Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 17°C
Sanierung

Angst vor steigenden Mieten

28.06.2012 | 11:00 Uhr
Angst vor steigenden Mieten
Foto: Thomas Schmidtke

„Energetische Sanierung der Häuser in der Eppmannssiedlung“- zu diesem Thema hatte die Mieterinitiative Hassel eingeladen. Auch Verantwortliche von der Deutschen Annington waren vor Ort. Das gemeinsame Ziel, die Siedlung wohnenswerter zu machen, steht an erster Stelle. Die Frage ist nur, : Wer soll die Kosten tragen?

Bei der letzten Versammlung kritisierten die Mieter, dass keine Vertreter der Annington anwesend waren, um sich direkt zu den Problemem zu äußern.

Viele Enttäuschungen

Am Dienstagabend war bereits beim Anblick der Mietgesellschaftsvertreter die Wut der Anwohner zu spüren. „Jahrelang zahlen wir Mieterhöhungen und machen tun Sie gar nix“, war überall zu hören. Die Mieter erlebten in der Vergangenheit zu viele nervenaufreibende Kämpfe und zu viele Enttäuschungen. Doch dies soll sich jetzt ändern. Joachim Hertling von der Deutschen Anningron stellte sich geduldig den Fragen der Mieter.

Dass die Zechenhäsuer in der Eppmannssiedlung viele Schwachstellen haben, ist allen klar. Risse im Mauerwerk, undichte alte Fenster und Türen, genauso wie bröckelnde Holzbalkone. „Es ist keiner unter uns, der nicht schon angerufen, geschrieben oder andere Beschwerden an die Annington gerichtet hat“, berichtet Klaus Arnecke von der Mieterinitiative.

Auch Begehungen mit der Annington habe es gegeben. Bis jetzt ohne sichtbare Ergebnisse. „Jedesmal sagen Sie, sie schauen sich unser Haus an. Gesehen habe ich Sie noch nie“, wirft ein wütender Anwohner dem Annington-Vertreter Joachim Hertling vor.

Fakt an diesem Abend ist, dass die Notwendigkeit einer Sanierung besteht. Die Anwohner wie auch die Annington möchten ihre Häuser schön und energetisch sanieren. Doch beim Geld hört es auch hier, wie so oft, auf.

„Die geschätzten Kosten belaufen sich auf 4,6 Mio. Euro. Das wären 200 Euro pro Quadratmeter. Für eine Komplettsanierung gar nicht so teuer, aber für einen alleine nicht zu stemmen“, berichtet Joachim Hertling. Die Miete für die Wohnungen könnten zwischen vier und guten sechs Euro teurer werden. Gesetzlich ist das Umlegen der Kosten auf die Mieter erlaubt und die Nebenkosten würden bei vernünftiger Dämmung der Wohnungen immerhin gesenkt werden. Trotzdem sind die Mieter nicht bereit, mehr als 30 Cent Erhöhung zu zahlen, denn den schlechten Zustand der Häuser hätten sie ja nicht verursacht. Es sei einfach Jahrzehnte nichts an den Gebäuden passiert, trotz Mieterhöhungen. „Wir brauchen keine Rücksicht auf die Annington und ihre wirtschaftliche Lage nehmen. Uns interessiert nur, dass wir vernünftig wohnen“, erklärt Klaus Anneke.

Rückgriff auf Mieteinnahmen

„Natürlich werden wir bei der Bezahlung der Kosten auch auf die Mieteinnahmen der letzten Jahre zurückgreifen. Das alleine wird aber nicht ausreichen“, so Joachim Hertling. Er ist dafür, dass Mieter, Stadt und Deutsche Annington sich die Kosten teilen. Gespräche müssen folgen.

Die meist älteren Mieter können mit kleinen Renten nicht mehr Kosten zahlen, sagen sie. bei Nebenkosten von bis zu 160 Euro pro Monat ist das Budget bereits ausgelastet. Die versprochenen Ersparnisse durch Fassadendämmung müssen erst wieder eingeholt werden. Die Annington hingegen plant bereits mit einer Teilsanierung vom Timmerbrinksweg, Kalverkampsweg und Eppmannsweg. Rund 350 Wohnungen würden hier saniert. Das schafft dauerhaften Wohnkomfort und tut der Umwelt gut, da sind sich alle Parteien einig. Bleibt zu hoffen, dass sich die offenen Fragen bald klären.

Franziska Gerk



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Lama sorgt in Gelsenkirchen für den Stressabbau
Urlaubsziel
Umweltminister Johannes Remmel empfiehlt im neuen Tourismuskatalog „Dein NRW Natur“ auch Reisen nach Gelsenkirchen. Unterdem Motto „Industriewald Ruhrgebiet“ werden Lehrwanderungen angeboten und bei den tierischen Begegnungen geht’s mit Lamas auf die Halden.
Von der Schulbank direkt ans Pult in Ghana
Freiwilliges Soziales...
Der Abistress steckte ihr noch ein bisschen in den Knochen, da wechselte Jaqueline Est aus Gelsenkirchen-Buer die Perspektive – und das Land: Sie absolvierte ein freiwilliges soziales Jahr in Ghana, um dort Fünftklässler in Mathe zu unterrichten.
Stadt will Querungshilfe statt Straßenbau
Umfahrung Schaffrath
Der dritte Bauabschnitt für die Umfahrung Schaffrath ist vom Tisch. Die klamme Haushaltslage hat dazu geführt, dass die Stadt ihre Pläne für den Straßenbau noch einmal überdacht hat. Als Gründe nennt sie den „geringen verkehrlichen Nutzen“ und die hohen Investitionskosten.
In Gelsenkirchen wir für die Völkerverständigung gesprüht
Graffiti
Fünf junge Künstler gestalteten mit ihrer Aktion „Graffiti gegen Rechts“ eine Mauer an der Ewaldstraße in Gelsenkirchen-Resse. Akteure wollen ein Zeichen gegen Hakenkreuze und Antisemitismus setzen. Eigentümer der Wand sind einverstanden
Gänsefutter wurde am Förderturm in Gelsenkirchen serviert
Denkmalschutz
Ruhrpottkoch Heinrich Wächter servierte am Tag des offenen Denkmals westfälisches Blindhuhn am Gelsenkirchener Schacht Hugo 2. Die Idee zu der Kochaktion ergab sich spontan. Genau wie die Sache mit dem historischen Feuerwehrauto.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
O'zapft is!
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Königsschießen
Bildgalerie
Schützenfest