Das aktuelle Wetter Fröndenberg 2°C
Geld und Glieder fehlen

Einschnitte in der Kirche sind unvermeidbar

04.03.2013 | 17:00 Uhr
Einschnitte in der Kirche sind unvermeidbar
Thomas Sauerwein sprach beim Haarstrang-Männertag in Dellwig über finanzielle Zwänge der evangelischen Kirche.Foto: Dominik Pieper

Dellwig . Sie ist eine Institution in der Gesellschaft, ein Fels im Alltag vieler Menschen in Fröndenberg – die Kirche. Doch dass diese, explizit die evangelische Kirche in Fröndenberg und Unna, auch ein betriebswirtschaftliches Unternehmen ist, wird oft vergessen. Thomas Sauerwein, Verwaltungsleiter beim evangelischen Kirchenkreis in Unna, ist seit einiger Zeit immer öfter unterwegs, um die Gemeindeglieder an genau das zu erinnern. Am Samstag schaute Sauerwein beim Haarstrang-Männertag in Dellwig vorbei – und verdeutliche den 50 Besuchern, dass die evangelische Kirche finanziell schlechter dasteht als noch vor Jahren.

Die Auswirkungen sind bereits spürbar. Das Gemeindehaus in Ardey ist geschlossen, es wird über die Anzahl an Pfarrstellen diskutiert, im Bereich der evangelischen Kirche in Fröndenberg und Bausenhagen stehen ebenfalls Einschnitte im Raum. All das, so erfuhren die Besucher des Männertags, sei das Resultat des demografischen Wandels. Am Beispiel der Kirchengemeinde Dellwig zeigte Sauerwein die Entwicklung der Gemeindeglieder auf. Vor 30 Jahren hatte Dellwig noch mehr als 5.000 evangelische Christen, heute sind es nur noch knapp 3.800. In einigen Jahren wird die Kirchengemeinde sogar nur noch etwa 3.400 Glieder zählen.

Weniger Gemeindeglieder bedeuteten weniger Mittel aus Kirchensteuern von der Landeskirche zu erhalte – und daraus ergibt sich das finanzielle Loch, das es zu stopfen gelte. Sauerwein erklärte, dass 3.800 Glieder sicherlich immer noch ein guter Wert seien. Bedenke man aber, dass generell nur etwa ein Viertel aller Gemeindeglieder Kirchensteuer bezahlen, komme die Kirche schnell in den Bereich der Unterdeckung, wie es betriebswirtschaftlich heißt. Mit anderen Worten: Für das Angebot, dass Dellwig und andere Gemeinden anbieten, fehlt das Geld.

Sauerwein betonte, der Hauptteil an kirchlicher Arbeit werde in den Gemeinden geleistet – doch letztlich komme hier aufgrund von Zuweisungen am wenigsten Geld an. 8,2 Millionen Euro erhielt der Kirchenkreis Unna im vergangenen Jahr an Kirchensteuern. Und daraus muss der Haushalt mit all seinen Ausgaben bestritten werden. Pfarrstellen auf der einen Seite, aber vor allem die Unterhaltung der vielen kircheneigenen Gebäude verschlinge einen Großteil des Geldes.

Die Folge seien Verkäufe von Gemeindehäusern wie unlängst in Ardey. Das, versicherte Sauerwein, tue man nicht gerne. Doch mit Blick auf die Zukunft der Kirche vor Ort seien Einschnitte unvermeidbar.

Dominik Pieper

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Glatteis im Kreis Soest – Autofahrer aus Menden hat Glück
Polizei
Am Tag nach dem Wintereinbruch waren im Kreis Soest die Straßen wieder spiegelglatt. Die Polizei nahm 20 Unfälle auf. Es gab fünf Leichtverletzte.
Kulturelle Leckerbissen und köstlicher Wein
Weinlese
Das war Genuss für alle Sinne. Auch wenn an den Hängen der Ruhr bislang noch kein Spitzenwein wächst, war die erste Fröndenberger Weinlese ein...
Zuschauer rätseln bei Mordermittlung mit
Theater ohne Rahmen
Wenn zur kalten Winterzeit in der voll besetzten Gesamtschul-Aula herzlich gelacht werden kann, dann ist wieder ToR (Theater ohne Rahmen)-Zeit in...
Kunst mit der Tätowier-Nadel ist eine Berufung für Felice
Tattoo-Studio
Felice di Maio lässt die Hosen runter. Auf einem Oberschenkel zeigt sich der Stolz des 36-Jährigen. Das Jesus-Tattoo hat er sich selbst gestochen.
Marianne Birthler: „Wache, mutige Demokraten sein“
Gesamtschule
Damit hatten die Schüler wohl nicht gerechnet. Referentin Marianne Birthler zückte ihr Smartphone und schoss Fotos von den Jugendlichen in der...
Fotos und Videos
article
7680446
Einschnitte in der Kirche sind unvermeidbar
Einschnitte in der Kirche sind unvermeidbar
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/froendenberg/einschnitte-in-der-kirche-sind-unvermeidbar-id7680446.html
2013-03-04 17:00
Fröndenberg