KC Grün-Weiß Resse: Garden bringen Saal zum Kochen

Und hoch das Bein: Die Große Garde sorgte für ordentlich Stimmung bei der Galasitzung des KC Grün Weiß Resse.
Und hoch das Bein: Die Große Garde sorgte für ordentlich Stimmung bei der Galasitzung des KC Grün Weiß Resse.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Karnevals-Tradition hier, Premiere dort: Erstmals führten jetzt Christa Bayerl-Dittmann und Dennis Bittermann durch das liebevoll zusammengestellte Programm der Galasitzung des KC Grün-Weiß Resse.

Gelsenkirchen-Resse..  20 Uhr, ein Tusch ertönt im Saal der Gerhart-Hauptmann-Realschule: Startschuss für die Galasitzung des KC Grün-Weiß Resse. Auch wenn hier viele alte Hasen am Werk sind, ist es eine Premiere. Erstmals führen Christa Bayerl-Dittmann und Dennis Bittermann durchs Programm. Ein wenig ist zu spüren, dass die neuen Sitzungspräsidenten nervös sind. Dann heißt’s „Klatschmarsch, Einmarsch“.

Die Gesellschaft zieht in den Saal ein. Jedes Gardemädchen hat ein Kind aus der Minigarde an der Hand – ein schönes Zeichen für gelungene Nachwuchsarbeit. Bald ist die Bühne rappelvoll. Ein letztes Mal greift Detlev Kallmeier, bisheriger Sitzungspräsident, zum Mikro. Er übergibt den „Staffelstab“, einen über 50 Jahre alten Vereinsorden, an Bittermann. „Hab soviel Spaß wie ich 25 Jahre lang!“

Minigarde inszeniert Süßigkeiten

Dann gehört die Bühne der Minigarde. Ihr Showtanz-Motto: „Süßigkeiten“. Die Kleinen bieten eine zauberhafte, flotte und bunte Choreografie zu fast allen Liedern, die je über Süßwaren geschrieben wurden. Zu „Chocolate“ tanzen die Minis rasant und mitreißend, zu „Like Ice In The Sunshine“ gibt es den ersten Szenenapplaus. Am Ende werden sie mit donnerndem Applaus und Jubel belohnt – und geben ihrerseits eine Zugabe. Mit ihrem Tanz zu „Lollipop“ löst die Minigarde ganz zu Recht Begeisterungsstürme aus.

Und so geht es weiter. Zwar gibt es eingekaufte Acts, die eigentlichen Höhepunkte aber sind die Beiträge aus den eigenen Reihen. Ein nächstes Mal tobt der Saal, als die Nachwuchsgarde ihren Gardetanz zeigt. Zu Klassik mit schmissigen Beats präsentieren sie eine Choreographie mit traditionellen Elementen und akrobatischen Einlagen. Besonders begeistern sie mit der schönen wie exakten tänzerischen Interpretation der Musik. Am Ende tanzen die Mädchen zu „Freude schöner Götterfunken“, ganz nebenbei auch ein Zeichen für die Einheit – großartig.

Gardetanz mit Klassik und Country-Touch

Christa Bayerl-Dittmann und Dennis Bittermann haben sich derweil sichtlich in ihrer Rolle eingefunden. Kein Wunder, beide haben sich gut vorbereitet. „Dennis besuchte einen Rhetorik-Kurs. Und ich bin Grundschullehrerin, da bin ich das eher gewöhnt“, hatte die Sitzungspräsidentin vor Beginn erzählt und verraten, dass sie dennoch Lampenfieber hatte: „Heute muss soviel gesagt werden, da kann auch viel schief gehen.“ Besonders, wenn es darum geht, lustig zu sein. „Spontan fällt mir das schwer. Aber ich sehe meine Aufgabe auch darin, durch die Sitzung zu führen.“ Ordensverleihungen und jede Menge Küsschen inklusive.

Die stehen auch der Großen Garde bevor. Erst aber zeigt die ihren Gardetanz. Der ist noch flotter als das bisher Gesehene. Ein bisschen Klassik und ein Touch Country sind das Erfolgsrezept. Auch hier sind viele klassische Gardetanz-Elemente zu sehen. Die exakte Bein- und Fußarbeit ringt allen Gästen Respekt ab. Die Mädchen tanzen grazil und leicht. Dafür gibt es tosenden Applaus und vereinzelt Standing Ovations.

Danach ist Pause. Zeit für die neuen Sitzungspräsidenten, etwas zu trinken. Wobei, wie bei allen Aktiven, Alkohol tabu ist. „Ich habe zwar ein Sektglas auf der Bühne“, so Christa Bayerl-Dittmann, „aber da ist Wasser drin“.