Charlie Hebdo in Buer nicht zu haben

Zum Ende der Woche erscheint das Satire-Magazin „Charlie Hebdo“ auch in Deutschland. Chancen, eine Ausgabe zu bekommen, hat man in Buer aber nicht. „Die werden nur an Bahnhofsbuchhandlungen geliefert. Da haben die Kunden hier schlechte Karten“, weiß Karola Hütter, die Leiterin des Pressezentrums in Buer. Zeitschriftenhändler, die von den Grossisten beliefert werden, bekommen keine. „Die werden direkt vom Verlag geliefert.“

Überhaupt kämen nur 500 Exemplare des Magazins nach Deutschland. „Die Nachfrage ist so groß, ich könnte die alle hier verkaufen. Ich hatte so viele Anfragen nach Vorbestellungen, das ist unglaublich“, so Karola Hütter, die sich auch über die Nachfrage wundert: „Die sind ja in französischer Sprache geschrieben.“ Dennoch habe die Zeitschrift schon jetzt Sammlerwert. Wer die aktuelle Ausgabe von „Charlie Hebdo“ haben möchte, könne es in der Bahnhofsbuchhandlung in Gelsenkirchen versuchen. „Dafür muss man aber früh aufstehen“, lacht Karola Hütter.