Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 15°C
Ausstellung

Der Bundestag zu Gast in Buer

28.08.2012 | 09:10 Uhr
Der Bundestag zu Gast in Buer
Stephanie Olbering-Weihs (v.l.), Joachim Poß und Bernhard Lukas bei der Eröffnung derWanderausstellung des Deutschen Bundestages in der Sparkasse Buer.Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen-Buer. Was macht eigentlich mein Abgeordneter im Bundestag? Wieso sind bei den Plenarsitzungen oft so viele Reihen frei? Antworten auf diese und viele andere Fragen zur Arbeit des Berliner Parlamentes gibt eine Wanderausstellung des Deutschen Bundestages, die seit gestern in der Sparkasse-Filiale Buer zu sehen ist.

Die erste Führung durch die Bilder- und Multimedia-Schau in der Schalterhalle an der Nienhofstraße übernahm der Gelsenkirchener SPD-Bundestagsabgeordnete Joachim Poß, der die Gelegenheit nutzte, mit manchem Klischee über die Arbeit von Abgeordneten aufzuräumen: „Die Sitzungen im Plenum machen nur den kleinsten Teil der Arbeit aus. Was viel Kraft und Zeit kostet sind Ausschusssitzungen, Fraktions- und Arbeitskreis-Treffen und schließlich das umfangreiche Aktenstudium. Das wird von der Öffentlichkeit nicht gesehen.“

Dabei habe das Parlament gerade jetzt im Zeichen der europäischen Krise wichtige Aufgaben zu lösen: „In Deutschland hat das Parlament eine stärkere Stellung als in anderen demokratischen Verfassungsordnungen“, erklärt Poß die bestimmende Rolle des Bundestages bei der Krisenbewältigung.

Deshalb sei es nicht nur für junge Menschen wichtig, sich über die Rechte und Pflichten des Parlamentes zu informieren. Dazu biete die Ausstellung, das betonte auch Sparkassenvorstand Bernhard Lukas, eine ausgezeichnete Gelegenheit. Die Ausstellung ist bis zum 31. August während der Öffnungszeiten der Sparkasse Buer zu besuchen. Für Schulklassen ab der 8. Jahrgangsstufe werden Führungen angeboten. Anmeldungen direkt vor Ort oder unter 01795317505.

Peter Marnitz



Kommentare
28.08.2012
10:09
Poß bestätigt das Klischee
von somjotien | #1

vom unkritischen Bundestagsabgeordneten, der nicht seinem Gewissen unterworfen ist. Weil Hr. Poß die wichtigsten Termine weg lässt: Die Einladungen und Gespräche mit den Lobbyisten.

Poß schürt das Klischee, dass die Arbeit im Bundestag ohne Lobby gemacht würde.

Poß möchte bitte mal angeben, wann seines Wissens nach zuletzt eine Politik aufgrund von Gewissensentscheidungen von Politikern umgesetzt worden sei. Eine Politik aufgrund von Gewissensentscheidungen findet doch im Parlament gar nicht statt. Ein Politiker mit Gewissen muss immer das Bundesverfassungsgericht anrufen: Siehe Luftverkehr oder ESM.

Gewissenspolitiker werden im Parlament nicht für voll genommen. Denn hier zählen nur Interessen. Interessenspolitik ist abhängig von Lobbyisten, die etwas in die Parteikasse einzahlen.

Was für ein Märchen will uns hingegen die Ausstellung verkaufen? So jedenfalls wird das nix mit der Volksnähe. Die Menschen haben längst verstanden, wie der Hase läuft, seit Kohls Black Outs.

Aus dem Ressort
Erler Kurowski blättert (un-)bekannte Seiten der Stadt auf
Lokalhistorie
Auch die Heimatstadt lässt sich neu entdecken: Den Beweis dafür treten auf 128 reich illustrierten Seiten Hubert und Martin Kurowski aus Gelsenkirchen-Erle an – mit ihrem neuen Buch „Historische Streifzüge durch Gelsenkirchen“.
Die Geschäfte in Gelsenkirchen-Buer öffnen am Sonntag
Einzelhandel
Die Werbegemeinschaft Buer lädt zum Familien-Shopping, auf der Domplatte findet der „Feierabendmarkt“ statt und die Soroptimistinnen organisieren einen Trödelmarkt für den guten Zweck. Außerdem hat die Werbegemeinschaft ein buntes Programm für die gesamte Familie zusammengestellt
Neue Tagesstätte wurde in Gelsenkirchen-Resse eröffnet
Kinderbetreuung
Stadt investiert 2,55 Millionen Euro an der Middelicher Straße. Bis zu 89 Kinder können jetzt in der Einrichtung in Resse betreut werden. Damit hat sich das Angebot der Stadt Gelsenkirchen vom Jahr 2007 von 48 Einrichtungen auf 66 vergrößert
Abschied von der Markuskirche
Entwidmung
Ein allerletztes Mal haben evangelische Christen in Hassel die Gelegenheit, am kommenden Sonntag, 2. November, in der Markuskirche einen Gottesdienst zu feiern - dann ist das Gotteshaus auch ganz offiziell entwidmet und wartet auf seine profane Zukunft.
Sperrbezirk in Gelsenkirchen - Gegner aus Herten melden sich
Straßenprostitution
Das "Bündnis für Demokratie" zweifelt an der Rechtmäßigkeit des Sperrbezirks in Gelsenkirchen. Die Mitglieder trauen dem gelieferten Argument nicht, da ihrer Meinung nach die Vermüllung der Wälder nicht allein den Prostituierten zuzuschreiben sei. Entsetzt zeigen sich die Anwohner im Emscherbruch.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04
Manuel Neuer Kids Foundation
Bildgalerie
Eröffnung
Schalke feiert Derbysieg
Bildgalerie
Bundesliga