Das aktuelle Wetter Fröndenberg 24°C
Gericht

Vater darf Foto seines Sohnes nicht bei Facebook posten

16.01.2013 | 06:00 Uhr
Vater darf Foto seines Sohnes nicht bei Facebook posten

Fröndenberg/Unna. Noch ist der Junge zu klein, um sich zu wehren. Und das nutzen offenbar die Eltern des Dreijährigen schamlos aus und führen einen „Privatkrieg“, wie es Richter Granseuer am Dienstag auf den Punkt brachte.

Sie stellen munter Fotos und Videos ihres Sohnes ins Internet. Das brachte jetzt den 32-jährigen Vater auf die Anklagebank. Die Mutter hatte Strafantrag gestellt. Im Dezember hatte der Fröndenberger, und das gab er sofort zu, auf seiner Facebook-Seite ein Foto seines Kindes gepostet.

Knackpunkt: Der Mann, der im hellen Jeansanzug, weißen Turnschuhen und einem weißen Schal vor Gericht erschien, ist von der Mutter des Kindes seit längerer Zeit getrennt. Ob die Mutter das alleinige Sorgerecht hat oder ob sie zumindest bei allen Entscheidungen einwilligen muss, konnte das Gericht gestern nicht eindeutig klären. Klar ist für das Gericht: Der Vater hätte die Mutter des Kindes mindestens um Erlaubnis fragen müssen.

Denn auch ein Kind hat Persönlichkeitsrechte. In letzter Konsequenz entscheiden die Erziehungsberechtigten bis zur Volljährigkeit über das Recht am eigenen Bild ihrer Kinder. Das bedeutet auch, dass Eltern grundsätzlich Fotos ihrer Kinder posten dürfen – wenn sie denn erziehungsberechtigt sind.

Dass das Kleinkind, wie der Angeklagte berichtete, auch auf Party-Videos der Mutter zu sehen ist („Mitten in der Nacht zwischen Wodkaflaschen“), interessierte das Gericht gestern nicht. Richter Granseuer: „Es geht hier um eine andere Sache.“

Dieses Mal kam der mehrfach vorbestrafte Fröndenberger noch einmal mit einer Verwarnung unter Vorbehalt davon. Lässt er sich in seiner zweijährigen Bewährungszeit etwas zu Schulden kommen, muss er 20 Tagessätze à 20 Euro zahlen.

Birgit Kalle



Kommentare
Aus dem Ressort
Bürgermeister Rebbe stolz
Pferdefreundliche...
Schöne Reithallen. Vielfältige Möglichkeiten für Kutschfahrten und Ausritte ins Grüne, Westernreiten inklusive. Engagierte Reitvereine. Gnadenhofplätze für Pferdesenioren. Ein Reitwegenetz in Vorbereitung sowie – ganz wichtig-- keine Pferdesteuer, sie ist auch nicht geplant. Fröndenberg ist „ein...
Probleme bei der Akzeptanz
Handel vor Ort
Der tolldreiste Einbruch Ende Juni versetzte dem Gourmet-Eck den bisherigen Tiefschlag. Offenbar in Seelenruhe schleppten kriminelle Besucher Waren im Wert von 25 000 Euro aus dem Feinkostgeschäft an der Allee, darunter hochwertige Weine, so Inhaber Falk Roscher: „Wir mussten sie eilig nachkaufen,...
Offene Türen und ein neues Feuerwehrauto
Löschgruppe Bentro
Die Einsatzfahrten im roten Bulli sind nun passé: Seit sechs Wochen in ihrem Besitz, konnte die Löschgruppe Bentrop am Samstag stolz ihr neues Einsatzfahrzeug der Öffentlichkeit präsentieren.
Farbe kräftig wie ein Bonbonladen
Offene Ateliers
Man hat Skrupel, ihn zu betreten, diesen filigranen, pastellfarbenen Teppich, der sich stilvollendet mitten in Andrea Agners lichtdurchflutetem Atelier an den Boden schmiegt. Wenn der bloß einen Sektspritzer abbekommt! „Keine Sorge“, lacht die Künstlerin aus Altendorf, denn dieser spezieller Teppich...
"BOB Marley" aus Olsberg erster Streetbob-Weltmeister
Streetbob-WM
"BOB Marley" gab den Ton an bei der 1. Streetbob-WM der WP in Winterberg. Das Team aus Olsberg hatte nach packenden Rennen mit vier Durchgängen knapp die Nase vor "Asten Lawine" aus Winterberg. Nur 30 Hundertstelsekunden trennten beide Bobs in der Gesamtwertung. Dritter wurde Hale-Bob Wittgenstein.
Fotos und Videos
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Streetbob-WM in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Einmarsch zur Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Top Artikel aus der Rubrik