Hartmut Vogt ist neuer Ehrenritter des KC Astoria

Ritterkür und Narrenspiegel beim KC Astoria: Gerd Schwenzfeier, Anja I., Hartmut Vogt, Bernhard Lukas, Dominik I und Anette Schwenzfeier (v.l.)
Ritterkür und Narrenspiegel beim KC Astoria: Gerd Schwenzfeier, Anja I., Hartmut Vogt, Bernhard Lukas, Dominik I und Anette Schwenzfeier (v.l.)
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Mit der Ritterkür starten die Jecken im Stadtnorden in die heiße Phase der Session. In diesem Jahr ging die Auszeichnung an einen der beiden Organisatoren des Kinderumzuges in Horst. Den Narrenspiegel bekam Bernhard Lukas verliehen.

Mit der Ritterkür des KC Astoria fiel am Sonntag der Startschuss für den Sitzungskarneval im Stadtnorden. Nach langer Abstinenz hatten die Jecken das Feiern nicht verlernt, ab dem ersten Moment war die Stimmung ausgelassen.

Das war nicht zuletzt dem Stadtprinzenpaar Dominik I. und Anja I. zu verdanken, deren Prinzengarde einen begeisternden Gardetanz mitgebracht hatte. Zunächst tanzten die Mädchen zu „I Am What I Am“ und brachten den Saal damit zum Kochen, dann stieg zu „Mein Herz das brennt“ auch das Prinzenpaar ein – ein toller Beginn für die Veranstaltung.

Bewegendes Mottolied

Wenig später kam es zum nächsten Höhepunkt des Mittags: Anette Schwenzfeier und ihre „Steigenberger“ stellten das aktuelle Mottolied vor. „Ob Bettler, König, Edelmann, egal ob reich, ob arm, beim Karneval für Jedermann, da sind wir alle gleich“, heißt es in dieser großen Hymne für den Gelsenkirchener Karneval voll Gefühl und Ausdruck. Schwenzfeier, die den Text schrieb, untermauerte damit noch einmal ihren Ruf als „Königin des Gelsenkirchener Mottoliedes“.

Da man ja zusammen kam, um Auszeichnungen zu verleihen, stand im Anschluss die Verleihung des Narrenspiegels an. Der 21. Träger dieses Ordens ist seit gestern Bernhard Lukas, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse und seit Jahren ein Unterstützer des Karnevals an der Emscher. „Als ich vor 16 Jahren nach Gelsenkirchen kam, war ich auf alles vorbereitet, aber nicht darauf, dass es hier eine so rege Karnevalsgesellschaft gibt“, erwiderte er die Laudatio auf ihn.

Verleihung des Narrenspiegels

Zweiter Preisträger des Tages war Hartmut Vogt. Er wurde zum Ehrenritter geschlagen. Seit 1992 ist er Mitglied des KC Astoria und seit zwei Jahren ist Vogt Sprecher des Kinderumzuges in Horst, organisiert mit Thorsten Wosberg den Umzug durch den Stadtwesten für die ganz kleinen Jecken.

Zum gelungenen Programm trugen auch echte Stars bei, nämlich die „Flying Stars“, die Showtanzgruppe des KC Astoria, die in jüngster Vergangenheit bei Wettbewerben sehr erfolgreich war. Mit ihrem Tanz entführte die Truppe mit einer szenischen Choreographie in das Land von Peter Pan. Mit einem Kopfkissen kamen sie herein getanzt, machten gleich deutlich, in eine Traumwelt entführen zu wollen, in der es dann rasant zuging und in der sowohl Matthias Reim mit „Ich hab’ geträumt von dir“ als auch Hartmut Engler mit „Abenteuerland“ zu finden waren.

Es war eine gelungene Ritterkür, die erste und letzte Veranstaltung der Session, mit der die Jecken von der Emscher sich selbst feiern. Jetzt stehen die öffentlichen Sitzungen an in dieser so kurzen Session.