Das aktuelle Wetter Fröndenberg 9°C
Fröndenberg

Jüdischer Friedhof ist denkmalwürdig

05.11.2007 | 20:45 Uhr

Fröndenberg. Der jüdische Friedhof soll in die Denkmalliste aufgenommen werden. Die Anlage an der Springstraße ist eines der letzten Zeugnisse der jüdischen Bevölkerung in Fröndenberg, die zwischen 1933 und 45 vertrieben wurde.

"Viele wissen gar nicht, dass es solch einen Friedhof in Fröndenberg gibt", weiß Martina Sträter, die Sachbearbeiterin in der Denkmalpflege. Der Ort liege fast schon versteckt und sei von einem Jägerzaun umgeben, der die Sicht auf die Grabstätten verdeckt. Der Ort selbst ist für Fröndenberg von großem historischem Wert, sagt die untere Denkmalbehörde. Sie ist auf Initiative des NRW-Ministeriums für Bauen und Verkehr auf den 370 Qudratmeter großen Friedhof aufmerksam geworden. Ihr Gutachten befand, dass der Friedhof zu schützen sei und schlug vor, ihn in die Denkmalliste einzutragen. Nun muss der Ausschuss Ende November darüber entscheiden. Ändern würde sich für die Instandsetzung des Friedhofes nichts. Die Mittel für die Denkmalpflege seien sehr begrenzt, eine umfassende Restaurierung ist finanziell nicht umzusetzen. Viele Grabsteine sind nicht mehr zu entziffern, Inschrifttafeln wurden 1938 zerstört.

Der älteste erhaltene Grabstein, dessen Schrift noch zu erkennen ist, stammt aus dem Jahr 1844. Damals verstarb Sara Bernstein. Sie gehörte zu einer alt eingesessenen jüdischen Familie.

Die letzte amtlich nachgewiesene Beerdigung gab es an der Springstraße am 1. Juli 1936. Nach Kriegsende wurden 26 Fröndenberger von der Polizei ermittelt, die sich an den Ausschreitungen der Pogromnacht beteiligt hatten und den Friedhof verwüsteten. Sie wurden dazu verpflichtet, die Grabstellen wieder herzurichten. Sie legten die Steine jedoch nur flach auf den Boden. Erst seit 1991 stehen die Grabsteine wieder aufrecht.

Elf Grabsteine sind noch erhalten, dazu gibt es vier Grab-einfassungen und einen Gedenkstein für vier jüdische Frauen, die im Konzentrationslager Auschwitz ums Leben kamen. Darüber hinaus gibt es auf dem Friedhof ein Massengrab mitsamt Gedenkstein für verstorbene sowjetische Zwangsarbeiter.

Von Carmen Thomaschewski Tel: 02303-250 80 21


Kommentare
Aus dem Ressort
Massive Schäden an Kirchenfassade
Frömern
Ein schicker neuer Platz vor Frömerns Kirche muss vorerst warten. Die Kirchengemeinde setzt ihre Prioritäten neu. Nicht ganz freiwillig, bestätigt Pfarrer Gisbert Biermann: „Die Fassade unserer Kirche weist erhebliche Beschädigungen auf.“
In diesem Jahr brennen knapp 30 Osterfeuer
Brauchtum
An den Osterfeiertagen laden wieder Vereine und Gemeinschaften in Fröndenberg zu Osterfeuern ein. Auch Nachbarschaften feiern. Mit knapp 30 angemeldeten Brauchtumsfeuern hält sich die Zahl seit Inkrafttreten der Osterfeuer-Verordnung vor fünf Jahren konstant niedrig. Wir bieten ein Überblick über...
Zehn Jahre Frauennetzwerk Fröndenberg
Viele Pläne
In den vergangenen zehn Jahren hat das Fröndenberger Frauennetzwerk viel erreicht. Aber es gibt noch viele neue Ziele, die sich die Fröndenbergerinnen auf die Fahnen geschrieben haben. Rückblick und Ausblick auf die Arbeit des Netzwerkes.
Bochumer Schützen laden Fröndenberger ein
Maischützen
Das aus mehreren hundert Kehlen geschmetterte Lied von dem Bochumer Jungen mit seinem charakteristischen Pfeifen machte es am Sonntag vor dem Stiftsgebäude unüberhörbar: das Maiabendfest in der Ruhrgebietsstadt steht bevor, und mit ihrem Besuch am Grab des Grafen Engelbert III. führte die große...
Per GPS auf Schatzsuche gehen
Geocaching
Ab heute gibt es erstmals in Fröndenberg drei ganz offizielle Geocaching-Routen, genehmigt vom Kreis Unna und unterstützt von der Stadt Fröndenberg. Die moderne Variante der aus Kindertagen bekannten Schnitzeljagd wurde gestern im Fröndenberger Rathaus vorgestellt.
Fotos und Videos
Frühlingserwachen in Fröndenberg
Bildgalerie
Frühlingsmarkt
Karneval in Bentrop
Bildgalerie
Fotostrecke
Fotostrecke
Erster Schnee im Sauerland
Bildgalerie
Winter