Kultur in Buer bietet ungewöhnliche Begegnungen

Rock the Church: St. Ludgerus verwandelt sich am am Samstagabend in einen Rockpalast.
Rock the Church: St. Ludgerus verwandelt sich am am Samstagabend in einen Rockpalast.
Foto: WAZ FotoPool

Gelsenkirchen-Buer.. Dem Stadtnorden steht eine bunte Veranstaltungswoche bevor. Und, soviel sei schon jetzt gesagt, für nahezu jeden Geschmack ist etwas dabei.

Rock im Autohaus

Das Wochenende startet rockig: Am Samstag heißt es in den Räumen des Autohauses Doerpinghaus wieder „Rock am Nordring“. Und wie immer wird für den guten Zweck gefeiert und getanzt, denn der Rotary Club Buer und der Lions Club Recklinghausen-Vest sind die Initiatoren der Veranstaltung. Für die Musik sorgen gleich zwei Bands: Mit dabei sind „The Servants“, die die „Swinging Sixties“ wieder aufleben lassen werden. Dazu gesellt sich die „Poliband GE“, die Buersche Polzeiband. Sie ist bereits im dritten Jahr dabei und präsentiert rockige Stimmungsmusik „quer durch den Garten“.

Gipsy Swing im Pub

Die Oisin Kelly Gallery ist am Samstagabend Ort für ein besonderes musikalisches Geschehen: Zu Gast sind „New Hot Club de Ruhr“, die ihren Gipsy Swing im Stil von Django Reinhardt präsentieren. Doch nicht nur dessen Kompositionen stehen auf dem Programm, auch bekannte Evergreens aus Filmen und Musicals.

Pop in der Kirche

Die Pop-Band „Kuult“, immerhin siebenfache Preisträger des „Deutschen Rock & Poppreises“, ist am Samstag in der Kirche St. Ludgerus zu Gast. Das Trio bietet deutschsprachigen, schnörkellosen Pop mit symphonischen Elementen. Bevor das Trio demnächst im Fernsehen zu sehen ist, macht es noch einmal kurz Halt in Buer.

Seemannslieder im Schloss

Und noch eine ungewöhnliche Paarung hält das Wochenende bereit: Der Shanty-Chor Herten tritt im Schloss Horst auf. Ein Gastspiel, mit dem der Chor sein 35. Bestehen feiert. Er ist nicht nur fester Bestandteil der Hertener Kulturszene, er reist mit seinen Seemannsliedern auch durch Europa. Am Samstag versprechen die rund 40 Sänger zwei Stunden Urlaubsstimmung.