Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 14°C
Soziales

Einmal ohne Eltern

10.07.2011 | 17:30 Uhr
Einmal ohne Eltern
Kinterinterview: Übernachtungsaktion des FAG am Samstag, 9. Juli, auf der Sportanlage Lüttinghof. Im Bild: Leonie Labusch, 10 Jahre alt. Foto: Kira Schmidt

Gelsenkirchen-Buer. „Elternfreie Zone“ hieß es am Samstag für zwanzig Viertklässler der Gemeinschaftsgrundschule Velsenstraße. Sie nahmen teil an der Übernachtungsaktion des Fördervereins zur aktiven Unterstützung der Jugendfürsorge und Jugendpflege in der Bergmannsglücksiedlung Gelsenkirchen (FAG) auf dem Gelände des SC Hassel im Lüttinghof.

Zum zehnten Mal bereits fand diese Aktion statt. „Die Idee kam damals auf, um den Kindern kurz vor dem Schulwechsel ein schönes Angebot zu machen“, so Wilfried Fischer vom FAG. Sein Verein betreute nicht nur die Kinder, er trug auch fast alle Kosten dieser Veranstaltung.

Ein echtes Abenteuer für die Kleinen

Tatsächlich verbirgt sich hinter der Übernachtungsaktion ein echtes Abenteuer für die Kleinen. Denn nach dem Zeltaufbau, freiem Spiel und einem gemeinsamen Mittagessen ging es daran, Holz zu sammeln für ein großes Lagerfeuer. Dass im Spiel von Hitze, Glut und Flammen am Ende Marshmallows zum Schmelzen gebracht wurden, war nur einer der Höhepunkte. Am späten Abend nämlich stand zudem eine Nachtwanderung auf dem Programm. „Das ist für die Kinder eine tolle Sache“, weiß die Jugendleiterin Melanie Both. „Und natürlich, dass sie das alles ohne ihre Eltern erleben.“

Darin bestand für die Kinder nicht nur das eigentliche Abenteuer, es barg auch einen anderen Vorteil: Als dann am Sonntag die Eltern kamen, um ihren Nachwuchs abzuholen, hatte der mächtig viel zu erzählen.

Kira Schmidt



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Blick in menschliche Abgründe
Gelsenkirchen-Resse.
Es waren menschliche Abgründe, in die Dorothee Trynogga nun fast fünf Jahre hineinblicken musste. Priester, die sich an Jugendlichen sexuell vergingen, Ordensschwestern, die Heimkinder schlugen, kirchliche Mitarbeiter, die eine Machtposition ausnutzten. Im Mai 2010, auf dem Höhepunkt der Debatte um
In zwei Monaten den ausgebrannten Laden in Sutum saniert
Ausgebrannt
Am 7. August brannte wegen eines technischen Defekts der Schreibwarenladen von Jürgen Potrzeba an der Theodor-Otte-Straße völlig aus. Der Unternehmer stellte sich der Herausforderung und sanierte komplett, machte alles „schöner und besser“.
Waschbeton hat ausgedient
Bruder-Jordan-Haus
Der Caritasverband will als Träger des Bruder-Jordan-Hauses an der Pfefferackerstraße die Altenpflege-Einrichtung ab Anfang November für 5,8 Millionen Euro sanieren. Durch eine Öffnung für die Nachbarschaft im Quartier soll das Haus „zu einem Leuchtturm für Buer-Ost werden“.
Einheimische Akteure sorgen für viel Musik in Buer
Termintipps
Das Wochenende im Stadtnorden hat wieder an Veranstaltungen viel zu bieten. „TOBISEBITO“ rocken für den guten Zweck, Trinity Brass begrüßen musikalisch den Herbst und in der Werkstatt gibt es Chansons zu hören.
Abtransport des Abteufkübels sorgt für Aufregung
Bergbau
Stählernes Erinnerungsstück vor der Apostelkirche wurde nicht Beute eines Diebstahls, sondern Gegenstand eines Missverständnisses. Pfarrer Klaus Venjakob glaubt fest dran, dass der Abteufkübel wieder zu seinem ursprünglichen Standort zurückfinden wird.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04
Manuel Neuer Kids Foundation
Bildgalerie
Eröffnung
Schalke feiert Derbysieg
Bildgalerie
Bundesliga