Das aktuelle Wetter Fröndenberg 13°C
Engagement

Stricken für australische Pinguine

28.08.2012 | 14:00 Uhr
Stricken für australische Pinguine
Anne Köppen (links) und Dorit Solbrig haben Pinguin-Pullover gestrickt.Foto: Thekla Hanke

Fröndenberg. Es klingt im ersten Moment wie ein Scherz, ist es aber nicht. Die beiden Fröndenbergerinnen Anne Köppen und Dorit Solbrig stricken Pullover – für australische Zwergpinguine. Sie sollen die Tiere im Fall einer Ölkatastrophe schützen.

Erstmals las Anne Köppen während ihres Urlaubs Ende Mai von der ungewöhnlichen Aktion. Initiiert wurde sie von der Hamburgerin Angelika Regenstein. Die Geschäftsfrau hatte von dem Aufruf des Nationalparks auf Phillip Island in Australien gehört, Pullover für die dort lebenden Zwergpinguine zu stricken. Als schnelle Hilfe für den Ernstfall. Denn bereits 2001 hatte sich dort bei einer Ölpest bewährt, den Pinguinen Pullover überzustreifen, damit sie sich das Gift nicht aus dem Gefieder putzen.

Angelika Regenstein wandte sich an die Medien und bat strickbegeisterte Menschen um Mithilfe. Und über diesen Weg erreichte sie schließlich auch Anne Köppen. Die begeisterte Strickerin fühlte sich sofort angesprochen – holte sich die Strickanleitung aus dem Internet und ließ die Nadeln klappern.

„Ich habe immer so viele Wollreste. Mit den Pullovern kann ich jetzt damit sogar ein gutes Werk tun“, erzählt die 61-Jährige. In Dorit Solbrig (70) fand sie eine ebenso begeisterte Mitstreiterin. 20 wollene Mäntelchen haben die beiden Mitglieder der Stick- und Strickgruppe des Allee-Cafés inzwischen angefertigt. Sie sollen nun auf die Reise nach Hamburg zu Angelika Regenstein geschickt werden.

Fest steht für die beiden Fröndenbergerinnen: Falls Bedarf besteht, wollen sie auf jeden Fall auch weiterhin schützende Wollpullover stricken. Auch wenn ihr Engagement bei vielen im ersten Moment eher Erstaunen und skeptische Blicke auslöst. „Manche haben auch gesagt: Ihr spinnt ja“, erzählt Anne Köppen. Sobald sie aber mehr erführen, ändere sich das schnell.

Inzwischen erhalten die beiden viel Zuspruch – wie auch Angelika Regenstein. Bei der Hamburgerin sollen bereits annähernd 10 000 Pinguin-Pullover angekommen sein.

Thekla Hanke



Kommentare
Aus dem Ressort
Probleme bei der Akzeptanz
Handel vor Ort
Der tolldreiste Einbruch Ende Juni versetzte dem Gourmet-Eck den bisherigen Tiefschlag. Offenbar in Seelenruhe schleppten kriminelle Besucher Waren im Wert von 25 000 Euro aus dem Feinkostgeschäft an der Allee, darunter hochwertige Weine, so Inhaber Falk Roscher: „Wir mussten sie eilig nachkaufen,...
Offene Türen und ein neues Feuerwehrauto
Löschgruppe Bentro
Die Einsatzfahrten im roten Bulli sind nun passé: Seit sechs Wochen in ihrem Besitz, konnte die Löschgruppe Bentrop am Samstag stolz ihr neues Einsatzfahrzeug der Öffentlichkeit präsentieren.
Farbe kräftig wie ein Bonbonladen
Offene Ateliers
Man hat Skrupel, ihn zu betreten, diesen filigranen, pastellfarbenen Teppich, der sich stilvollendet mitten in Andrea Agners lichtdurchflutetem Atelier an den Boden schmiegt. Wenn der bloß einen Sektspritzer abbekommt! „Keine Sorge“, lacht die Künstlerin aus Altendorf, denn dieser spezieller Teppich...
"BOB Marley" aus Olsberg erster Streetbob-Weltmeister
Streetbob-WM
"BOB Marley" gab den Ton an bei der 1. Streetbob-WM der WP in Winterberg. Das Team aus Olsberg hatte nach packenden Rennen mit vier Durchgängen knapp die Nase vor "Asten Lawine" aus Winterberg. Nur 30 Hundertstelsekunden trennten beide Bobs in der Gesamtwertung. Dritter wurde Hale-Bob Wittgenstein.
Einmarsch der 21 Teams zur Streetbob-WM  in Winterberg
Streetbob-WM
Blauer Himmel, Sonnenschein, ausgelassene Stimmung - die erste Streetbob-Weltmeisterschaft der Westfalenpost im Rahmen des Winterberger Stadtfestivals ist vor wenigen Minuten offiziell auf dem Marktplatz mit dem Einmarsch der 21 Teams eröffnet worden.
Fotos und Videos
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Streetbob-WM in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Einmarsch zur Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Top Artikel aus der Rubrik