Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Essen

Zuhälter zwingen Rumäninnen auf den Straßenstrich

07.12.2008 | 19:11 Uhr

Nach Razzia an der Helenenstraße spricht die Kripo von mindestens neun Tätern

Die Festnahme von vier rumänischen Zuhältern auf den Straßenstrich (die WAZ berichtete) war Teil eines Menschenhandel-Ermittlungsverfahrens der Kripos in Essen und Heilbronn. Vorläufige Bilanz: Mindestens neun Zuhälter sollen junge Frauen aus ihrer Heimat gelockt und an der Helenenstraße zur Prostitution gezwungen haben.

Anlass für das Verfahren war die Anzeige einer 16-jährigen Rumänin, die nach ihren Angaben von ihrer in Deutschland lebenden Cousine überredet worden war, herzukommen. Sie könne hier als Küchenhilfe arbeiten. Stattdessen wurde sie im Landkreis Heilbronn zur Prostitution gezwungen. Ihre Cousine, eine 32-jährige Rumänin, und ihr 34 Jahre alter Lebensgefährte, ein Türke, sollen danach weitere junge rumänische Frauen nach Essen gebracht haben. Dort sollen sie mit Hilfe von mindestens acht weiteren Zuhältern auf den Straßenstrich geschickt worden sein. Da ein Teil der ausländischen Frauen unter 21 Jahren war, diese kein Deutsch sprachen und Geld abtreten mussten, besteht nicht nur der Verdacht der Zuhälterei, sondern auch des "schweren Menschenhandels".

Die 32-Jährige wurde im badischen Möckmühl festgenommen. Ihr Lebensgefährte wurde von Kripobeamten aus Dortmund und Heilbronn in einer Zweitwohnung in Dortmund geholt. In Essen wurden, wie berichtet, vier der mutmaßlichen Zuhälter gestellt. Alle sitzen in U-Haft.

Bei der Razzia überprüften die Beamten acht junge Frauen, die vermutlich zur Prostitution gezwungen worden waren. Die Dunkelziffer an der Helenenstraße dürfte deutlich höher liegen, sagt Heilbronns Polizeisprecher Rainer Köller: Die Behörden seien bei solchen Verfahren auf die Hilfe der Opfer angewiesen. "Wenn die Frauen keine Aussagen machen, kommt sowas in der Regel nicht ans Licht."

Von Kai Süselbeck


Kommentare
Umfrage
Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Aus dem Ressort
Mit grünem Daumen Hasch in der Kleingartenanlage angebaut
Prozess
Ausgerechnet auf den Beeten seiner Kleingartenparzelle in Haarzopf hatte ein 33-Jähriger rund 60 Cannabispflanzen zum Eigenkonsum angebaut. Dafür verurteilte ihn das Amtsgericht Essen am Donnerstag zu sechs Monaten Haft mit Bewährung.
Migranten-Partei AED verliert neun von 28 Kandidaten
Kommunalwahl
Der Beschluss des Landeswahlvorstandes war schnell gefasst: Die Essener Wählerliste AED darf neun ihrer 28 Kandidaten nicht ins Rennen bei der Kommunalwahl schicken. Grund sind fehlende Unterstützungsunterschriften. Für den Migranten-Wahlverein um Muhammet Balaban ist dies ein Rückschlag.
Weiter nass – der Nachbarn wegen
Kanalsystem
Die geplante Dränage gegen feuchte Keller in Karnap kann vorerst nicht gebaut werden, weil zwei Drittel der Hauseigentümer Bauarbeiten in ihrem Vorgarten nicht gestatten.
A40-Tunnel in Essen war nach Brandalarm gesperrt
Ruhrschnellweg
Der Ruhrschnellwegtunnel in Essen ist am Donnerstagnachmittag gesperrt worden. Dort wurde ein Brandalarm ausgelöst. Ursache für den Alarm waren nach bisherigen Erkenntnissen von Straßen.NRW Abgase, die ein Lastwagen unter einer Messstelle der Alarmanlage ausgestoßen hatte.
Nicht nur 90 Minuten im Einsatz
Soziales & Sport
Seit dem ersten Anpfiff im Stadion Essen sorgen sich die Johanniter Unfall-Hilfe und der Arbeiter-Samariter-Bund um verletzte Spieler und Fans. Das Helfen ist dabei „nur“ das eine – viele Retter sind selbst RWE-Fan.