Kinder entdecken ihre Liebslingsorte in Scholven

Auf der Suche nach imposanten Stellen könnten die Schüler auch die  künstlichen Hügel an der Feldhauser Straße erkunden.
Auf der Suche nach imposanten Stellen könnten die Schüler auch die künstlichen Hügel an der Feldhauser Straße erkunden.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a der Grundschule Im Brömm machen sich auf die Suche nach ihren Lieblingsorten. Dabei werden sie unterstützt vom Quartiersprojekt der Caritas und dem Agenda-Büro.

Gelsenkirchen-Scholven..  Was sind meine Lieblingsorte in der Nachbarschaft? Was gefällt mir und wo halte ich mich gerne auf? Gibt es Orte, die ich gerne verändern würde?

Diese und andere Fragen stellen sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a der Grundschule Im Brömm in diesem Halbjahr. Ein gemeinsames Projekt ihrer Grundschule, des von der Caritas Gelsenkirchen getragenen Quartiersprojektes Scholven und des aGEnda21-Büros möchte die Wahrnehmung der Kinder für ihre Nachbarschaft schärfen und ermöglicht es den teilnehmenden Projektpartnern, die Sicht der Kinder auf ihren Stadtteil kennen zu lernen.

Geplant sind Aktionen in der Schule, wie die Erstellung von individuellen Landkarten der Nachbarschaft. Auch Aktionen im Stadtteil, wie ein von den Kindern geführter gemeinsamer Stadtteilspaziergang mit Eltern und Projektpartnern, sollen stattfinden. Dabei liegt der Fokus nicht nur auf Lieblingsorten und schönen Plätzen, sondern es werden auch Orte identifiziert, die schöner sein können, und Angsträume der Kinder besprochen.

Welche Aktionen im weiteren Verlauf noch durchgeführt werden, entscheiden die Schülerinnen und Schüler selbst. Möglich sind zum Beispiel Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils oder eine Fotoaktion zum Thema „Scholven aus Kindersicht“. Das Projekt wird von Michael Godau im Rahmen seiner Dissertation an der Bergischen Universität Wuppertal wissenschaftlich begleitet.

Fest steht schon jetzt, dass die Schülerinnen und Schüler über die gemeinsamen Aktionen und Ideen für die Kinder Umwelt Zeitung (KUZ) schreiben werden. Die Idee zum Projekt „Scholven entdecken“ entstand in der Projektgruppe „Grundschule der Zukunft“, einer Gruppe bestehend aus Vertretern der Gemeinschaftsgrundschule Im Brömm, der Gemeinschaftsgrundschule an der Pfefferackerstraße, des aGEnda21-Büros sowie des Quartiersprojektes Scholven.