Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 13°C
Gelsenkirchen-Buer

Fast zu groß für die Kleinen

22.05.2007 | 06:21 Uhr

Auf einem Acker in Resse kann man sich die ersten Erdbeeren selber pflücken. Zuerst sind die Einjährigen dran, dann die Zweijährigen. Die "Erdbeer-Fans" lieben sie zerdrückt mit Creme Fraiche

Zugegeben - es ist eine gebückte Tätigkeit, und die liegt nicht jedem. "Wir sind ja noch jung", sagt Dagmar Sudol, hübsche 22 Jahre alt, auf die Frage des angejahrten Berichterstatters, ob das nicht im Rücken schmerzt, wenn man seine Erdbeeren selber pflückt. Dagmar, ihr Mann Artur und das befreundete Paar Bartosz und Elvira Oleszko (die auch aus Polen stammen) sind bekennende "Erdbeer-Fans". Aus den sieben Kilo, die sie eben auf dem Feld an der Recklinghauser Straße in Resse eigenhändig geerntet haben, wollen sie zum Teil Marmelade machen. Ein beachtlicher Haufen aber soll ganz schnell verspeist werden. "Die Erdbeeren werden zerdrückt, und dann kommt Creme Fraiche drauf - aber nicht vermengen!", sagt Dagmar Sudol. Klingt lecker.

Rund ein halbes Dutzend Autos stehen zwischen den Äckern, etwa drei Hektar groß, die Alfons Hülskämper aus Ratingen schon seit Beginn der 90-er Jahre vom Resser Bauern Josef Föcker gepachtet hat. "So ist Landwirtschaft noch am schönsten", schwärmt der 46-Jährige. "Nichts ist subventioniert, und der freie Markt regelt sich von selbst."

Der freie Markt erlaubt es zurzeit, für ein Kilo selbstgepflückte Erdbeeren zwei Euro zu verlangen (gepflückte kosten 3,80). Seit letzten Donnerstag ist das Feld zur Selbstbedienung geöffnet, zwei Wochen früher als sonst (Sie wissen: die Erderwärmung!), und die ersten Erdbeeren sind auch die teuersten. "Später drücken mehr Mengen auf den Markt, dann geht auch der Preis runter", weiß Bauer Hülskämper, der neben Erdbeeren (14 Hektar) in Spargel (fünf Hektar), Himbeeren (zwei) und Heidelbeeren (ein Hektar) macht. So im Juli ist der Verkauf vorbei - was nicht bedeuten soll, dass dann der Bauer auf der faulen Haut liegt. "Es handelt sich um intensive Sonderkulturen", beteuert Hülskämper.

Sein Mitarbeiter Necati Ahmet, gebürtiger Türke mit deutscher Staatsangehörigkeit, weiß viel über die Erdbeeren, die er hier verkauft. Rechts von ihm sind die Einjährigen, über die sich die Kundschaft zuerst hermacht. Links die Zweijährigen, die man nicht mit Kunststoff verhüllt hatte, "damit die später kommen".

Die Einjährigen, zeigt uns Necati Ahmet, wachsen auch größer. Kinderfaust-dick sozusagen, zu groß fast für kleine Schleckermäuler.



Kommentare
Aus dem Ressort
Wildes Parken im Westerholter Wald in Gelsenkirchen
Ihr Tipp, unser Thema
Bürger beklagen, dass es am Westerholter Wald zu wenig Parkplätze gibt. Graf Carlo von Westerholt, der Eigentümer des Waldes, hingegen ärgert sich über die Autofahrer. Ausgerechnet nach dem Pfingststurm Ela machen es wild parkende Pkw fast unmöglich, mit Forstmaschinen den Wald zu erreichen.
Grundschüler laufen für neue Bäume
Sportfest
Beim Sportfest der Kita Nottkampstraße und des SC Schaffrath gilt das olympische Motto – denn für jedes der fast 80 Kinder gibt’s eine Medaille. Sechs Disziplinen hatten die Grund- und Vorschüler zu meistern. Und sogar für die Kleinsten aus der „U 3“-Gruppe gab’s einen Parcours auf weicher Wiese.
An glücklicher Ehe gearbeitet
Ehejubiläum
Christel Meta und Daniel Vonau feiern am Samstag, 30. August, Diamantene Hochzeit. Dass sie 60 Jahre miteinander glücklich verheiratet ist, liegt auch daran, dass man daran arbeitete, verrät Daniel Vonau: „Die Anstrengungen der Menschen, die Ehe zusammen zu halten, waren früher größer.“
16-jähriger Raser wollte wohl einen Polizisten bestechen
Polizei
Mit bis zu 80 Stundenkilometern war am Donnerstagabend ein Jugendlicher mit seinem Roller in Gelsenkirchen unterwegs. Ein Polizist hielt den 16-Jährigen auf. Um eine Anzeige zu verhindern, soll der Jugendliche versucht haben, den Beamten zu bestechen. Jetzt droht ihm zusätzlicher Ärger.
Neuer Treffpunkt für die Demo
Prostitution
Polizei und Versammlungsleiterin besprechen den Ablauf der Demonstration gegen den Straßenstrich an der Münsterstraße. Die Polizei rechnet mit 60 bis 80 Teilnehmern. Auch Bürger aus dem angrenzenden Gelsenkirchen wollen dazu kommen, um demonstrierend zur Stadtgrenze zu ziehen.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Königsschießen
Bildgalerie
Schützenfest
Kaufhaus Althoff - Karstadt
Bildgalerie
Karstadt
Buer im Freudentaumel
Bildgalerie
WM-Triumph