Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 13°C
Kindertageseinrichtung

Anbau der Kita Niefeldstraße in Gelsenkirchen-Buer wird endlich fertig

03.02.2011 | 07:03 Uhr
Anbau der Kita Niefeldstraße in Gelsenkirchen-Buer wird endlich fertig
Architektonisches Kontrastprogramm: Der Anbau an das 99-jährige Gebäude der Kita Niefeldstraße soll im Mai eröffnet werden. Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen-Buer. Bohrschmaschine, Akkuschrauber, Säge: Für kleine Jungs gibt’s nichts Spannenderes. Die Kinder der städtischen Tageseinrichtung Niefeldstraße können sie derzeit noch aus nächster Nähe im Einsatz beobachten - die Arbeiten am Erweiterungsbau stehen kurz vor dem Abschluss. Spätestens ab Mai haben die Mädchen und Jungen mehr als doppelt so viel Platz wie zuvor.

„Im Moment laufen die letzten Tischler-, Maler-, Boden- und Elektroarbeiten“, erläutert Werner Ebel, Abteilungsleiter Technisches Management von der Kommunalen Gebäudewirtschaft der Stadt. Eigentlich sollte der 570 qm große Anbau an das 480 qm große Alt-Gebäude Ende 2010 in Betrieb gehen, aber Lieferprobleme und ein Wechsel in der externen Bauleitung verzögerten die Fertigstellung um drei, vier Monate, so Ebel.

Ende der Bauarbeiten wird ungeduldig erwartet

Entsprechend groß ist die Ungeduld bei den zehn pädagogischen Fachkräften unter der Leitung von Annette Fischer und den 95 betreuten Mädchen und Jungen zwischen zehn Monaten und sechs Jahren: Zwei neue Gruppenräume mit Wickelräumen, einer neuen Küche und einem Ruheraum mit Schaukelmöglichkeit sind in dem Anbau entstanden, dessen moderne Architektur im Kontrast steht zum 99 Jahre alten Gebäude.

„Nach der Eröffnung wird es einen zentralen Haupteingang mit viel Platz für den Empfang der Kinder und Eltern geben. Außerdem müssen wir nicht mehr über die Treppe ins Obergeschoss laufen, um dort in Kleingruppen zu frühstücken“, so Annette Fischer.

Zahl der Kinder verdoppelte sich

Nötig geworden war der 1,3 Mio Euro teure Anbau, weil die Stadt den benachbarten katholischen Kindergarten St. Raphael an der Sydowstraße nach dessen Aus übernommen hatte, um den gesetzlichen Anspruch auf einen Kindergartenplatz für Über-Dreijährige sicherzustellen. Damit hatte sich die Zahl der zu betreuenden Kinder zum August 2009 verdoppelt; je zwei Gruppen wurden an der Niefeld- und an der Sydowstraße untergebracht. „Die Gemeinde St. Urbanus hat uns das Kindergartengebäude nicht auf Dauer vermietet, weil sie es später selbst nutzen will“, erklärte Alfons Wissmann, Leiter des Referats Kinder/Jugend und Betriebsleiter von GeKita, Träger städtischer Kindertageseinrichtungen.

Zudem habe die Stadt in dem Erweiterungsbau eine Möglichkeit gesehen, die Zahl der Kita-Plätze für Unter-Dreijährige zu steigern. An der Niefeldstraße erhöhte sich die Zahl der Plätze für Unter-Dreijährige von sechs im August 2009 auf 22 für Unter-Drei- und Unter-Zweijährige im August 2010.

Christiane Rautenberg



Kommentare
Aus dem Ressort
SPD Buer: Stadt zieht bei Parkleitsystem nur Notbremse
Verkehr
Was die CDU „Wortbruch“ nennt, hält die SPD in Buer für eine „Notbremse“: das von der Verwaltung geplante Aus für das dynamische Parkleitsystem in Buer.
Rabatz in der Arche von St. Hippolytus Horst
Kirche
Alle (zwei) Jahre wieder wagt sich Chorleiter Martin Berghane von St. Hippolytus Horst an ein Mammutprojekt in Sachen Musical heran: Sein Kinderchor probt über Monate für ein Stück mit biblischem Thema. Dieses Mal gibt’s Rabatz in der Arche.
Erler Bibliothek kennt ihre Leserinnen und Leser mit Namen
Serie: Lesen im Stadtteil
Die Stadtteilbibliothek Erle setzt mit ihrer neuen Leiterin Marianne Rösener auf Zusammenarbeitmit der neuen Gesamtschule, um mehr jugendliche Leser zu gewinnen.
Kasper, Kabarettisten, Karrierefrauen
Kultur
Auch unter der Woche besteht in diesen Tagen Gelegenheit zum Kulturgenuss. Und das sogar für Klein und Groß.
Parkleitsystem in Buer vor dem Aus
Verkehr
Das dynamische Parkleitsystem in Buer steht vor dem Aus: Die Verwaltung schlägt vor, den politischen Beschluss dafür aufzuheben. Hintergrund ist eine Weiterentwicklung der Technik in Fahrzeugen und bei Smartphones.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04
Manuel Neuer Kids Foundation
Bildgalerie
Eröffnung
Schalke feiert Derbysieg
Bildgalerie
Bundesliga
O'zapft is!
Bildgalerie
Oktoberfest