufführungen sind für Generationen von Kindern fast schon legendär – seit 30 Jahren. Trotzdem gingen die Akteure der Horster Märchenbühne ihr Jubiläumsstück „Das Dschungelbuch“ genauso an wie immer: engagiert, fröhlich, liebevoll.
Bezirk Nord zeichnet Ehrenamtler aus
Ehrenamt
Weniger Zeit für sich und die Familie: Es gibt viele Gründe, kein Ehrenamt anzunehmen – aber genauso viele, sich zu engagieren. Finden jedenfalls Anja Rose und Klaus-Dieter Wiedemann. Jetzt wurden sie von der Bezirksvertretung Nord dafür geehrt.
Rockband für einen Tag
Kinder und Jugendliche
Afrika in Hassel: „Wir fangen mit Regen an“, begrüßt Nii Ayi Conen die Kinder. Sie haben eine Trommel vor sich und tun es dem Dozenten gleich, der leicht mit den Fingern auf dem Fell trommelt. „Jetzt Wind“, sagt Julius Nartey. Mit der Handfläche wischt er über die Oberfläche. „Und ein langer, lauter...
Startschuss für den Advent in Hassel
Schulen
„Wir sind mehr als nur zufrieden“, leuchteten am Samstag die Augen von Gabriele Ulbrich, Leiterin der Sekundarschule Hassel. Und das passte zum Anlass, denn das 2. Hasseler Winterleuchten war ausgesprochen gut besucht.
CCS-Tatortreinigung - Unternehmen zieht nach Gelsenkirchen
Wirtschaft
Wenn die Kollegen von der Kriminalpolizei ihre Arbeit erledigt haben, kommt Michaela Grenda. Die 47-Jährige betreibt mit ihrem Unternehmen CCS (Criminal Cleaning Service) professionelle Tatortreinigungen. Doch bevor die Hernerin anfängt, nimmt sie erst mal eine Geruchsprobe.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Kinder eröffnen Markt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Das tanzende Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval
Fackelumzug
Bildgalerie
Halloweenparty
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans