Zwischen Strand und Leinwand

So sieht Sommer aus: Frauen zeigen Künstlern wie Dietmar H. D. T. Jäkel ihre gar nicht so kalte Schulter, während sich Licht, Sand und Wellen in den Mixed Media-Arbeiten von Mercedes Rogla auf Papier zu haptischen Sehnsuchtslandschaften verdichten. „Bienvenida Barcelona“ heißt die Schau im Forum Kunst & Architektur am Kopstadtplatz.

Der Austausch mit Künstlern von der nordspanischen Küste hat sich über private Kontakte ergeben, über einen Gegenbesuch wird schon nachgedacht. Fürs erste haben sich spanische und heimische Künstler in Essen für die Sommerschau zusammengetan.

Peter Gornigs digital bearbeitete Fotografien verwandeln die touristischen Skylines dabei in faszinierende, surreale Farblandschaften, so als habe man ein Foto-Bearbeitungsprogramm von Dali über Bilder von Costa Brava-Bettenburgen laufen lassen. Luftige Aquarelle hat Natalia Roman beigesteuert, während den großformatigen Porträts von Cesar Bioja die Wellenbewegung tief unter die Haut gegangen ist. Und schließlich hat auch der Inbegriff des deutschen Kleinbürgers, der Gartenzwerg, in U. B. Morgans handbemalten Gussbeton-Figuren das Strandhandtuch ausgeworfen. Ein David mit Zipfelmütze, das „gute Leben genießend“, wie der Spanier augenzwinkernd titelt.

Bis zum 5. Juli