Kinder backen Osterhäschen in der Siedlung Schüngelberg

Beim Osterferienprogramm
Beim Osterferienprogramm
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Der Förderverein Schüngelberg bereitete sich mit 32 Kindern in dieser Woche auf das Osterfest vor. Erst buken die Kleinen Osterhasen, dann bemalten die Erwachsenen Ostereier - damit der Osterhase am heutigen Tage viele Ostergrüße verstecken kann.

Die ganze Woche stand im Haus des Fördervereins Schüngelberg im Zeichen des Osterfestes. 32 Kinder nahmen hier am Ferienprogramm teil und bereiteten alles vor, damit heute am späten Nachmittag der Osterhase kommen kann.

Ein besonderer Höhepunkt war am Gründonnerstag das Backen von Osterhasen. Dies war den älteren Kindern vorbehalten, die diese Aufgabe freihand bewerkstelligten. Die Kleinen beschränkten sich auf das Ausstechen und verzieren von Blütenmotiven. „Mir backen auch kleine Osterkränze, in die man dann, zu Ostern, ein Ei stellen kann“, so Stefanie Kessel, eine der 13 Betreuerinnen des Ferienprogramms.

Kleine Profis beim Häschen-Backen

Die 15-jährige Alina war in Sachen Häschen backen besonders eifrig und begabt. Nahezu lebensecht wirkte ihr Osterhase aus Quark-Öl-Teig. Kein Wunder, denn die junge Dame übt jedes Jahr. „Im letzten Jahr haben wir hier Osterhasen aus Salzteig gebacken. Das macht viel Spaß.“ Ob es ihr nicht leid tut, wenn sie das hübsche Tier später isst? „Nein. Wenn’s schmeckt, hat sich die Arbeit wenigstens gelohnt.“

So groß die Freude bei den Kleinen war, so groß war der Arbeitsaufwand für die Großen, die Betreuer. Am Abend des Gründonnerstags kamen sie heimlich zusammen, um die 390 gespendeten Eier hart zu kochen und zu bemalen. „Denn der Osterhase bringt doch nur schön verzierte Eier“, lachte Siegfried Kessel vom Förderverein Schüngelberg.

Eiersuche und Osterfeuer

Bei soviel ehrenamtlichem Einsatz verwundert es nicht, dass auch der Osterhase aus den eigenen Reihen kommt. Die Rolle ist bereits vergeben. Und Meister Langohr steht am heutigen Nachmittag bereit, die bunten Eier im Schüngelberg zu verstecken. Die ausgelassene Suche folgt dann auf dem Fuße, so dass die Kleinen bereits vorgezogene Osterfreuden erleben können, bevor dann das große Osterfeuer entzündet wird.

Das Ferienprogramm des Fördervereins Schüngelberg erfreut sich übrigens reger Nachfrage. „Wir haben einen Zulauf im Moment, das ist unglaublich“, so Kessler. „Ich staune selbst darüber.