Hilfe aus Buer kommt in der Nachbarschaft und weltweit an

Foto: Funke Foto Services
Der Lions Club Buer sorgt für finanzielle Unterstützung, nebenan in der Nachbarschaft oder auch weltweit. Im Lions-Jahr 2014/2015 hat der Verein 39 000 Euro zusammengetragen, um Menschen in Not zu unterstützen.

Gelsenkirchen-Buer..  Ob für das Flüchtlingslager in Dobuk im Irak oder für das Emmaus-Hospiz in Resse: Wenn die Mitglieder des Lions Club Buer in die Tasche greifen, freuen sich Hilfsbedürftige in der Ferne ebenso wie nebenan über die finanzielle Unterstützung. Im Lions-Jahr 2014/2015 hat der Club Einzelpersonen und Einrichtungen mit 39 000 Euro unterstützt.

„Es ist berührend zu sehen, wenn Familien sich Grundnahrungsmittel wünschen“, erzählt Verena Freistühler von der Paketaktion, die der Club alljährlich vor Weihnachten veranstaltet. Gelsenkirchener Familien in Not können Wünsche äußern, und die fallen oft genug alltagstauglich aus: Zahnbürsten, Schlafanzüge und eben auch Zucker, Salz und Mehl...

Im vergangenen Jahr haben Lions-Mitglieder Pakete im Wert von 4200 Euro gepackt, der dickste Batzen in der Liste der Hilfsprojekte, gefolgt von 2520 Euro für den Kinderschutzbund und jeweils 2000 Euro für die Begegnungsstätte Nienhof, die Friedensdorf-Flüge, das Hospiz und die Anschaffung eines Busses für die Löchterschule. Beauftragter Bernd Kaiser freut sich, dass sich die Schloss-Berge-Konzerte zu einer sicheren Einnahmequelle entwickelt haben. Der Erlös des jüngsten Konzertes im März betrug 8200 Euro, im November 2014 gar 9400 Euro. Lions-Präsident Thorsten Dercar lobt die Einsatzbereitschaft seiner „Löwen“: „Da drückt sich niemand.“

Lions-Nachwuchs wiederbelebt

Der reaktivierte Lions-Nachwuchs setzt verstärkt auf Hilfe vor Ort. Die „Leos“ wollen sich vor allem um Kinder und Jugendliche kümmern, die auf der Flucht vor Bürgerkriegen unbegleitet nach Gelsenkirchen gekommen sind.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE