Im Sommer machen auch Chöre Rock am Dom

Das Sommerkonzert "Rock am Dom" ist zu einem festen Bestandteil des buerschen Veranstaltungsprogramms geworden.
Das Sommerkonzert "Rock am Dom" ist zu einem festen Bestandteil des buerschen Veranstaltungsprogramms geworden.
Foto: WAZFotoPool

Gelsenkirchen-Buer. Beim dritten Mal darf’s ein bisschen mehr sein: Zweimal schon lockte „Rock am Dom“ das musikinteressierte Publikum an jeweils einem Tag auf den St. Urbanus-Kirchplatz, in diesem Jahr kommt das Sommersound-Festival im Doppelpack. Und noch etwas wird neu sein im Juni: Zu den Sängern und Bands, die auf der Domplatte zu sehen sein werden, gesellen sich zum ersten Mal auch Chöre.

„Wir sind mutig“, sagt Andreas Szepan, Mitglied der Band „Boat People“, die 2013 zum ersten Mal ihre Idee vom Rock am Dom in die Tat umgesetzt hatte. Jetzt ist es also Zeit, das Programmspektrum zu erweitern. Chöre sollen sich präsentieren, nicht mit klassischem Liedgut, sondern — der Festival-Idee entsprechend — mit Rock und Pop.

Zwei Sängergruppen sind schon fest gebucht. Die „Young Singers“ vom Max-Planck-Gymnasium, die einen Querschnitt aus ihrem Musical-Repertoire zum Besten geben wollen, und die „German Silver Singers“, ein 35-köpfiger Chor, der seinen Bewerbern neben musikalischem Gespür auch diese Voraussetzung abverlangt: Wer mitmachen will, muss mindestens 60 Jahre alt sein. Für den Chor-Tag am Freitag, 12. Juni, werden noch weitere Gruppen gesucht, bevorzugt aus Gelsenkirchen, jung genau so gern wie erfahren, damit die Mischung stimmt.

Mitsingen ausdrücklich erlaubt

Für einen Mitwirkenden gelten keinerlei Bedingungen: das Publikum. Es ist ausdrücklich zum Mitsingen eingeladen. Am Samstag, 13. Juni, stehen dann Solisten und Bands auf der Bühne: Berit and The Boys, The Dublinskis und — natürlich — die Boat People. Andreas Szepan: „Dank der Unterstützung durch das C@fe-42 kommt auch noch eine Schülerband hinzu.“

Rock am Dom wird in diesem Jahr eine weitere Premiere erleben: An beiden Abenden sollen bekannte „Stars“ auftreten. Namen werden schon gehandelt, die Finanzierung ist aber noch nicht gesichert. Andreas Szepan und das Kreativzentrum Vest als Veranstalter freuen sich über die Unterstützung durch Stadt, Volksbank, Urbanus-Gemeinde, Interessengemeinschaft Domplatte und einzelne Firmen, würden aber finanzielle Hilfe durch weitere Bueraner Unternehmen nicht ablehnen.

Chöre und Sponsoren melden sich bei: info@rock-am-dom-gelsenkirchen.de