Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 23°C
Serie: Rund um den Hund

„Es sollte einfach funken“

19.08.2011 | 06:00 Uhr
„Es sollte einfach funken“
Der Hundetrainer, Tierpsychologe und Sachverständige Christian Hackl. Foto: Franz Meinert

Wenn der Mensch einen Hund sucht, mit dem er die nächsten Jahre seines Lebens verbringt, ist das eine Partnersuche der besonderen Art. Tiertrainer Christian Hackl gibt Tipps, wie die gelingt.

„Drum prüfe, wer sich ewig bindet“ – wer kennt ihn nicht, diesen Rat. Der gilt übrigens nicht nur für menschliche Beziehungen, sondern auch für die Wahl eines tierischen Lebensgefährten. Auch an einen Hund bindet man sich in der Regel ein ganzes Leben. Zumindest ein Hundeleben lang. Aus diesem Grunde sollte die Wahl gut überdacht sein.

Und dennoch, Gefühle spielen natürlich auch eine wichtige Rolle. „Es sollte peng machen“, weiß Tierpsychologe Christian Hackl. „Zwischen Hund und Herrchen beziehungsweise Frauchen in spe sollte es einfach funken.“

Nun weiß man in der Regel über die eigenen Gefühle Bescheid, der Hund aber teilt sich weniger verständlich mit. „Das merkt man schon“, beruhigt Christian Hackl, der unter anderem die Hunde im Gelsenkirchener Tierheim trainiert und dort ein besonderes System für eine gelungene Partnersuche einführte. Denn alle Hunde werden zunächst auf ihren Charakter geprüft. Der ist neben der Rasse ein ausschlaggebender Punkt, wenn Mensch und Tier zusammen finden sollen.

„Menschen, die zum ersten Mal einen Hund bekommen, sollten sich auf jeden Fall Rat vom Experten holen“, rät der Tierpsychologe. „Ansonsten ist es wichtig, sich erst einmal darüber klar zu werden, wie man selbst lebt und welcher Hund in den eigenen Alltag integriert werden kann.“

So sollte zum Beispiel ein Jagdhund auch jagdlich geführt werden. In einer Stadtwohnung mit nur wenig Auslauf am Tag werde dieser Hund nicht auf Dauer glücklich sein.

Wenn man ein Tier ins Auge gefasst hat, rät der Hundetrainer zur vorsichtigen Kontaktaufnahme. „Es ist ratsam, den Hund zunächst ein paar Mal auszuführen. Wenn das gut läuft, holt man das Tier auf Probe zu sich. Da kann man dann auf Herz und Nieren prüfen, ob es zu einem passt.“

All diese Ratschläge des Fachmanns Christian Hackl beziehen sich auf einen älteren Hund, den man aus einem Tierheim holt. Möchte man einen Welpen, ist die Partnersuche noch schwieriger. Denn süß sind sie ja alle.

„Da spielt der Niedlichkeitsfaktor eine große Rolle. Und man lässt sich schnell beeinflussen.“ Alleine könne man einen jungen Hund kaum richtig beurteilen. „Seriöse Züchter führen Gespräche mit dem Interessenten und beraten, welches Tier geeignet sein könnte.“

So kompliziert sich das alles anhört, eigentlich sollte man ganz entspannt an die Partnersuche herangehen, rät Christian Hackl. Denn die Harmonie zwischen Mensch und Hund kommt mit der Zeit. „Irgendwann ist es soweit, dann findet man eigene Charakterzüge in seinem Hund wieder.“

Denn so ist das in den guten Beziehungen: Man nähert sich an und lässt sich aufeinander ein. Und kann sich dann nur noch schlecht trennen.

Kira Schmidt


Kommentare
Aus dem Ressort
Bülsestraße: Stadt beseitigt Schieflage
Nachbesserung
Nach dem Ende der Kanalerneuerung im Jahr 2013 rieben sich Anwohner der Bülsestraße verwundert die Augen: Fahrbahndecke und Bürgersteig waren wiederhergestellt, das deutliche Quergefälle zur Straße hin blieb aber bestehen. Jetzt wird in Scholven nachgebessert.
Kraftwerk Scholven landet Top-Platz bei den "Dirty Thirty"
Umwelt
In einer neuen WWF-Studie unter dem Titel "Dirty Thirty" landet das Scholvener Eon-Steinkohle-Kraftwerk auf Platz 17 der klimaschädlichsten Anlagen in Europa. Deutschlandweit gilt es demnach als klimaschädlichstes Werk in der Kategorie Steinkohle. Eon widerspricht der Studie.
Moderne Klassik erfüllte St. Urbanus
Kirchenmusik
Zu einem besonderen wie hochkarätigen Konzert war der Organist Friedrich Storfinger am Montag in St. Urbanus im Rahmen der „Sommerlichen Orgelkonzerte“ des Bistums Essen zu Gast.
Grafitti-Werke haben einen Platz in Gelsenkirchen
Jugendkultur
Die Streetart-Initiative Gelsenkirchen zieht eine erste Zwischenbilanz. Vor allem die Image-Aufwertung von Graffiti-Kunst hebt sie als gelungen hervor. Bisher hat die Initiative fünf Großprojekte realisiert, viele weitere stehen noch bevor.
Anlieger bemängelt schleppende Aufräumarbeiten
Pfingststurm
Auch sechs Wochen nach dem Sommersturm Ela versperren rot-weiße Flatterbänder und Hinweisschilder im Stadtnorden wie im Stadtsüden von Gelsenkirchen den Zugang zu den Freizeitanlagen. In einem Brief an OB Baranowski beklagt sich Anlieger Jörg Steinborn über die schleppenden Aufräumarbeiten.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Buer im Freudentaumel
Bildgalerie
WM-Triumph
Feuerwehr Gelsenkirchen
Bildgalerie
Offene Tür
Blackfield Festival
Bildgalerie
Amphitheater