Das aktuelle Wetter Fröndenberg 3°C
Erhard Wagner

„Dritter Mann“ verlässt Sparkasse Fröndenberg

28.06.2012 | 12:00 Uhr
„Dritter Mann“ verlässt Sparkasse Fröndenberg
Erhard Wagner (Mitte) wurde gestern von Detlev Menges und Petra Otte (Vorstand), Michael Füchtey und Stephan Szidat (Kreditabteilung) verabschiedet.

Fröndenberg. „Ich habe immer gerne gearbeitet“, sagt Erhard Wagner. Doch nach 43 Jahren ist Schluss. Der 59-jährige Sparkassenbetriebswirt wechselt in die Ruhephase der Altersteilzeit. „Und darauf freue ich mich jetzt auch.“

Der gebürtige Fröndenberger war seit 1974 in der Kreditabteilung tätig, seit Ende 1995 bis 2008 als ihr Abteilungsleiter und seit 1997 parallel als Verhinderungsvertreter des Vorstandes. Der „dritte Mann“ geht. Die Nachfolge-Regelung ist interessant: Schon vor vier Jahren tauschten Wagners Stellvertreter als Leiter der Kreditabteilung, Michael Füchtey (47), und Wagner die Positionen: Wagner trat freiwillig ins zweite Glied.

Ein Wechsel, den auch rückblickend alle Beteiligten für richtig erachten. „Eine gute Nachfolgeplanung ist das, was wir bei unseren Kunden immer ansprechen“, ordnet Vorstandsvorsitzende Petra Otte ein. „Und wir haben das hier ganz wunderbar geschafft.“ Vier Jahre hatte Füchtey noch den erfahrenen Kollegen im Hintergrund. Einen Kollegen, der im Haus als „immer gut gelaunt, immer mit einem offenen Wort“ (Vorstand Detlev Menges) sehr geschätzt wurde. Sein Bauchgefühl zählte im Kreditgeschäft, seine Verlässlichkeit und seine klaren Aussagen auch.

In einer Feierstunde dankten Vorstandsvorsitzende Petra Otte und Vorstandsmitglied Detlev Menges Wagner für die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit. Nun hat Wagner mehr Zeit für Reisen, Haus, Garten und vor allem für seine Familie. Er ist verheiratet und hat eine Tochter. Die Sparkasse war übrigens nicht nur für das berufliche Glück verantwortlich, sondern auch für das private: Seine Frau Dolfa Schneider lernte er hier kennen, sie arbeitet auch bei der Sparkasse.

Birgit Kalle



Kommentare
Aus dem Ressort
Neue Orgel erklingt am 1. Advent
St. Marien
Während der Einbau der historischen Dinse-Orgel in der St.-Marien-Kirche bald abgeschlossen ist, hat der Orgelbauverein ein umfangreiches musikalisches Programm rund um die Einweihung am 1. Advent bekanntgegeben.
Wie sich Südwestfalens Bürger für Flüchtlinge engagieren
Flüchtlinge
Sprachkurse, Spenden und Wohnungen: Was der Staat allein nicht schafft, übernehmen in Südwestfalen die Bürger. Sie helfen den Flüchtlingen im Alltag, damit diese sich in Deutschland wohlfühlen können. Ein Überblick über beeindruckende Projekte aus der Region.
Ehrenamt als Kitt der Gesellschaft
Fröndenberg
„Ehrenamt ist, wenn jemand unentgeltlich die Ärmel hochkrempelt und los legt. Wenn jemand etwas umsonst tut – ohne Bezahlung“, definierte der Bürgermeister. „Umsonst – aber ich bitte Sie: nicht vergebens!“
Feuerwehr Fröndenberg rettet Pony und ein Kaninchen
Rettungsaktion
Den 16. November 2014 werden die Kameraden der Feuerwehr Fröndenberg nicht so schnell vergessen: Nicht nur, dass sie einen Wohnhausbrand schnell unter Kontrolle bringen konnten, sie retteten dabei auch einem Kaninchen das Leben. Und außerdem kamen sie in Westick noch einem kleinen Pony zu Hilfe.
Ökologen kritisieren Baum-Monokultur im Sauerland
Weihnachten
Im Sauerland stehen schätzungsweise 60 bis 70 Millionen Weihnachtsbäume - rund ein Drittel der Weihnachtsbäume in Deutschland kommen aus der Region. Seit dem Orkan Kyrill haben die Baum-Anbauer die Brachen genutzt, um auf Kosten des Waldes die Baummonokulturen drastisch auszuweiten.
Fotos und Videos
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Streetbob-WM in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM