Ein neuer „Dorfsheriff“ versieht seinen Dienst in Buer

Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Reinhard Primus hat die Nachfolge von Helmut Köster als Bezirksbeamter in der Innenstadt von Gelsenkirchen-Buer angetreten. Außerdem leitet er den Bezirksdienst Nord – für die nächsten zweieinhalb Jahre. Dann geht er in den Ruhestand

Die Polizeimütze liegt neben ihm auf dem Tisch. In Griffweite. Die Mütze muss Reinhard Primus jetzt wieder häufiger aufsetzen, wenn er durch sein neues Revier wandert. Seit einer Woche ist der 58-Jährige neuer Teamleiter im Bezirksdienst Nord und Bezirksbeamter in Buer.

„Ein ruhiger Bürodienst ist nicht so ganz mein Ding“, sagt Primus und greift fast automatisch zum Käppi. Die letzten sieben Jahre hat er die sogenannten „Sonderdienste“ in Erle geleitet. Na klar, war er da auch bei so manchem Fußballspiel in der Arena im Einsatz, aber meist hat er die Arbeit vom Schreibtisch aus koordiniert. „Der Kontakt mit den Bürgern liegt mir“, sagt er.

„Schweres Erbe“

In Buer hat er auch bereits erste Bekanntschaften geschlossen. In seinem Revier, das sich zwischen Nordring, Vinckestraße und Hochstraße erstreckt, wurde er bereits von Passanten angesprochen.

Die ersten Problemfelder kennt er schon: Radler auf der Hochstraße und Warenanlieferer verärgern die Besucher der Hochstraße. Ansonsten hat er zwei Sachen bereits gelernt: Er tritt ein „schweres Erbe“ an. Sein Vorgänger Helmut Köster, der von vielen Passanten einfach nur mit „Moin Dorfsheriff“ begrüßt wurde, war bekannt wie der sprichwörtliche bunte Hund. Von daher wird Primus auch permanent gefragt: „Sind Sie der Neue?“

„Polizist aus Überzeugung“

Das freut Primus. „In Buer“, sagt er, „wird man lockerer und öfter angesprochen als im Stadtsüden“. 27 Jahre hatte er dort seinen Dienst im Wach- und Wechseldienst versehen. Der Süden ist eigentlich auch seine Heimat. Aufgewachsen in Hüllen, wohnt der „Polizist aus Überzeugung“ heute mit Frau und Terrier in Bismarck.

„Ich bin Polizist in zweiter Generation“, erzählt er nicht ohne Stolz. Sein Vater hat den Staatsdienst bereits versehen. Einige Familienmitglieder und zahlreiche Freunde arbeiten ebenfalls bei der Polizei. Zwar hatte er nach dem Fachabitur kurzfristig mit dem Gedanken gespielt, Maschinenbau zu studieren wie sein Bruder und Onkel. Doch mit 19 Jahren ging er dann zur Polizei. „Eigentlich arbeitet die Familie Primus sogar in der 3. Generation in dem Bereich.“ Denn sein Sohn sei bei der Stadt beim Kommunalen Ordnungsdienst angestellt. „Ist ja irgendwie ähnlich“.

Zweieinhalb Jahre wird Reinhard Primus in Buer der Ansprechpartner für Bürger und Geschäftsleute sein. Danach geht er in den Ruhestand. Sagt es, nimmt seine Mütze und verabschiedet sich. In Richtung Hochstraße.

Reinhard Primus ist für die Bürger unter 0152 54714140 erreichbar.