Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 12°C
Serie: Rund um den Hund

„Es sollte einfach funken“

19.08.2011 | 06:00 Uhr
„Es sollte einfach funken“
Der Hundetrainer, Tierpsychologe und Sachverständige Christian Hackl. Foto: Franz Meinert

Wenn der Mensch einen Hund sucht, mit dem er die nächsten Jahre seines Lebens verbringt, ist das eine Partnersuche der besonderen Art. Tiertrainer Christian Hackl gibt Tipps, wie die gelingt.

„Drum prüfe, wer sich ewig bindet“ – wer kennt ihn nicht, diesen Rat. Der gilt übrigens nicht nur für menschliche Beziehungen, sondern auch für die Wahl eines tierischen Lebensgefährten. Auch an einen Hund bindet man sich in der Regel ein ganzes Leben. Zumindest ein Hundeleben lang. Aus diesem Grunde sollte die Wahl gut überdacht sein.

Und dennoch, Gefühle spielen natürlich auch eine wichtige Rolle. „Es sollte peng machen“, weiß Tierpsychologe Christian Hackl. „Zwischen Hund und Herrchen beziehungsweise Frauchen in spe sollte es einfach funken.“

Nun weiß man in der Regel über die eigenen Gefühle Bescheid, der Hund aber teilt sich weniger verständlich mit. „Das merkt man schon“, beruhigt Christian Hackl, der unter anderem die Hunde im Gelsenkirchener Tierheim trainiert und dort ein besonderes System für eine gelungene Partnersuche einführte. Denn alle Hunde werden zunächst auf ihren Charakter geprüft. Der ist neben der Rasse ein ausschlaggebender Punkt, wenn Mensch und Tier zusammen finden sollen.

„Menschen, die zum ersten Mal einen Hund bekommen, sollten sich auf jeden Fall Rat vom Experten holen“, rät der Tierpsychologe. „Ansonsten ist es wichtig, sich erst einmal darüber klar zu werden, wie man selbst lebt und welcher Hund in den eigenen Alltag integriert werden kann.“

So sollte zum Beispiel ein Jagdhund auch jagdlich geführt werden. In einer Stadtwohnung mit nur wenig Auslauf am Tag werde dieser Hund nicht auf Dauer glücklich sein.

Wenn man ein Tier ins Auge gefasst hat, rät der Hundetrainer zur vorsichtigen Kontaktaufnahme. „Es ist ratsam, den Hund zunächst ein paar Mal auszuführen. Wenn das gut läuft, holt man das Tier auf Probe zu sich. Da kann man dann auf Herz und Nieren prüfen, ob es zu einem passt.“

All diese Ratschläge des Fachmanns Christian Hackl beziehen sich auf einen älteren Hund, den man aus einem Tierheim holt. Möchte man einen Welpen, ist die Partnersuche noch schwieriger. Denn süß sind sie ja alle.

„Da spielt der Niedlichkeitsfaktor eine große Rolle. Und man lässt sich schnell beeinflussen.“ Alleine könne man einen jungen Hund kaum richtig beurteilen. „Seriöse Züchter führen Gespräche mit dem Interessenten und beraten, welches Tier geeignet sein könnte.“

So kompliziert sich das alles anhört, eigentlich sollte man ganz entspannt an die Partnersuche herangehen, rät Christian Hackl. Denn die Harmonie zwischen Mensch und Hund kommt mit der Zeit. „Irgendwann ist es soweit, dann findet man eigene Charakterzüge in seinem Hund wieder.“

Denn so ist das in den guten Beziehungen: Man nähert sich an und lässt sich aufeinander ein. Und kann sich dann nur noch schlecht trennen.

Kira Schmidt



Kommentare
Aus dem Ressort
„Kinderzimmer“ am Bergmannsheil
Großtagespflege
Für 170 000 Euro entstand aus einem Einfamilienhaus eine Großtagespflege für Kinder der Krankenhaus-Mitarbeiter in nächste Nähe zum Arbeitsplatz. Die Spontanbetreuung war bereits während der ersten drei Wochen gut nachgefragt. Das „Nest“ für die Unter-Dreijährigen kann neun kleine Kinder aufnehmen.
Neu geschmiedet: der Double-Pokal
Schalke-Museum
In seiner Silberschmiede-Werkstatt fertigte Alfred Weber die Museums-Replik jenes Tschammer-Pokals, den die Schalker Knappen 1937 gewonnen hatten. Sebastian Pantförder als Leiter von „Schalke Tradition“ und Stürmer-Legende Erwin Kremers nahmen das handgefertigte Unikat in Empfang.
„Treff Amica“ besteht seit fünf Jahren
Nachbarschaft
Ziel des Beratungsstützpunkts mit Nachbarschaftstreff ist es, dass die Bewohner so lange wie möglich in der Wohnung bleiben können. Die ehemalige Bergmannssiedlung hat sich zu einem schmucken Viertel entwickelt, „in dem viele Senioren seit 50 Jahren leben“, weiß Einrichtungsleiter Marco Stauch.
Vom Kindergarten zur Ausstellung im Kunstmuseum
Kreative Kinder
Für das Projekt „Museobilbox“ verbünden sich Kunstmuseum und Generationennetz mit Vier- bis Sechsjährigen aus Horst. Mit einem Materialfundus aus Fundholz werden die Vorschüler ins Museum nach Buer ziehen – und dort ihre eigene Kunst erschaffen.
„Katz und Maus“ sorgen für Kultur im Kleingarten
Kleinkunst
Das Ehepaar Barbara und Walter Erdmann präsentiert im Kleinen Saal der Kleingartenanlage Offermannshof auf humorvolle Art den Geschlechterkampf – und schöpft dafür aus dem Repertoire einer langjährigen Ehe. Zu erleben am Freitag, 29. August, um 19 Uhr.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Buer im Freudentaumel
Bildgalerie
WM-Triumph
Feuerwehr Gelsenkirchen
Bildgalerie
Offene Tür