Boxen-Stopp auf Bergmannsglück

Foto: RHZ
Was wir bereits wissen
Auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Bergmannsglück in Hassel hat das RHZ Handwerks-Zentrum als Dienstleistungsunternehmen des Wohnungsunternehmens Vivawest eine eigene Ausbildungswerkstatt in Betrieb genommen.

Gelsenkirchen-Hassel.  . Auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Bergmannsglück in Hassel hat das RHZ Handwerks-Zentrum, ein Dienstleistungsunternehmen des Wohnungsunternehmens Vivawest, eine eigene Ausbildungswerkstatt in Betrieb genommen. In einer Feierstunde übergab RHZ-Geschäftsführer Andreas Tegelkamp die Räumlichkeiten auf dem Betriebsgelände an der Bergmannsglückstraße an die rund 30 Auszubildenden des Handwerksunternehmens.

„Mit der Errichtung dieser Ausbildungswerkstatt verstärken wir unsere Investition in die dringend benötigten Fachkräfte von morgen. Wir wollen weiterhin wachsen. Da liegt es auf der Hand, dass wir unsere wirtschaftliche Zukunft am sinnvollsten mit gut ausgebildeten Nachwuchs aus den eigenen Reihen planen“, erläuterte Tegelkamp das Engagement, das über das normale Ausbildungsmaß hinaus gehe. Er sieht darin auch einen Vorschuss in die Ausbildung der eigenen Nachwuchskräfte: „Wenn wir unsere Ausbildung wichtig nehmen, müssen wir alles tun, die Inhalte des Ausbildungsrahmenplanes nicht nur abzuarbeiten, sondern optimal und effizient zu vermitteln.“

Das Konzept lehnt sich eng an die Berufspraxis an: In Boxen-ähnlichen Klein-Werkstätten können Auszubildende aller Lehrjahrgänge berufsspezifische Übungseinheiten absolvieren. So kann der Anlagentechniker zum Beispiel Sanitärinstallationen üben, der Maler und Lackierer-Azubi die Techniken vertiefen, die in der Berufsschule abgefragt, aber im Tagesgeschäft seltener umgesetzt werden.

Praxisnähe steht im Vordergrund

„Lehrlinge des zweiten und dritten Ausbildungsjahres finden dort zudem optimale Bedingungen, sich verstärkt auf ihre Zwischen- und Abschlussprüfungen vorzubereiten“, hebt Ausbildungsleiter Thomas Hentschel die Vorzüge des Konzepts hervor, an dessen Entwicklung und Umsetzung er maßgeblich beteiligt war. „Mit der Ausbildungswerkstatt geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung.“

Betreut werden die jungen Leute auch am Standort Bergmannsglück immer von ihren Ausbildern, die zur Vor- und Nachbereitung von Übungseinheiten ein eigenes Büro vor Ort haben. Die Belegung der einzelnen Stationen erfolgt dabei in Absprache zwischen Azubi und Ausbilder je nach Bedarf. Mal sieht den verstärkt der Ausbilder, mal der Auszubildende. „Die Möglichkeit zur Vertiefung von Themenschwerpunkten, aber auch die engere Kommunikation und Abstimmung zwischen Ausbilder und Auszubildenden sind die ganz großen Vorteile, die solch eine Einrichtung mit sich bringt“, betont Thomas Hentschel.

Berufsinformationstag geplant

RHZ möchte die Praxisnähe der Ausbildungswerkstatt auch interessierten Schülerinnen und Schülern nicht vorenthalten: In naher Zukunft ist in Zusammenarbeit mit der Vivawest Dienstleistungen-Gruppe - zu deren Unternehmensverbund RHZ zählt - ein Berufsinformationstag geplant. Dann können junge Leute zur beruflichen Orientierung erste praktische Erfahrungen in verschiedensten Handwerksberufen machen.

Bewerbungen werden übrigens noch für 2015, aber auch schon für das Ausbildungsjahr 2016 angenommen. Interessenten richten ihre Anfragen an: Vivawest Dienstleistungen GmbH, Bereich Personal/Gabi Brüske, Bergmannsglückstraße 35, 45896 Gelsenkirchen.