Irische Nacht sorgt für Stimmung auf dem Bauernhof

Die Irische Nacht auf Hof Holz kam beim Publikum an.
Die Irische Nacht auf Hof Holz kam beim Publikum an.
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Gut ein Jahr ist es her, da stand Hof Holz an der Braukämperstraße vor dem Aus. Doch die Eigentümerfamilie entschied sich, das Heft des Handelns selbst in die Hand zu nehmen.

Gelsenkirchen-Beckhausen.  . Gut ein Jahr ist es her, dass der Hof Holz an der Braukämperstraße vor dem Aus stand. Doch die Eigentümerfamilie entschied sich, das Heft des Handelns selbst in die Hand zu nehmen und das Konzept von Grund auf neu zu gestalten und bodenständige Gastronomie auf einem richtigen Bauernhof zu bieten. Dabei sollte das Inklusionskonzept, das schon der Werkverein als vorheriger Pächter verfolgt hatte, weitergeführt werden. Zahlreiche Veranstaltungen, die im Jahreskalender zu finden sind, sind als Publikumsmagnete gedacht. So etwa die 9. Irish Night am Samstagabend. Mit The Rogues from County Hell und The Krusty Moors kamen zwei schon bekannte Folkbands auf die Scheunenbühne am Hof Holz. Beide traten schon bei Irischen Nächten in den Vorjahren auf und sorgten für gute Stimmung und Tanzlaune.

Gute Stimmung

Gute Stimmung, die sich auch in der Aufbruchstimmung der Familie Holz widerspiegelt. In dem einen Jahr, seitdem der Hof übernommen wurde, hat sich vor allem am Außengelände viel verändert. „Wir haben ungefähr 20 Kipplader Mutterboden anliefern lassen, um endlich wieder eine gesunde Weidefläche zu bekommen“, berichtet Markus Holz. Das Ziel dabei: ein Streichelzoo mit Ziegen, Schafen und Co. „Wir haben einen neuen Ziegen- und Kaninchenstall aufgestellt, neu eingesät alles“, sagt Bernhard Wahl und zeigt auf die Fläche, wo bald das Streichelgehege entstehen soll, eine Umzäunung fehlt noch. Der Rentner hilft ehrenamtlich der Familie Holz bei dem Umbauarbeiten.

Die Familie zielt darauf, Erlebnistage für Schulklassen zum Beispiel anzubieten. Die Waldorfschule Gladbeck kommt etwa zur Ernte auf der Obstwiese, wo auch neue Bäume gepflanzt worden sind. Weitere Überlegungen sind in Naturpfad und der saisonale Besuch eines Falkners oder eines Jägers. „Hier ist aber noch nichts sicher, Punkte wie Unterbringung müssen noch weitgehend geklärt werden“, so Markus Holz.

Suche nach Unterstützern

Auf dem Hof geht es also langsam aufwärts. Wenn auch nur nach und nach in kleinen Schritten, wie Markus Holz sagt. Für manche Sachen fehle weiterhin das Geld, so sei die Familie noch auf der Suche nach Sponsoren für die Erneuerung des Kinderspielplatzes. Andere Pläne wie die Restaurierung des alten Backhauses stehen noch hinten an. Es gibt also noch viele Baustellen auf dem fünf Hektar großen Gelände. Nur wenn alle mit anpacken, kann das klappen. So wie vor einem Jahr, als der Pfingststurm Ela auch seine Verwüstungen auf dem Hof hinterließ. „Kaum einer hat so schnell aufgeräumt wie wir hier am Hof“, sagt Bernhard Wahl.