Das aktuelle Wetter Fröndenberg 17°C
Geld und Glieder fehlen

Einschnitte in der Kirche sind unvermeidbar

04.03.2013 | 17:00 Uhr
Einschnitte in der Kirche sind unvermeidbar
Thomas Sauerwein sprach beim Haarstrang-Männertag in Dellwig über finanzielle Zwänge der evangelischen Kirche.Foto: Dominik Pieper

Dellwig . Sie ist eine Institution in der Gesellschaft, ein Fels im Alltag vieler Menschen in Fröndenberg – die Kirche. Doch dass diese, explizit die evangelische Kirche in Fröndenberg und Unna, auch ein betriebswirtschaftliches Unternehmen ist, wird oft vergessen. Thomas Sauerwein, Verwaltungsleiter beim evangelischen Kirchenkreis in Unna, ist seit einiger Zeit immer öfter unterwegs, um die Gemeindeglieder an genau das zu erinnern. Am Samstag schaute Sauerwein beim Haarstrang-Männertag in Dellwig vorbei – und verdeutliche den 50 Besuchern, dass die evangelische Kirche finanziell schlechter dasteht als noch vor Jahren.

Die Auswirkungen sind bereits spürbar. Das Gemeindehaus in Ardey ist geschlossen, es wird über die Anzahl an Pfarrstellen diskutiert, im Bereich der evangelischen Kirche in Fröndenberg und Bausenhagen stehen ebenfalls Einschnitte im Raum. All das, so erfuhren die Besucher des Männertags, sei das Resultat des demografischen Wandels. Am Beispiel der Kirchengemeinde Dellwig zeigte Sauerwein die Entwicklung der Gemeindeglieder auf. Vor 30 Jahren hatte Dellwig noch mehr als 5.000 evangelische Christen, heute sind es nur noch knapp 3.800. In einigen Jahren wird die Kirchengemeinde sogar nur noch etwa 3.400 Glieder zählen.

Weniger Gemeindeglieder bedeuteten weniger Mittel aus Kirchensteuern von der Landeskirche zu erhalte – und daraus ergibt sich das finanzielle Loch, das es zu stopfen gelte. Sauerwein erklärte, dass 3.800 Glieder sicherlich immer noch ein guter Wert seien. Bedenke man aber, dass generell nur etwa ein Viertel aller Gemeindeglieder Kirchensteuer bezahlen, komme die Kirche schnell in den Bereich der Unterdeckung, wie es betriebswirtschaftlich heißt. Mit anderen Worten: Für das Angebot, dass Dellwig und andere Gemeinden anbieten, fehlt das Geld.

Sauerwein betonte, der Hauptteil an kirchlicher Arbeit werde in den Gemeinden geleistet – doch letztlich komme hier aufgrund von Zuweisungen am wenigsten Geld an. 8,2 Millionen Euro erhielt der Kirchenkreis Unna im vergangenen Jahr an Kirchensteuern. Und daraus muss der Haushalt mit all seinen Ausgaben bestritten werden. Pfarrstellen auf der einen Seite, aber vor allem die Unterhaltung der vielen kircheneigenen Gebäude verschlinge einen Großteil des Geldes.

Die Folge seien Verkäufe von Gemeindehäusern wie unlängst in Ardey. Das, versicherte Sauerwein, tue man nicht gerne. Doch mit Blick auf die Zukunft der Kirche vor Ort seien Einschnitte unvermeidbar.

Dominik Pieper



Kommentare
Aus dem Ressort
Weggang der Pfarrer schockt Presbyterium
Wechsel
Sie gehen unabhängig voneinander, doch beinahe gleichzeitig. „Görler geht nicht, weil Heckel geht und umgekehrt – sondern weil wir beide auf unsere eigene Weise Bestandsaufnahme gemacht haben“, erklärte das Pfarrer-Duo der Evangelischen Kirchengemeinde Fröndenberg und Bausenhagen gestern Mittag bei...
Die Uhr tickt für schnelles Internet
Breitbandprojekt
Großflächig sind die beiden wichtigsten Ortseingängen von Ostbüren seit drei Wochen von Plakaten des Breitbandanbieters Muenet verziert. „Die Hälfte der nötigen Teilnehmer sind bereits zusammen - doch das reicht noch nicht!“, spornten die örtlichen Unterstützer gestern via Facebook erneut alle...
Ein Stück Heimat in fast jedem Auto
Wirtschaft
Der Geschäftsführer achtet genau drauf, dass die Kisten voll sind. Honsel habe ja nicht für leere Kisten angebaut, sagt Tim Siepmann. In der Tat: Die Produktion läuft so gut, dass sich das Unternehmen an der Wernher-von-Braun-Straße zehn Jahre nach dem Neubau schon wieder erweitert.
Entscheidung fällt um 0.12 Uhr mit dem 235. Schuss
Schützenfest
Das wird eine Regentschaft, in der mutmaßlich viel Musik drinsteckt: Frank Fälker und Katja Hinkelmann regieren die Hohenheider Adlerschützen.
Michael Rummenigge und Knop auf Gut Neuenhof
Charity-Golfturnier
Die großen Gewinner sind natürlich die Kinder, auch wenn bei den meisten Teilnehmern des Charity-Golfturniers auf dem Platz von Gut Neuenhof am Samstag der sportliche Ehrgeiz nicht ganz außen vor blieb.
Fotos und Videos
Feuer zerstört Scheune
Bildgalerie
Großbrand
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
WM-Finale unter Zeltdach in Menden
Bildgalerie
Weltmeister