Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 13°C
Probelauf

Kunst überm Bauzaun

17.01.2013 | 19:59 Uhr
Kunst überm Bauzaun
Das Blobster-Modell schwebt am Kranhaken überm Goldbergplatz.Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen-Buer. Der kleine Daniel schaut halb staunend, halb ungläubig in Richtung Volksbank-Kulisse und verfolgt mit Spannung, was der Bagger da am Haken hat. Es ist hohe Kunst und sieht doch aus wie eine Mischung aus übergroßer Ameise und außerirdischer Amöbe. Das also ist der Blobster , mit dem Gereon Krebber den Kunstwettbewerb für die zukünftige Kulturmeile gewonnen hat . Das Modell aus Styropor, Dachlatten und Holzbrettern in Originalgröße wurde gestern auf den Goldbergplatz gestellt, um Ausrichtung, Proportionen und Beleuchtung zu begutachten.

Wie Daniel den Blobster findet? Der Siebenjährige zeigt sich unentschlossen, gibt sich salomonisch: „Ich weiß auch nicht.“ Seine Mutter, Milena Puzig, beschäftigen ganz pragmatische Fragen: „Wo ist das Rondell, wo sind die Sitzmöglichkeiten geblieben?“

Stoff für Diskussionen

Die Kunst hinterm Bauzaun sorgt trotz der ungemütlichen Temperaturen für Diskussionen. Kameras werden geschwenkt, Fotohandys gezückt, um den Augenblick festzuhalten. Krebber hat sein Blobster-Modell mit zwei Gurten festgezurrt, das Ding mit seinem Unterbau schwebt in der Luft. Jetzt müssen noch drei Bretter angebracht werden, damit der Blobster genügend Standfestigkeit erhält. Millimeterarbeit bei zwei Grad minus.

Margret van Deyk freut sich, das Blobster-Modell einmal in Originalgröße sehen zu können: „Das konnte man sich nicht vorstellen, so wie es in der Zeitung abgebildet war.“ Nun also ist der Styropor-Knubbel da, scheint vom Tragbalken zu rutschen, der von drei Brettern getragen wird. Der echte Blobster, aus Aluminium und auf Stahlträgern, lässt noch auf sich warten. Leane Schäfer, Leiterin des Kunstmuseums: „Das Kunstwerk wird voraussichtlich zum Ende des Frühjahrs aufgestellt, wenn die Baustelle am Goldbergplatz abgeschlossen ist.“

Der Blobster auf dem Boden fällt kaum auf, und doch regt er die Auseinandersetzung um Kunst im öffentlichen Raum an. „Da hätten sie lieber ‘ne Lore aufgestellt“, sagt ein Mann im Vorbeigehen. Vermutungen zur Blobster-Gestalt gehen in Richtung Schalke-Ball oder Christbaumkugel. „Der sieht doch aus wie ein nasser Sack“, sagt eine Frau und entschwindet in der Kälte. Sie will aber noch einmal wiederkommen. Sich den Original-Blobster anschauen und dann ein endgültiges Urteil fällen.

Wolfgang Laufs


Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Die Maschen der Trickbetrüger
Polizei
Sie geben sich als Polizist, Wasserwerker, Krankenschwester aus oder täuschen eine Notlage vor.Ihr Ziel ist es, sich dabei das Vertrauen der potenziellen Opfer zu erschleichen. Die Maschen der Trickbetrüger werden immer raffinierter.
Kinder erleben einen Tag als Ritter
Turnier
Der Graben um Schloss Horst war einen Nachmittag lang Schauplatz eines spannenden Ritterturniers. Die Stadtteilbibliothek und der Förderverein hätten Mädchen und Jungen zu einer nicht alltäglichen Ferienspaß-Aktion eingeladen.
„Fußball ver-rückter“ Pfarrer für die Trinitatis-Gemeinde
Kirche
Am 1. Juli trat Peter Noss seinen Dienst in der Trinitatis-Gemeinde a in Gelsenkirchen-Buer n. Der 51-jährige ist vielseitig interessiert: an Menschen, Fußball und der Wissenschaft. Kinder und Jugendliche, Inklusion und Ökumene sind Themen, die den Pfarrer bewegen. Wo er „innovativ“ arbeiten will.
Bülsestraße: Stadt beseitigt Schieflage
Nachbesserung
Nach dem Ende der Kanalerneuerung im Jahr 2013 rieben sich Anwohner der Bülsestraße verwundert die Augen: Fahrbahndecke und Bürgersteig waren wiederhergestellt, das deutliche Quergefälle zur Straße hin blieb aber bestehen. Jetzt wird in Scholven nachgebessert.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Buer im Freudentaumel
Bildgalerie
WM-Triumph
Feuerwehr Gelsenkirchen
Bildgalerie
Offene Tür
Blackfield Festival
Bildgalerie
Amphitheater