Das aktuelle Wetter Fröndenberg 5°C
Gericht

Vater darf Foto seines Sohnes nicht bei Facebook posten

16.01.2013 | 06:00 Uhr
Vater darf Foto seines Sohnes nicht bei Facebook posten

Fröndenberg/Unna. Noch ist der Junge zu klein, um sich zu wehren. Und das nutzen offenbar die Eltern des Dreijährigen schamlos aus und führen einen „Privatkrieg“, wie es Richter Granseuer am Dienstag auf den Punkt brachte.

Sie stellen munter Fotos und Videos ihres Sohnes ins Internet. Das brachte jetzt den 32-jährigen Vater auf die Anklagebank. Die Mutter hatte Strafantrag gestellt. Im Dezember hatte der Fröndenberger, und das gab er sofort zu, auf seiner Facebook-Seite ein Foto seines Kindes gepostet.

Knackpunkt: Der Mann, der im hellen Jeansanzug, weißen Turnschuhen und einem weißen Schal vor Gericht erschien, ist von der Mutter des Kindes seit längerer Zeit getrennt. Ob die Mutter das alleinige Sorgerecht hat oder ob sie zumindest bei allen Entscheidungen einwilligen muss, konnte das Gericht gestern nicht eindeutig klären. Klar ist für das Gericht: Der Vater hätte die Mutter des Kindes mindestens um Erlaubnis fragen müssen.

Denn auch ein Kind hat Persönlichkeitsrechte. In letzter Konsequenz entscheiden die Erziehungsberechtigten bis zur Volljährigkeit über das Recht am eigenen Bild ihrer Kinder. Das bedeutet auch, dass Eltern grundsätzlich Fotos ihrer Kinder posten dürfen – wenn sie denn erziehungsberechtigt sind.

Dass das Kleinkind, wie der Angeklagte berichtete, auch auf Party-Videos der Mutter zu sehen ist („Mitten in der Nacht zwischen Wodkaflaschen“), interessierte das Gericht gestern nicht. Richter Granseuer: „Es geht hier um eine andere Sache.“

Dieses Mal kam der mehrfach vorbestrafte Fröndenberger noch einmal mit einer Verwarnung unter Vorbehalt davon. Lässt er sich in seiner zweijährigen Bewährungszeit etwas zu Schulden kommen, muss er 20 Tagessätze à 20 Euro zahlen.

Birgit Kalle


Kommentare
Aus dem Ressort
In diesem Jahr brennen knapp 30 Osterfeuer
Brauchtum
An den Osterfeiertagen laden wieder Vereine und Gemeinschaften in Fröndenberg zu Osterfeuern ein. Auch Nachbarschaften feiern. Mit knapp 30 angemeldeten Brauchtumsfeuern hält sich die Zahl seit Inkrafttreten der Osterfeuer-Verordnung vor fünf Jahren konstant niedrig. Wir bieten ein Überblick über...
Zehn Jahre Frauennetzwerk Fröndenberg
Viele Pläne
In den vergangenen zehn Jahren hat das Fröndenberger Frauennetzwerk viel erreicht. Aber es gibt noch viele neue Ziele, die sich die Fröndenbergerinnen auf die Fahnen geschrieben haben. Rückblick und Ausblick auf die Arbeit des Netzwerkes.
Bochumer Schützen laden Fröndenberger ein
Maischützen
Das aus mehreren hundert Kehlen geschmetterte Lied von dem Bochumer Jungen mit seinem charakteristischen Pfeifen machte es am Sonntag vor dem Stiftsgebäude unüberhörbar: das Maiabendfest in der Ruhrgebietsstadt steht bevor, und mit ihrem Besuch am Grab des Grafen Engelbert III. führte die große...
Per GPS auf Schatzsuche gehen
Geocaching
Ab heute gibt es erstmals in Fröndenberg drei ganz offizielle Geocaching-Routen, genehmigt vom Kreis Unna und unterstützt von der Stadt Fröndenberg. Die moderne Variante der aus Kindertagen bekannten Schnitzeljagd wurde gestern im Fröndenberger Rathaus vorgestellt.
Doping-Sünder Erik Zabel bleibt Werbefigur in Fröndenberg
Radsport
Auch ein knappes Jahr nach seiner Doping-Beichte bleibt Ex-Radprofi Erik Zabel Werbefigur in Fröndenberg. In der Stadt am Ruhrtalradweg ist ein Rundweg nach Zabel benannt. Auch auf einem Prospekt prangt das Foto des Doping-Sünders. Die Stadt will ihrem einst beliebtesten Einwohner treu bleiben.
Fotos und Videos
Frühlingserwachen in Fröndenberg
Bildgalerie
Frühlingsmarkt
Karneval in Bentrop
Bildgalerie
Fotostrecke
Fotostrecke
Erster Schnee im Sauerland
Bildgalerie
Winter