Für die neue Stadtbücherei Buer gibt’s mehr Geld als geplant

Bald müssen alle Bücher eingepackt werden. Der Umzug der Bücherei steht an.
Bald müssen alle Bücher eingepackt werden. Der Umzug der Bücherei steht an.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Umzug von der Kurt-Schumacher-Allee ins Linden-Karree ist für Februar geplant. Stadt Gelsenkirchen hatte zunächst 54 000 Euro für den Umzug beantragt. Jetzt soll sie 87 000 Euro bekommen – und weniger selbst bezahlen.

Mitte Februar wird die Stadtteilbibliothek Buer wahrscheinlich umziehen. Von der Kurt-Schumacher-Allee geht’s dann an die Hochstraße, in das neue Linden-Karree. Für den neuen Standort hatte die Stadt Fördermittel beim Land für neue Möbel beantragt.

Ursprünglich sollten Anschaffungen in Höhe von 54 000 Euro getätigt werden. 32 400 Euro hätte das Land getragen. 21 600 Euro die Stadt. Doch jetzt – urplötzlich – tut sich ein Geldregen auf. In den Abstimmungsgesprächen mit der Bezirksregierung Münster zeichnete sich die Möglichkeit ab, dass auch neue Möbel für den Veranstaltungsbereich und Präsentationsmöbel durch einen Landeszuschuss gefördert werden.

Darauf hin rechnete die Verwaltung neu: Demnach darf die Stadt mehr Geld für die neue Bücherei ausgeben und muss weniger bezahlen. „Bei Bewilligung würden anerkennungsfähige Ausgaben in Höhe von 87 000 Euro geltend gemacht werden können. Davon übernimmt das Land dann 69 900 Euro. Die Stadt muss statt 21 600 Euro nur 17 400 Euro Eigenanteil berappen. SPD-Chef Klemens Wittebur fand nachdenklich stimmende Worte: „Wenn man kreativ rangeht, kriegt man mehr?“