Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Sexismus-Debatte

Zwischen Bützchen und plumper Anmache - Wo der Spaß im Karneval aufhört

07.02.2013 | 14:00 Uhr
Kussfreiheit an Karneval: In der fünften Jahreszeit geht es eher enthemmt zu. Mit steigendem Alkoholpegel werden auch die Anmachen plumper. Doch wo hört der Spaß auf?Foto: Nils Aders/HG

Essen.  Es wird geherzt, gebaggert und so mancher Witz unter der Gürtellinie zum Besten gegeben: Bei den Jecken geht es locker und enthemmt zu - trotz Sexismus-Debatte. „Wem es nicht gefällt, der muss nicht wiederkommen“, sagt Peter Sander, 1. Vorsitzende des Festkomitees Essener Karneval.

Ein Bützchen in Ehren kann niemand verwehren - für die meisten Narren im Straßenkarneval mag die Kussfreiheit selbstverständlich sein. Und auch sonst geht es an den tollen Tagen eher enthemmt zu: Es wird auf Teufel komm raus geherzt, gebaggert, man fasst sich an, kommt sich näher. Der Alkohol senkt die Hemmschwelle, die Witze werden zotiger, die Anmache plumper - doch wo hört der Spaß auf?

Sexuelle Belästigung fängt grundsätzlich da an, wo die Grenzen überschritten werden, sagt Tanja Hagelüken, Sprecherin der Polizei Essen. Diese Grenzen definiere jeder für sich selbst. Schon der Klaps auf den Po, der Griff ins Dekolleté, die verbale sexuelle Beleidigung gilt als Straftatbestand. Aber die meisten Fälle werden nicht erfasst, „weil sie nicht angezeigt werden“.

Tabu-Thema sexuelle Belästigung

Auch Fälle, in denen vor Ort geschlichtet wird, tauchen nicht in der Kriminalstatistik auf. Einen besonderen Anstieg zur Karnevalszeit kann Tanja Hagelücken jedoch nicht bestätigen: „2011 hatten wir genau sechs Delikte rund um die tollen Tage.“

„Viele Frauen erleben in der Karnevalszeit verbale und körperliche Übergriffe, trauen sich aber nicht, sie anzuzeigen“, weiß Kornelia Banke, Psychologin bei der Frauenberatung Essen . Ihnen sei es häufig zu peinlich, manche empfinden Schuld und Scham und so würden sexuelle Belästigungen oft tabuisiert.

Sexismus-Debatte überfällig

Die derzeitige Sexismus-Debatte , ausgelöst durch die Vorwürfe gegenüber FDP-Politiker Rainer Brüderle , findet die Beraterin längst überfällig. So würde die Gesellschaft dafür sensibilisiert, was gegenüber Frauen anzüglich und unangebracht ist. Denn diese Form der Übergriffe sei durch nichts zu rechtfertigen und sollte auch nicht heruntergespielt werden. Ihr Rat: „Frauen sollten sich selbstbewusst und deutlich abgrenzen und müssen lernen, Nein zu sagen.“

Kettwiger Karnevals Club

Peter Sander mag sich eigentlich gar nicht zu „dieser Geschichte“ äußern, fühlt sich in eine Ecke gedrängt, „in die der Karneval weiß Gott nicht hingehört“. „Klar geht es im Karneval etwas lockerer als sonst zu, werden gesellschaftliche Grenzen überwunden, aber sexuelle Belästigung ist und war bei uns noch nie ein Thema“, so der erste Vorsitzende des Festkomitees Essener Karneval.

Altherrenwitze unter der Gürtellinie

Zwar würden bei den Sitzungen manche Altherrenwitze zum Besten gegeben, die unter die Gürtellinie gehen, werden Tanzmariechen so weit in die Höhe gestemmt, dass man ihnen unter den kurzen Rock sehen kann, „doch was soll daran schlimm sein. Wem es nicht gefällt, der braucht ja im nächsten Jahr nicht wiederzukommen“.

Vera Eckardt

Kommentare
08.02.2013
11:46
Zwischen Bützchen und plumper Anmache - Wo der Spaß im Karneval aufhört
von viwatrou | #15

#6

nein, so gut sind sie nicht.

Da müssen erst die Lokalchefs F.S. und W. K. ran, damit sie 50 des blöd niveaus erreichen. Nicht die Freelancer aus...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Aidshilfe Essen startet erste Alten-WG für Schwule in NRW
Homosexualität
Die Essener Aidshilfe hat die erste Alten-WG für Schwule in NRW gegründet. Die beiden Bewohner fühlen sich wohl und und vor allem weniger einsam.
Kommt der RWE-Campus an die Huyssenallee in Essen?
RWE
RWE will seine Standorte in Essen bündeln. An der Huyssenallee will der Konzern mehrere Häuser abreißen. Dort könnte Platz für einen Campus werden.
Pfingst Open Air musste erstmals tausende Besucher abweisen
Festival
Gegen 17 Uhr kam beim Werdener Pfingst Open-Air der Einlass-Stopp. Nur 13 000 Besucher dürfen zeitgleich feiern. DRK beklagt Drogenproblem.
Missbrauchs-Vorwurf gegen Betreuer von Adler Union Frintrop
Ermittlungen
Bei der Freizeit einer E-Jugend von DJK Adler Union Frintrop soll es zu Übergriffen gegen Kinder gekommen sein. Staatsanwalt ermittelt.
Rettungswagen und Benz krachen gegen Gaststätten-Wand
Unfall
Bei einem Unfall auf der Oberhauser Straße sind am Dienstag ein Mercedes-Fahrer (74) und zwei Rettungsdienst-Mitarbeiter verletzt worden.
Fotos und Videos
article
7577367
Zwischen Bützchen und plumper Anmache - Wo der Spaß im Karneval aufhört
Zwischen Bützchen und plumper Anmache - Wo der Spaß im Karneval aufhört
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/zwischen-buetzchen-und-plumper-anmache-id7577367.html
2013-02-07 14:00
Essen,Karneval,Brüderle,Fasching,Bützchen,Narren,Straßenkarneval
Essen