Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 15°C
Betreuungs-Projekt

Demenz und geistige Behinderung

20.09.2012 | 11:00 Uhr
Demenz und geistige Behinderung
Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen-Beckhausen. „Vor unserem geschichtlichen Hintergrund erleben wir es jetzt zum ersten Mal, dass geistig behinderte Menschen so lange leben, dass sie Alterserscheinungen wie zum Beispiel Demenz entwickeln.“ Für Marita Ingenfeld, Gerontologin und Leiterin der Fachstelle Demenz, ist das ein Phänomen, auf das die Gesellschaft reagieren muss. Die Caritas Gelsenkirchen hat reagiert und ein Projekt entwickelt, dessen Teilnehmer sich gestern zum ersten Mal auf Hof Holz trafen.

Bestandsaufnahme

Mehr als 50 Praktiker von der Behinderten-Hilfe und der Senioren-Betreuung aus der Region Gelsenkirchen kamen zusammen, um einerseits erst einmal eine Bestandsaufnahme der praktischen Probleme zu leisten und sich auch über die aktuellen wissenschaftlichen Entwicklungen zu informieren. Ganz im Vordergrund stand natürlich auch das gegenseitige Kennenlernen, arbeitet man doch in der Alten- und Behindertenpflege normalerweise in getrennten Bereichen.

Das ganze Projekt hat bundesweiten Pilotcharakter, da erstmals Städte- und Einrichtungen-übergreifend Praktiker gemeinsam an das Problemfeld geistige Behinderung und Demenz herangehen. Möglich wird das ganze durch die Förderung der Aktion Mensch, die sich mit 180 000 Euro engagiert. Projektträger ist die Fachstelle Demenz der Gelsenkirchener Caritas, als Partner beteiligen sich unter anderem das Haus St. Rafael, das St. Suitbert-Haus, die Gelsenkirchener Werkstätten und die Lebenswelt Gabriel.

Sie alle bringen ihre Erfahrungen mit ein und sollen, so das Projektziel, im Laufe der Zeit gemeinsame Ideen, Handlungsvorschläge und praktische Übungen entwickeln. Dabei, so Marita Ingenfeld, sei jede Einrichtung bisher oft isoliert an das Problem der immer älter werdenden Menschen mit geistiger Behinderung herangegangen: „Ein erster Schritt ist es, dass wir ganz unabhängig vom jeweiligen Träger Netzwerke bilden und gemeinsam handeln.“

Ergebnisse aufarbeiten

Ganz wichtig sei es dabei, so Ingenfeld, dass bei dem Prozess die betroffenen Menschen schon bei der Ideenfindung mit einbezogen werden: „Die wissen am besten, was ihnen gut tut. Da können wir uns oft nicht so hineindenken.“

Insgesamt sollen der ersten Ideenkonferenz auf Hof Holz noch fünf weitere Veranstaltungen folgen, um die Erfahrungen der Behindertenhilfe mit denen der Altenhilfe zu verknüpfen. Nur so könne es gelingen, die Lebensqualität und die Möglichkeiten der Inklusion von Menschen mit geistiger Behinderung und Demenz zu verbessern. Die Ergebnisse sollen so aufgearbeitet werden, dass man sie später auf andere Einrichtungen übertragen kann. Das Pilotprojekt, das in dieser Art bisher einmalig im Land ist, könne so auf das ganze Land ausstrahlen.

Peter Marnitz



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Lama sorgt in Gelsenkirchen für den Stressabbau
Urlaubsziel
Umweltminister Johannes Remmel empfiehlt im neuen Tourismuskatalog „Dein NRW Natur“ auch Reisen nach Gelsenkirchen. Unterdem Motto „Industriewald Ruhrgebiet“ werden Lehrwanderungen angeboten und bei den tierischen Begegnungen geht’s mit Lamas auf die Halden.
Von der Schulbank direkt ans Pult in Ghana
Freiwilliges Soziales...
Der Abistress steckte ihr noch ein bisschen in den Knochen, da wechselte Jaqueline Est aus Gelsenkirchen-Buer die Perspektive – und das Land: Sie absolvierte ein freiwilliges soziales Jahr in Ghana, um dort Fünftklässler in Mathe zu unterrichten.
Stadt will Querungshilfe statt Straßenbau
Umfahrung Schaffrath
Der dritte Bauabschnitt für die Umfahrung Schaffrath ist vom Tisch. Die klamme Haushaltslage hat dazu geführt, dass die Stadt ihre Pläne für den Straßenbau noch einmal überdacht hat. Als Gründe nennt sie den „geringen verkehrlichen Nutzen“ und die hohen Investitionskosten.
In Gelsenkirchen wir für die Völkerverständigung gesprüht
Graffiti
Fünf junge Künstler gestalteten mit ihrer Aktion „Graffiti gegen Rechts“ eine Mauer an der Ewaldstraße in Gelsenkirchen-Resse. Akteure wollen ein Zeichen gegen Hakenkreuze und Antisemitismus setzen. Eigentümer der Wand sind einverstanden
Gänsefutter wurde am Förderturm in Gelsenkirchen serviert
Denkmalschutz
Ruhrpottkoch Heinrich Wächter servierte am Tag des offenen Denkmals westfälisches Blindhuhn am Gelsenkirchener Schacht Hugo 2. Die Idee zu der Kochaktion ergab sich spontan. Genau wie die Sache mit dem historischen Feuerwehrauto.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
O'zapft is!
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Königsschießen
Bildgalerie
Schützenfest