Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 11°C
Horster Straße

Baustelle wechselt die Straßenseite

13.11.2012 | 10:10 Uhr
Baustelle wechselt die Straßenseite
Die Bauarbeiten auf der Südseite des Goldbergplatzes sollen bis zum 19. November weitestgehend abgeschlossen werden.Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen-Buer. Die Großbaustelle Horster Straße liegt im Zeitplan - trotz der Pflasterarbeiten, die im Bereich des Goldbergplatzes ein zweites Mal ausgeführt werden mussten. Diese „frohe Botschaft“ konnte Peter Föcking, Projektleiter der Kulturmeile, der Bezirksvertretung Nord überbringen. Wenn ein strenger Winter den Männern vom Bau keinen Strich durch die Rechnung macht, könnte der neugestaltete Eingang zur buerschen Innenstadt im März/April des kommenden Jahres fertiggestellt sein. Zwischen De-la-Chevallerie-Straße und Rottmannsiepe sollen die kulturellen Schwerpunkte der Horster Straße - vom Museum über die Schauburg bis zur Kunstwiese - gestalterisch betont und die Haltestelle der Straßenbahn niveaugleich ausgestaltet werden.

Die Arbeiten am Goldbergplatz konzentrieren sich zurzeit noch auf die Südseite. „Bis zum 19. November sollen dort alle Oberflächen wiederhergestellt sein - rechtzeitig zum Beginn des Weihnachtsmarktes in Buer“, kündigte Föcking an. Ausgenommen davon bleibt der Platz vor der Volksbank. Föcking: „Den benötigen wir weiterhin als Lagerfläche für Baumaterialien.“ Föcking bat um Verständnis dafür, dass der Zeitplan für die einzelnen Bauabschnitte immer wieder den örtlichen Erfordernissen angepasst werden müsse. So habe man die Arbeiten am Gleisbett der Straßenbahn auf die ersten drei Wochen der Sommerferien konzentriert und auch Nachtschichten angesetzt, um das Ziel zu erreichen. So sei man den Betriebsabläufen der Bogestra entgegengekommen, die rechtzeitig zum Schulbeginn die Linie 301 wieder zweigleisig verkehren lassen konnte. Trotz der Großbaustelle konnten alle Veranstaltungen im Bereich Horster Straße/Goldbergplatz. „Nichts musste wegen der Bauarbeiten abgesagt werden“, so Peter Föcking.

Probleme habe es während der Herbstferien bei der Kontrolle der Pflasterarbeiten gegeben. Sie seien gestalterisch mangelhaft ausgeführt worden und alsbald reklamiert worden. Ein erhöhter Personaleinsatz habe bei der Neuverlegung dafür gesorgt, dass es zu keinen nennenswerten Verzögerungen gekommen sei. „Dadurch sind den Baupartnern, also der Stadt und der Bogestra, keine zusätzlichen Kosten entstanden“, erläuterte Föcking.

Dr. Klemens Wittebur, Chef der SPD-Bezirksfraktion, lobte die „riesige logistische Meisterleistung“ und erinnerte daran, dass die Einbahnstraßenregelung deutlich ausgeschildert sei. Und Anne Schürmann (FDP) erinnerte daran: „Wir wollten diese Baustelle.“ Deshalb könne man nicht ausschließen, dass Probleme damit entstehen könnten.

Von Wolfgang Laufs



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Blick in menschliche Abgründe
Gelsenkirchen-Resse.
Es waren menschliche Abgründe, in die Dorothee Trynogga nun fast fünf Jahre hineinblicken musste. Priester, die sich an Jugendlichen sexuell vergingen, Ordensschwestern, die Heimkinder schlugen, kirchliche Mitarbeiter, die eine Machtposition ausnutzten. Im Mai 2010, auf dem Höhepunkt der Debatte um
In zwei Monaten den ausgebrannten Laden in Sutum saniert
Ausgebrannt
Am 7. August brannte wegen eines technischen Defekts der Schreibwarenladen von Jürgen Potrzeba an der Theodor-Otte-Straße völlig aus. Der Unternehmer stellte sich der Herausforderung und sanierte komplett, machte alles „schöner und besser“.
Waschbeton hat ausgedient
Bruder-Jordan-Haus
Der Caritasverband will als Träger des Bruder-Jordan-Hauses an der Pfefferackerstraße die Altenpflege-Einrichtung ab Anfang November für 5,8 Millionen Euro sanieren. Durch eine Öffnung für die Nachbarschaft im Quartier soll das Haus „zu einem Leuchtturm für Buer-Ost werden“.
Einheimische Akteure sorgen für viel Musik in Buer
Termintipps
Das Wochenende im Stadtnorden hat wieder an Veranstaltungen viel zu bieten. „TOBISEBITO“ rocken für den guten Zweck, Trinity Brass begrüßen musikalisch den Herbst und in der Werkstatt gibt es Chansons zu hören.
Abtransport des Abteufkübels sorgt für Aufregung
Bergbau
Stählernes Erinnerungsstück vor der Apostelkirche wurde nicht Beute eines Diebstahls, sondern Gegenstand eines Missverständnisses. Pfarrer Klaus Venjakob glaubt fest dran, dass der Abteufkübel wieder zu seinem ursprünglichen Standort zurückfinden wird.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04
Manuel Neuer Kids Foundation
Bildgalerie
Eröffnung
Schalke feiert Derbysieg
Bildgalerie
Bundesliga