Nur in Menden Fahren erlaubt?

Unna/Fröndenberg..  Fahrerlaubnis, Führerschein oder Ersatzpapiere... Stefan L. versteht die Welt und vor allem die Gültigkeit der Papiere nicht mehr. Er ist im Besitz eines Ersatzführerscheins, darf aber – so die Polizei – kein Fahrzeug führen. Weil er dennoch mehrfach seinen Lieferwagen fuhr, stand er nun vor Gericht wegen Fahrens ohne gültige Fahrerlaubnis.

Die Fahrerlaubnis sei dem 65-jährigen bereits 2007 entzogen worden, weil er es versäumt hatte, ein gesundheitliches Gutachten beizubringen, hieß es. Er hingegen pocht auf die Gültigkeit seiner Ersatzpapiere, mit denen er in der Nachbarstadt Menden von der Polizei kontrolliert worden und ihm die Weiterfahrt gestattet worden sei. Anders im Kreis Unna und in Fröndenberg: Hier sprechen die Bezirksbeamten den Ersatzpapieren die Gültigkeit ab und verfolgen in der „grünen Minna“ den roten Lieferwagen des Handwerksmeisters. Wenn es sein muss auch durch Schnee, Eis und Matsch durch Frömern, wie im Februar dieses Jahres. Auch „extrem schnell durch die 30er Zone“, so einer der Beamten.

Eine undurchsichtige Lage, wie es Mittwoch vor dem Amtsgericht hieß. Für mehr Durchsicht soll nun die Straßenverkehrsbehörde mit Akteneinsicht sorgen. Der bekannte Handwerker jedenfalls sieht sich verfolgt: „Ich versteh’ das alles nicht.“ Er fürchte um seine Existenz, für die der Führerschein eine Grundlage ist. Das Verfahren wird fortgesetzt.