Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 10°C
Aus der Schule

Entschleunigung im Unterricht

14.01.2012 | 08:00 Uhr
Entschleunigung im Unterricht
Bild : Thomas Schmidtke / waz

Gelsenkirchen-Buer. Turbo-Abitur hin oder her: Auch an einem Gymnasium können Schüler die Langsamkeit entdecken – wie am Max-Planck-Gymnasium (MPG) und Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium (AvD). Dort erproben Lehrer seit Beginn des Schuljahres 2011/12 die 90-Minuten-Unterrichtsstunde. Mit Erfolg: „Die Einführung der Doppelstunde hat zu einer echten Entschleunigung des Unterrichts beigetragen“, sagt MPG-Leiter Reinhard Linnenbrink.

Die große Mehrheit der Lehrerinnen und Lehrer ziehe in den letzten Wochen des ersten Schulhalbjahres eine positive Bilanz, erklärten Linnenbrink und Friedrich Schenk (AvD) auf WAZ-Anfrage. „Wir haben mehr Zeit für kooperative Arbeitsformen wie Gruppen- und Partnerarbeit, was die Qualität des Unterrichts deutlich steigert und ihn effizienter macht“, so Linnenbrink.

Ein großer Vorteil der 90- gegenüber der 45-Minuten-Stunde sei auch, dass die Lehrer nun mehr Möglichkeiten zur Binnendifferenzierung hätten, um etwa lernschwächere Schüler mit anderen Unterrichtsmaterialien zu versorgen als lernstärkere. „So können Schüler individueller gefördert werden.“

Etwas zurückhaltender in der Beurteilung seien Fremdsprachen-Lehrer, räumen Schenk und Linnenbrink ein. „Sie sehen die Gefahr, dass die geringere Häufigkeit des Unterrichts die Einübungsmöglichkeiten mindern könnte. Konnten sie früher vier Mal in der Woche Hausaufgaben aufgeben, so ist dies heute wegen des Doppelstunden-Rhythmus nur noch zwei Mal möglich“, so Linnenbrink.

Und die Schüler selbst? „Unser Eindruck ist, dass der neue Rhythmus auch bei ihnen besser ankommt. Sie können auf den Unterrichtsstoff gelassener zugehen“, meint der MPG-Leiter. Auf die bisherige 5-Minuten-Pause zwischen den 45-Minuten-Stunden müssten die Kinder und Jugendlichen auch nicht verzichten, so dass Ermüdungserscheinungen wegen 90-minütiger Dauerkonzentration nicht zu verzeichnen seien.

Beide Gymnasien wollen das Pilotprojekt auch im zweiten Halbjahr fortsetzen und kurz vor Ende der Sommerferien eine endgültige Entscheidung treffen. Das Experiment beruht auf Freiwilligkeit: Während das AvD das neue Zeitmodell nur im Jahrgang 5 erprobte – es hatten sich Lehrer in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathe, Kunst und Religion gemeldet –, hatte das MPG die Doppelstunde in verschiedenen Fächern der Klassen 5 bis 10 eingeführt; auch dort war die 90-Minuten-Stunde nicht verbindlich. Das letzte Wort hat die Schulkonferenz, zusammengesetzt aus Lehrern, Eltern und Schülern.

Christiane Rautenberg



Kommentare
16.01.2012
11:42
Reform der Pausenerholung nötig
von somjotien | #1

Die Erholung um für Neues aufnahmebereit zu sein, ist bei Kindern im Alter von 10 Jahren bereits nach 20 Min. nötig. Bei Heranwachsenden liegt die Zeit bei 30 Minuten. Das ist bereits seit über 30 Jahren bekannt. Auch sollte die Pause gezielter genutzt werden. Zum Beispiel so: "Atmen Sie dann tief durch. Schließen Sie auch gern die Augen. Legen Sie die Hände in den Schoß." Dass bewußtes (tiefes) Bauchatmen hilft, haben Konzepte im Zusammenhang mit Bewegter Schule eruiert. Auch das ist bereits seit Jahrzehnten bekannt. Umgesetzt wurde davon nichts. Die Schulen gleichen immer noch den Konzepten aus der Gründerzeit; egal, ob die Schulpolitik in CDU- oder SPD regierten Ländern verzapft wird.

Aus dem Ressort
Der Blick in menschliche Abgründe
Gelsenkirchen-Resse.
Es waren menschliche Abgründe, in die Dorothee Trynogga nun fast fünf Jahre hineinblicken musste. Priester, die sich an Jugendlichen sexuell vergingen, Ordensschwestern, die Heimkinder schlugen, kirchliche Mitarbeiter, die eine Machtposition ausnutzten. Im Mai 2010, auf dem Höhepunkt der Debatte um
In zwei Monaten den ausgebrannten Laden in Sutum saniert
Ausgebrannt
Am 7. August brannte wegen eines technischen Defekts der Schreibwarenladen von Jürgen Potrzeba an der Theodor-Otte-Straße völlig aus. Der Unternehmer stellte sich der Herausforderung und sanierte komplett, machte alles „schöner und besser“.
Waschbeton hat ausgedient
Bruder-Jordan-Haus
Der Caritasverband will als Träger des Bruder-Jordan-Hauses an der Pfefferackerstraße die Altenpflege-Einrichtung ab Anfang November für 5,8 Millionen Euro sanieren. Durch eine Öffnung für die Nachbarschaft im Quartier soll das Haus „zu einem Leuchtturm für Buer-Ost werden“.
Einheimische Akteure sorgen für viel Musik in Buer
Termintipps
Das Wochenende im Stadtnorden hat wieder an Veranstaltungen viel zu bieten. „TOBISEBITO“ rocken für den guten Zweck, Trinity Brass begrüßen musikalisch den Herbst und in der Werkstatt gibt es Chansons zu hören.
Abtransport des Abteufkübels sorgt für Aufregung
Bergbau
Stählernes Erinnerungsstück vor der Apostelkirche wurde nicht Beute eines Diebstahls, sondern Gegenstand eines Missverständnisses. Pfarrer Klaus Venjakob glaubt fest dran, dass der Abteufkübel wieder zu seinem ursprünglichen Standort zurückfinden wird.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04
Manuel Neuer Kids Foundation
Bildgalerie
Eröffnung
Schalke feiert Derbysieg
Bildgalerie
Bundesliga