Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 11°C
Kindertageseinrichtung

Anbau der Kita Niefeldstraße in Gelsenkirchen-Buer wird endlich fertig

03.02.2011 | 07:03 Uhr
Anbau der Kita Niefeldstraße in Gelsenkirchen-Buer wird endlich fertig
Architektonisches Kontrastprogramm: Der Anbau an das 99-jährige Gebäude der Kita Niefeldstraße soll im Mai eröffnet werden. Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen-Buer. Bohrschmaschine, Akkuschrauber, Säge: Für kleine Jungs gibt’s nichts Spannenderes. Die Kinder der städtischen Tageseinrichtung Niefeldstraße können sie derzeit noch aus nächster Nähe im Einsatz beobachten - die Arbeiten am Erweiterungsbau stehen kurz vor dem Abschluss. Spätestens ab Mai haben die Mädchen und Jungen mehr als doppelt so viel Platz wie zuvor.

„Im Moment laufen die letzten Tischler-, Maler-, Boden- und Elektroarbeiten“, erläutert Werner Ebel, Abteilungsleiter Technisches Management von der Kommunalen Gebäudewirtschaft der Stadt. Eigentlich sollte der 570 qm große Anbau an das 480 qm große Alt-Gebäude Ende 2010 in Betrieb gehen, aber Lieferprobleme und ein Wechsel in der externen Bauleitung verzögerten die Fertigstellung um drei, vier Monate, so Ebel.

Ende der Bauarbeiten wird ungeduldig erwartet

Entsprechend groß ist die Ungeduld bei den zehn pädagogischen Fachkräften unter der Leitung von Annette Fischer und den 95 betreuten Mädchen und Jungen zwischen zehn Monaten und sechs Jahren: Zwei neue Gruppenräume mit Wickelräumen, einer neuen Küche und einem Ruheraum mit Schaukelmöglichkeit sind in dem Anbau entstanden, dessen moderne Architektur im Kontrast steht zum 99 Jahre alten Gebäude.

„Nach der Eröffnung wird es einen zentralen Haupteingang mit viel Platz für den Empfang der Kinder und Eltern geben. Außerdem müssen wir nicht mehr über die Treppe ins Obergeschoss laufen, um dort in Kleingruppen zu frühstücken“, so Annette Fischer.

Zahl der Kinder verdoppelte sich

Nötig geworden war der 1,3 Mio Euro teure Anbau, weil die Stadt den benachbarten katholischen Kindergarten St. Raphael an der Sydowstraße nach dessen Aus übernommen hatte, um den gesetzlichen Anspruch auf einen Kindergartenplatz für Über-Dreijährige sicherzustellen. Damit hatte sich die Zahl der zu betreuenden Kinder zum August 2009 verdoppelt; je zwei Gruppen wurden an der Niefeld- und an der Sydowstraße untergebracht. „Die Gemeinde St. Urbanus hat uns das Kindergartengebäude nicht auf Dauer vermietet, weil sie es später selbst nutzen will“, erklärte Alfons Wissmann, Leiter des Referats Kinder/Jugend und Betriebsleiter von GeKita, Träger städtischer Kindertageseinrichtungen.

Zudem habe die Stadt in dem Erweiterungsbau eine Möglichkeit gesehen, die Zahl der Kita-Plätze für Unter-Dreijährige zu steigern. An der Niefeldstraße erhöhte sich die Zahl der Plätze für Unter-Dreijährige von sechs im August 2009 auf 22 für Unter-Drei- und Unter-Zweijährige im August 2010.

Christiane Rautenberg



Kommentare
Aus dem Ressort
In zwei Monaten den ausgebrannten Laden in Sutum saniert
Ausgebrannt
Am 7. August brannte wegen eines technischen Defekts der Schreibwarenladen von Jürgen Potrzeba an der Theodor-Otte-Straße völlig aus. Der Unternehmer stellte sich der Herausforderung und sanierte komplett, machte alles „schöner und besser“.
Waschbeton hat ausgedient
Bruder-Jordan-Haus
Der Caritasverband will als Träger des Bruder-Jordan-Hauses an der Pfefferackerstraße die Altenpflege-Einrichtung ab Anfang November für 5,8 Millionen Euro sanieren. Durch eine Öffnung für die Nachbarschaft im Quartier soll das Haus „zu einem Leuchtturm für Buer-Ost werden“.
Einheimische Akteure sorgen für viel Musik in Buer
Termintipps
Das Wochenende im Stadtnorden hat wieder an Veranstaltungen viel zu bieten. „TOBISEBITO“ rocken für den guten Zweck, Trinity Brass begrüßen musikalisch den Herbst und in der Werkstatt gibt es Chansons zu hören.
Abtransport des Abteufkübels sorgt für Aufregung
Bergbau
Stählernes Erinnerungsstück vor der Apostelkirche wurde nicht Beute eines Diebstahls, sondern Gegenstand eines Missverständnisses. Pfarrer Klaus Venjakob glaubt fest dran, dass der Abteufkübel wieder zu seinem ursprünglichen Standort zurückfinden wird.
Hof Holz kündigt Geschäftsführer
Hof Holz
Nur wenige Monate nach dem Neustart hat der Geschäftsführer von Hof Holz, Ralf Keusgen, die Kündigung erhalten. Die Gesellschafterfamilie Hof überlegt, wie das Konzept der gemeinnützigen Begegnungsstätte udn Gastronomie überarbeitet werdne kann.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04
Manuel Neuer Kids Foundation
Bildgalerie
Eröffnung
Schalke feiert Derbysieg
Bildgalerie
Bundesliga