Das aktuelle Wetter Essen 16°C
Kindergarten

Zweijähriger verschwindet aus Kita - Eltern erst spät informiert

31.08.2012 | 18:53 Uhr
Zweijähriger verschwindet aus Kita - Eltern erst spät informiert
Foto: Markus Joosten

Essen.   Ein zwei Jahre alter Junge ist aus einem städtischen Kindergarten in Essen ausgebüxt und einen Kilometer weit allein nach Hause gelaufen. Erst 40 Minuten, nachdem er dort ankam, meldete sich die Kita bei den Eltern, sagt derVater. Jetzt ermittelt die Polizei.

Tausendfach geben Eltern ihre kleinen Kinder in die Obhut organisierter Betreuungssysteme . Über Jahre müssen sie nahezu blind vertrauen auf die Zuverlässigkeit von Erzieherinnen und Betreuern . Nach der nicht immer leichten Trennung am Morgen gibt’s am Nachmittag in der Regel ein freudiges Wiedersehen. Tag für Tag geht so etwas gut in dieser Stadt, doch jetzt ging’s ganz gehörig schief.

In Borbeck ereignete sich ein Zwischenfall, der zum Alptraum aller Familien taugt und einfach nicht passieren darf: Ein Zweijähriger büxt aus dem städtischen Kindergarten am Schölerpad aus, läuft in der Mittagszeit über die vielbefahrene Bocholder Straße, um nach über einem Kilometer Fußweg vor dem Elternhaus an der Preisstraße anzukommen.

Schwere Vorwürfe

Weinend, aber glücklicherweise wohlbehalten steht der kleine Ahmad dort auf der Straße, bis seine Mutter ihn hört und beruhigen kann. Erst 40 Minuten nach dem Verschwinden des Jungen meldet sich die Kita bei den Eltern, sagt Almeqdad Sanjaq. Der Vater des kleinen Ausreißers erhebt nun zu Recht schwere Vorwürfe gegen die städtische Einrichtung und hat die Polizei eingeschaltet.

Auch wenn dem Jungen nichts passiert ist, ermittelt die Behörde bereits wegen Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht, bestätigte Polizeisprecher Lars Lindemann auf Nachfrage. Danach wird der Fall an die Staatsanwaltschaft weitergegeben, die darüber zu entscheiden hat, ob der Odyssee des Zweijährigen ein strafbares Verhalten von Mitarbeitern der Kita vorausgegangen ist.

"Eindeutige Fehler"

Auf Nachfrage räumte die Stadt einen „eindeutigen Fehler“ ein. So etwas dürfe natürlich nicht passieren, sagte Stadtsprecherin Nicole Mause: „Wir werden alle Hebel in Bewegung setzen, dass die Sicherheitsstandards zukünftig eingehalten werden.“ Dazu gehört, dass die Zugangstür zu dem Kindergarten verriegelt ist.

Nicht auszuschließen sei in dem Fall des Zweijährigen, der bereits am 23. August passierte, dass Eltern beim Kommen und Gehen am Mittag womöglich in der offenen Tür der Kita gestanden haben. Ahmad könnte in einem solchen Moment entwischt sein. Dies sei nur eine mögliche Erklärung, sagte Mause, aber natürlich keine Rechtfertigung für den Vorfall.

Die Stadt habe sich inzwischen mehrfach bei den Eltern entschuldigt, was auch Almeqdad Sanjaq bestätigen kann. Offen ist, ob zuständige Mitarbeiter der Einrichtung mit Konsequenzen zu rechnen haben, sagte Nicole Mause: „Darüber werden wir entscheiden, wenn wir alle Erkenntnisse ausgewertet haben.“

Jörg Maibaum



Kommentare
04.09.2012
14:46
@dummmberger
von joergel | #48

Da ist er wieder, der Dummmberger mit seinen Fakten-Verdrehungen.

Wo ist denn bei mir irgendwo von "zwingen" die Rede? Falls sie es wieder "vergessen" haben, ich unterstellte den Eltern gar nichts. Nur zum zum Nachdenken über das Tun ihres Kindes habe ich sie aufgefordert. Weil dieses ein starkes Indiz dafür ist, was das Kind eigentlich will.

Und auch wenn sie es immer wieder behaupten. Sie haben gar nichts nachgewiesen. Lediglich Beispiele angeführt, die mit dem Fall nichts zu tun haben. Damit können sie hierzu nichts beweisen.

Ihre Vorwürfe habe ich dagegen in #17 längst widerlegt. Da haben sie meine Sätze einfach anders zusammengestellt und ihnen dadurch einen falschen Sinn gegeben. Das ist ihre Methode - und das ist unsachlich. Ich nenne sie ab jetzt die Dummmberger-Methode, Glückwunsch.

Aber offenbar geht es ihnen wieder mal darum, das letzte Wort zu haben. Bitte, sie haben es geschafft. Sie können ab jetzt ihre Endlosschleife mit der Dummmberger-Methode allein weitermachen...

04.09.2012
14:36
@Joergel und Dummberger
von DankeJungs | #47

Schon mal was von der "Antworten-Funktion" unterhalb jedes Kommentars etwas gehört oder diese Funktion bemerkt? Ihr spamt hier regelrecht die gesamte Bandbreite der Kommentarfunktion voll mit eurem Schlagabtausch um Nickleigkeiten. Mein Gott, tauscht Mail-Adressen und Telefonnummern aus und trefft euch auf ein Bier um das in eurer Kneipe auszudiskutieren...

3 Antworten
@DankeJungs
von joergel | #47-1

Sie haben Recht. Es tut mit leid, dass ich auf das Gebahren von Dummmberger eingegangen bin. Ansonsten benutzte ich auch die Antwortfunktion.

Ich habe auch schon mal versucht über private E-Mails mit Dummmberger in Kontakt zu kommen und solche Dispute auzuhandeln. Davon gibt es inzwischen mehrere. Aber dazu hat er keine Lust und gereizt reagiert. Da kann man nichts machen.

Nochmals Entschuldigung, dass ich Sie und Andere mit diesen banalen Endloskommentaren belästigt habe...

@Joergel
von DankeJungs | #47-2

Bin mir zwar grad nicht sicher, ob ich da eine SPUR Sarkasmus herauslese... aber falls vorhanden, ignoriere ich diesen einfach. Sehr einsichtig und höflich von Ihnen.

Bravo Joergel
von stefanw2468 | #47-3

Bravo Joergel, Ihnen hatte ich diese Einsicht zugetraut. Vielen Dank.
(Ich hatte mich nämlich auch über das lange Zwiegespräch mit diesem Dummberger geärgert.)

04.09.2012
13:45
joergel | #45
von dummmberger | #46

Ich lese keineswegs nur das, was ich will, sondern ich lese, was Sie schreiben.
Aber Sie bezeichnen ja sogar wörtliche Zitate aus Ihren Beiträgen ohne jede Kommentierung meinerseits als "unsachlich".

Aber es bleibt Fakt, dass Sie den Eltern unterstellen, ihr Kind gegen sienen Willen in die KITA zu zwingen, obwohl Sie dafür eben nur vage "Indizien und Anhaltspunkte" haben, die, wie ich Ihnen ja schon in meinem ersten Beitrag nachgewiesen haben, in keinster Weise Ihre Vermutung beweisen. Es kann sein, dass das Kind nicht in die KITA will, es kann aber auch sein, dass es einfach nur an diesem Tag nach Hause wollte. Das weiß ich nicht, aber Sie wissen es auch nicht, was Sie aber nicht hindert, den Eltern Vorwürfe zu machen.

Und auf diesen Punkt gehen Sie eben nicht ein. Insofern haben wir nicht "ausführlich diskutiert" und auch nichts "abgeschlossen".

04.09.2012
12:47
Zweijähriger verschwindet aus Kita - Eltern erst spät informiert
von joergel | #45

Nur, über diese "Indizien und Anhaltspunkte" schrieb ich auch schon in #32 und #39.
Aber ich vergaß, sie lesen nur was sie wollen...
Ist das ihre Methode längst abgeschlossenes wieder in Frage zu stellen?

Im übrigen haben sie nicht "lediglich" hingewiesen, sondern in #12 massiv ihre Gegenthese entwickelt, über die wir im folgenden sehr ausführlich diskutiert haben...
Schon vergessen oder einfach nur verdrängt - oder auch wieder Methode?

04.09.2012
10:05
joergel | #43
von dummmberger | #44

"Indizien und Anhaltspunkte", damit geben Sie immerhin zu, dass Sie es nicht wissen.

Wenn man "Indizien und Anhaltspunkte" hat, kann man höchstens etwas vermuten.
Den Unterschied sollten Sie aber schon kennen.

Im übrigen habe ich keine These aufgestellt, ich habe lediglich darauf hingewiesen, auf welch wackligen Füßen Ihre Behauptung steht.

04.09.2012
03:12
@dummmberger
von joergel | #43

Sagen sie mal, wissen sie nicht was die Begriffe Indizien und Anhaltspunkte bedeuten?

Die habe ich ihnen hier nämlich mehrfach erklärt. Das ist das, was sie für ihre These nicht haben.

Ansonsten können sie ja mal googeln. Dann erübrigt sich auch ihre Frage...

04.09.2012
00:33
joergel | #41
von dummmberger | #42

Ich habe nie behauoptet, dass ich weiß, "dass das Kind ganz freiwillig in die Kita geht und nur aus Spaß wieder nach Hause gelaufen ist? "

Im Gegansatz zu Ihnen maße ich mir nämlich nicht an, über DInge zu urteilen, von denen ich nicht mehr weiß, als was die WAZ mir zubilligt zu wissen.

Und in 11 und 14 steht lediglich die Behauptung, dass das Kind gegen seinen Willen in die KITA gebracht wurde, nicht woher Sie das angeblich wissen.
Dass Sie meine einfache Freage nicht beantworten können, wundert mich nicht wirklich, denn Sie wissen es eben nicht, sondern behaupten es bloß.

04.09.2012
00:26
@Dummmberger
von joergel | #41

Die Antwort steht schon in #11 und #14. Deshalb meine Gegenfrage:

Woher wissen sie, dass das Kind ganz freiwillig in die Kita geht und nur aus Spaß wieder nach Hause gelaufen ist?

Eine für einen 2 Jährigen ganz ungewöhnliche Leistung. Denn in der Regel werden Kinder, die in diesem Alter irgendwo ausbüchsen, ganz woanders wieder aufgegriffen. Nur nicht zu Hause...

Ist das sachlich genug, auch wenn es ihrer vorgefaßten Meinung nicht entspricht?

03.09.2012
23:34
joergel | #39
von dummmberger | #40

Dann beantworten Sie mir doch einfach die Frage:

Woher wissen Sie, dass das Kind gegen seinen Willen in die KITA gebracht wurde?

Oder ist diese Frage auch "unsachlich"?

Vermutlich ist alles "unsachlich", was nciht Ihrer vorgefassten Meinung entspricht.

03.09.2012
19:27
@dummmberger
von joergel | #39

Ich habe für das was ich gesagt habe auch konkrete Anhaltspunkte. Sie haben für ihre Behauptung, nämlich das dies nicht so ist, nichts dergleichen. So einfach ist das...

Was sie dazu an Beispielen aus ihrem Bekanntenkreis anführen, spielt für den Fall um den es hier geht, keine Rolle. Wie ich schon x-mal sagte: Aus anderen Einzelfällen können sie nicht auf diesen Fall schließen. Ich kenne auch ein Beispiel in dem ein Kinder absolut nicht in die Kita wollte und deshalb ausgerückt ist. Jetzt ist es nicht mehr in der Kita. Aber das sagt für diesen Fall ebenfalls nichts aus, deshalb habe ich es erst gar nicht angeführt.

Und was sie da zitieren ist wieder unsachlich, weil aus dem Zusammenhang gerissen und längst ausdiskutiert. Wir können aber gern noch mal alles wiederholen. Die anderen Leser würde das sicher erfreuen. ;-)

Deshalb lesen sie zu den Zitaten einfach den Kommentar #24. Da steht schon meine Entgegnung zu dem, was sie jetzt wieder machen.

Muss man wohl nicht kommentieren...

Aus dem Ressort
FDP-Kritik: Kinder beim Blitzmarathon „Hilfssheriffs“
Blitzermarathon
Der Essener FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel hat den „Blitzmarathon“ des Innenministeriums als „sinnlose Show-Aktion“ kritisiert, der mit einem viel zu hohen Personalaufwand einhergehe.
Trikots von Kagawa sind Kassenschlager im neuen Fanshop
Eröffnung
Endlich ist er da, endlich gibt es Balsam für die rot-weiße Fanseele. Nach großer Empörung über den Schalke-Fanshop im Einkaufszentrum am Limbecker Platz hat nun auch Rot-Weiss Essen hier einen Laden mit Fanartikeln. Und teilt ihn sich mit Schalkes Erzrivalen Borussia Dortmund.
Mordfall Madeleine W. – eine Tote klagt den Stiefvater an
Prozess
Für Günther O., der seine Stieftochter ermordet und begraben haben soll, läuft es im Mordprozess schlecht. Erst muss er eine Stunde lang die Stimme Madeleine W.s hören, dann widerlegt auch noch die Rechtsmedizinerin seine Version vom Unfalltod. Eindeutig: Madeleine war tot, als sie begraben wurde.
Verkehrsunternehmen Abellio zieht von Essen nach Berlin
Wirtschaft
Die deutsche Abellio-Zentrale kehrt Essen im Frühjahr 2015 den Rücken und zieht nach Berlin. Mit der Geschäftsführung und den Stabsstellen Finanzen, Recht, Kommunikation verlassen 25 Mitarbeiter den Standort am Bredeneyer Tor.
Essener Kinder blitzen Temposünderin – Messung ungültig
Blitzmarathon
Innenminister Ralf Jäger eröffnete den 24-Stunden-Blitzmarathon in Essen vor einer Schule in Kray. In einem Brief hatten die Schüler die Polizei um Tempokontrollen gebeten. Ralf Jäger erklärt den Blitzmarathon so: „Wir möchten die Köpfe der Menschen erreichen, nicht ihre Portemonnaies.“
Umfrage
Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

 
Fotos und Videos