Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 14°C
Gelsenkirchen-Buer

Chaotisch und freundlich

10.10.2007 | 18:45 Uhr

Vielfältige Eindrücke brachten zwölf Schüler des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums von ihrer Irland-Reise mit. Der Gegenbesuch ist für Mitte November geplant

Von der Grünen Insel zurück gekehrt sind zwölf Schüler des buerschen Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums. Im Gepäck haben die AvDler aus den Jahrgangsstufen 11 und 12 allerlei Erinnerungen und Eindrücke.

Zum Beispiel vom irischen Schulsystem, das im PISA-Test besser abgeschnitten hat als das deutsche - zur Verwunderung der Gymnasiasten. "Der Unterricht war sehr chaotisch", so Theresa Disselkamp. "Die Schüler hatten gar keine Disziplin, haben ständig untereinander geredet und die Lehrer konnten sich nicht durchsetzen", so die AvDlerin.

Die Reise führte die Gymnasiasten nach Kilrush an der irischen Atlantikküste, wo sie die Kilrush Community School besuchten. "Kilrush hat ungefähr 3000 Einwohner", erklärt der betreuende Lehrer Michael Scharnowski. Entsprechend klein sei die Schule mit ihren 350 Schülern gewesen. Zu sehen gab's aber einiges: Delfine im Fluss Shannon, an dessen Mündung Kilrush liegt, konnten sie während einer Segeltour erspähen. Besonder gut in Erinnerung haben die Schüler auch die Gastfreundschaft der irischen Familien, in denen sie untergebracht waren für die gut einwöchige Reise.

Auch für die Englischkenntnisse war die Fahrt hilfreich: Schließlich sprachen die Iren kein Deutsch. "Anfangs war es schwierig, weil sie schnell und nuschelig gesprochen haben", erzählt Johannes Kortmann. "Nachher ging's aber, wenn sie sich angestreng haben."

Der Gegenbesuch der Austauschpartner ist für Mitte November geplant. Wann genau sie kommen, scheint jedoch noch nicht klar zu sein. Denn mit Terminen, so die Erfahrung der Gruppe, nehmen es die Iren nicht eng: "Wir haben wohl keine Aktivität pünktlich beginnen können", lachen die AvDler. Scharnowski fügt an: "Sich um acht Uhr zu treffen, heißt eher, sich um acht Uhr fertig zu machen."

Wenn die irische Gruppe jedenfalls kommt, bleibt sie nach der ursprünglichen Planung lediglich für fünf Tage in Buer. Die Meinung der Schüler: zu wenig. Jetzt wollen sie einen netten Brief nach Irland schreiben und hoffen, dass ihre Austauschpartner mindestens eine Woche bleiben können.


Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Die Maschen der Trickbetrüger
Polizei
Sie geben sich als Polizist, Wasserwerker, Krankenschwester aus oder täuschen eine Notlage vor.Ihr Ziel ist es, sich dabei das Vertrauen der potenziellen Opfer zu erschleichen. Die Maschen der Trickbetrüger werden immer raffinierter.
Kinder erleben einen Tag als Ritter
Turnier
Der Graben um Schloss Horst war einen Nachmittag lang Schauplatz eines spannenden Ritterturniers. Die Stadtteilbibliothek und der Förderverein hätten Mädchen und Jungen zu einer nicht alltäglichen Ferienspaß-Aktion eingeladen.
„Fußball ver-rückter“ Pfarrer für die Trinitatis-Gemeinde
Kirche
Am 1. Juli trat Peter Noss seinen Dienst in der Trinitatis-Gemeinde a in Gelsenkirchen-Buer n. Der 51-jährige ist vielseitig interessiert: an Menschen, Fußball und der Wissenschaft. Kinder und Jugendliche, Inklusion und Ökumene sind Themen, die den Pfarrer bewegen. Wo er „innovativ“ arbeiten will.
Bülsestraße: Stadt beseitigt Schieflage
Nachbesserung
Nach dem Ende der Kanalerneuerung im Jahr 2013 rieben sich Anwohner der Bülsestraße verwundert die Augen: Fahrbahndecke und Bürgersteig waren wiederhergestellt, das deutliche Quergefälle zur Straße hin blieb aber bestehen. Jetzt wird in Scholven nachgebessert.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Buer im Freudentaumel
Bildgalerie
WM-Triumph
Feuerwehr Gelsenkirchen
Bildgalerie
Offene Tür
Blackfield Festival
Bildgalerie
Amphitheater