Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 22°C
Betreuungs-Projekt

Demenz und geistige Behinderung

20.09.2012 | 11:00 Uhr
Demenz und geistige Behinderung
Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen-Beckhausen. „Vor unserem geschichtlichen Hintergrund erleben wir es jetzt zum ersten Mal, dass geistig behinderte Menschen so lange leben, dass sie Alterserscheinungen wie zum Beispiel Demenz entwickeln.“ Für Marita Ingenfeld, Gerontologin und Leiterin der Fachstelle Demenz, ist das ein Phänomen, auf das die Gesellschaft reagieren muss. Die Caritas Gelsenkirchen hat reagiert und ein Projekt entwickelt, dessen Teilnehmer sich gestern zum ersten Mal auf Hof Holz trafen.

Bestandsaufnahme

Mehr als 50 Praktiker von der Behinderten-Hilfe und der Senioren-Betreuung aus der Region Gelsenkirchen kamen zusammen, um einerseits erst einmal eine Bestandsaufnahme der praktischen Probleme zu leisten und sich auch über die aktuellen wissenschaftlichen Entwicklungen zu informieren. Ganz im Vordergrund stand natürlich auch das gegenseitige Kennenlernen, arbeitet man doch in der Alten- und Behindertenpflege normalerweise in getrennten Bereichen.

Das ganze Projekt hat bundesweiten Pilotcharakter, da erstmals Städte- und Einrichtungen-übergreifend Praktiker gemeinsam an das Problemfeld geistige Behinderung und Demenz herangehen. Möglich wird das ganze durch die Förderung der Aktion Mensch, die sich mit 180 000 Euro engagiert. Projektträger ist die Fachstelle Demenz der Gelsenkirchener Caritas, als Partner beteiligen sich unter anderem das Haus St. Rafael, das St. Suitbert-Haus, die Gelsenkirchener Werkstätten und die Lebenswelt Gabriel.

Sie alle bringen ihre Erfahrungen mit ein und sollen, so das Projektziel, im Laufe der Zeit gemeinsame Ideen, Handlungsvorschläge und praktische Übungen entwickeln. Dabei, so Marita Ingenfeld, sei jede Einrichtung bisher oft isoliert an das Problem der immer älter werdenden Menschen mit geistiger Behinderung herangegangen: „Ein erster Schritt ist es, dass wir ganz unabhängig vom jeweiligen Träger Netzwerke bilden und gemeinsam handeln.“

Ergebnisse aufarbeiten

Ganz wichtig sei es dabei, so Ingenfeld, dass bei dem Prozess die betroffenen Menschen schon bei der Ideenfindung mit einbezogen werden: „Die wissen am besten, was ihnen gut tut. Da können wir uns oft nicht so hineindenken.“

Insgesamt sollen der ersten Ideenkonferenz auf Hof Holz noch fünf weitere Veranstaltungen folgen, um die Erfahrungen der Behindertenhilfe mit denen der Altenhilfe zu verknüpfen. Nur so könne es gelingen, die Lebensqualität und die Möglichkeiten der Inklusion von Menschen mit geistiger Behinderung und Demenz zu verbessern. Die Ergebnisse sollen so aufgearbeitet werden, dass man sie später auf andere Einrichtungen übertragen kann. Das Pilotprojekt, das in dieser Art bisher einmalig im Land ist, könne so auf das ganze Land ausstrahlen.

Peter Marnitz



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Hauch von Hollywood beim Feuerwehrfest
Sommerfest
Der Löschzug 16 in Resse verpflichtete für seinen Tag der offenen Tür am Samstag, 30. August, nenben Jedi-Rittern, US-Policefriends und Cheerleaders auch einen gewissen Daniel Craig. Man sollte also genau hinschauen, wer an der Recklinghauser Straße 110 vorfährt.
Cityfest mit Oldie-Rock und Alpenmelodien
Unterhaltung
Sieben Sänger und Bands bestreiten das Live-Programm an den drei Tagen vom 5. bis 7. September, die Buersche Oldie-Night inklusive. Und heimische Kräfte gestalten den Fest-Abschluss: von 18 bis 19 Uhr spielt die Schalthaus-Band des soziokulturellen Theaters auf der ehemaligen Zeche Bergmannsglück.
Seit 60 Jahren gehen die Baumanns gemeinsam durchs Leben
Ehejubilare
In Horst wurde jetzt die Diamantene Hochzeit gefeiert. Ihr Geheimnis für eine gute Ehe verrät Lieselotte Liedtke: „Offenheit und Vertrauen. Dass man den anderen nicht hintergeht. So sind wir 60 Ehejahre durchs Leben gegangen.“
Caritas-Projekt soll Scholven l(i)ebenswerter machen
Scholven
Hilfsangebote? Nehmen viele Scholvener nicht gerne an, haben verantwortliche Akteure vor Ort festgestellt. Ein sozialraumorientiertes Projekt des Caritasverbands soll das jetzt ändern. Inoffizielles Motto: Nicht für die Menschen – sondern mit ihnen.
Ampel am Schernerweg in Gelsenkirchen nervt Pkw-Fahrer
Verkehrsplanung
Ihr Tipp - unser Thema: Die Bezirksvertretung-Nord hat die Taktung der Ampel an der Kreuzung Schernerweg/ Konrad-Schumacher-Straße in Gelsenkirchen-Buer 2006 beschlossen. Eine Änderung wird es nicht geben. Verkehr rund um das Bergmannsheil konnte reduziert werden, sagt die Stadt
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Königsschießen
Bildgalerie
Schützenfest
Kaufhaus Althoff - Karstadt
Bildgalerie
Karstadt
Buer im Freudentaumel
Bildgalerie
WM-Triumph