Die Schwalbenstraße wurde ein Tag lang zum Festplatz

Die Tanzgruppe der OGS Schwalbenstraße eröffnete am Freitag das Bühnenprogramm.
Die Tanzgruppe der OGS Schwalbenstraße eröffnete am Freitag das Bühnenprogramm.
Was wir bereits wissen
Am Freitagnachmittag fand das traditionelle Sommerfest in Beckhausen statt. Seit fünf Jahren wird es von einem Netzwerk aus dem Stadtteil gemeinsam organisiert und bietet Kinder viel Gelegenheit zum gemeinsamen Spiel und Bewegung.

Bei schönstem Frühlingswetter hatten zahlreiche Kinder an der Beckhausener Schwalbenstraße am Freitagnachmittag viel Gelegenheit zum gemeinsamen Spielen. Hier nämlich fand das traditionelle Straßenfest statt. Jahrelang war es allein von den Falken organisiert wurden, seit fünf Jahren nun ist hier ein ganzes Netzwerk Beckhausener Kooperationspartner aktiv.

Unter dem Motto „Wir mischen mit - gemeinsam und nicht einsam“ wurde die ganze gesperrte Straße zur Aktionsfläche. Jene war eingeteilt in verschiedene Bereiche. „Im Spiel- und Kreativbereich haben wir mehrere Stände aufgebaut, an denen sich die Kinder ausprobieren können“, so Nicola Schlicht aus dem Friedrich-Eber-Haus. So bot das „Fördersystem Rungenbergschule“ Kindern an, Schmuck und Schlüsselanhänger selbst zu gestalten. An einem Stand der Kita Schwalbenstraße konnten Armbänder gebastelt werden. „Das ist eher ein Mädchenstand - obwohl auch schon vereinzelt Jungen hier waren“, lachte Beatrix Materna aus der Kita Schwalbenstraße. „Wir arbeiten mit ganz unterschiedlichen Materialien, die wir aber auch bei uns gebrauchen.“ So war auf dem großen Tisch auch eine Box mit bunten Knöpfen zu finden. „Damit arbeiten die Kinder besonders gerne.“

Verschiedene Bereiche auf dem Fest

Im Bewegungsbereich konnten sich die Kinder nicht nur austoben. Ein Hindernis-Parcours erforderte auch Geschicklichkeit und die Gelegenheit, sich als Sumo-Ringer zu versuchen sogar etwas Mut. Den jungen Herren, die ihre Freude hatten, fehlte es daran jedoch nicht.

An verschiedenen Stellen gab es auch den ganzen Nachmittag über ein Bühnenprogramm zu erleben, das zum Teil von den Kindern selbst gestaltet wurde. So zeigte die OGS Schwalbenstraße mehrere Tänze, begeisterte mit einer charmanten Choreographie zum „Pipi Langstrumpf-Lied“ und legte dann sogar noch „Macarena“ drauf. Am späten Nachmittag bot die Formation „Trommelzauber“ den Kindern Gelegenheit, spontan bei der Show mitzutrommeln. Und wer sich davon erholen musste, durfte sich im Friedrich-Ebert-Haus das Theaterstück „Emil und die Detektive“ anschauen. Dazwischen gab es, auch für die Eltern, Musik von Rainer Migenda.

Viele ehrenamtliche Helfer

Ein Fest, das ohne die Hilfe vieler Akteure gar nicht möglich wäre. „Den Auf- und Abbau macht die ehrenamtliche Kinder- und Jugendarbeit“, so Bärbel Rakowski vom Friedrich-Ebert-Haus. Das finanzielle Risiko, das allein durch die Bühnenkünstler anfiel, übernahmen die Partner gemeinsam.