Essener Straße in Horst offen für Einbahnstraßen-Verkehr

Bezirksbürgermeister Joachim Gill eröffnet den bisher fußläufgen Teil der Essener Straße für den Einbahnstraßenverkehr.
Bezirksbürgermeister Joachim Gill eröffnet den bisher fußläufgen Teil der Essener Straße für den Einbahnstraßenverkehr.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Fußgängerzone Essener Straße – das war einmal: Ab sofort dürfen Auto- und Radfahrer den bislang fußläufigen Teil nutzen. Bei Tempo 10 und nur in Ost-West-Richtung als Einbahnstraße.

Gelenkirchen-Horst..  Wenn das jahrelange Engagement für die Öffnung der Fußgängerzone Essener Straße in Horst einem Marathon gleichkam – dann war es für Bezirksbürgermeister Joachim Gill gestern nur folgerichtig, sich für den offiziellen Start nach dem Umbau Turnschuhe anzuziehen. Vielleicht war’s aber auch nur der Tatsache geschuldet, dass er im Nieselregen auf eine rutschige Leiter klettern musste, um die neuen Verkehrsschilder zu enthüllen: Ab sofort dürfen Auto- und Radfahrer den einst fußläufigen Teil als Einbahnstraße in Ost-West-Richtung nutzen. Es gilt Tempo 10; elf neue Parkplätze sind entstanden.

„Was lange währt, wird endlich gut. Die Öffnung ist gut für Horst, gut für den Bezirk West und gut für Gelsenkirchen“, spielte Gill auf das Hauptargument von Werbegemeinschaft und Immobilieneigentümern an: Der Autoverkehr bewirke mehr Frequenz, damit eine Belebung der von Leerstand geprägten Straße und erhöhe so die Vermietbarkeit der Ladenlokale. Die Gegner lehnten den Vorstoß ab, weil sie um die Verkehrssicherheit der Fußgänger fürchten.

IHK: „Mutiger Schritt“

WG-Chef Bernd Strickling dankte wie Gill Einzelhandelsverband, IHK, städtischer Wirtschaftsförderung und Politik, „dass sie am Ende alle mit uns an einem Strang gezogen haben“. Anfang 2014 hatte die Mehrheit der Bezirksvertretung grünes Licht für den 100 000 Euro teuren Umbau gegeben; dabei wurden zwischen Industrie- und Bottroper Straße auf der nördlichen Straßenseite ein durchgehendes Blindenleitsystem und Querungshilfen an Vogelsang-, Bottroper und Industriestraße verlegt.

Peter Schnepper, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer, lobte den langen Atem der Akteure. „Für Horst war das ein mutiger, aber richtiger Schritt. Die Politik hat die Rahmenbedingungen geändert, nun sind Hauseigentümer und Kaufleute in der Pflicht, daraus etwas Gutes zu machen.“

Tempomessgerät

Genau das haben diese auch vor. „Wer ein Ladenlokal sucht, braucht nicht mehr selbstständig die einzelnen Eigentümer abzutelefonieren, sondern kann sich an Adriano Gobbo von der Interessengemeinchaft Essener Straße wenden. Er kennt die Quadratmeterzahlen der Leerstände und kann vermitteln“, so Strickling. Erreichbar ist Gobbo unter 0163-2076197. Klassische Einzelhändler dort anzusiedeln, daran glauben die Verantwortlichen nicht (mehr). „Wir hoffen, dass sich Dienstleister wie Ärzte und Anwälte niederlassen oder Existenzgründer von der Westfälischen Hochschule, die per Staffelmietvertrag eine Starthilfe erhalten“, so Strickling.

Auch in Sachen Verkehrssicherheit wollen die Kaufleute aktiv werden: Sie planen, einen elektronischen Geschwindigkeitsmesser anzuschaffen und per Banner an Tempo 10 zu erinnern.