Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Bildung

Zornibold und die Sache mit dem Gefühl

05.07.2012 | 14:00 Uhr
Zornibold und die Sache  mit dem Gefühl
Foto: Ulrich von Born

Essen. Mit dem Papilio-Projekt lernen Kindersoziale und emotionale Kompetenz

Gefühle sind nie besonders einfach zu erklären. Auch für die vier kleinen Kobolde Heulibold, Zornibold, Freudibold und Bibberbold nicht, die auf der Bühne des Katholischen Berufskollegs in Werden stehen und entsprechende Gesichter ziehen. Sie wissen nicht, was sie da tun und auch nicht, wie sie es der Gruppe Kindergartenkindern vor ihnen erklären sollen. Aber Paula weiß es. Und so erklärt sie, dass man Gefühle bei anderen Menschen erkennen und auch mit ihnen umgehen kann.

Paula ist ein fünfjähriges Kindergartenkind und hängt genauso am Faden der Puppenspieler wie die vier gefühlsverwirrten Knirpse. Das Marionetten-Stück „Paula und die Kistenkobolde“ hat die Augsburger Puppenkiste konzipiert und ist einer von insgesamt drei Bausteinen des Projektes „Papilio“, das Kindergartenkindern spielerisch emotional-soziale Kompetenzen beibringen möchte. Das Ziel: Die Kinder schon in jüngsten Jahren so zu stärken, dass sie im Laufe ihres Lebens nicht in eine Spirale von Sucht und Gewalt geraten.

„Es war sehr nötig“

Der Zusammenhang zwischen jugendlichem Frust und Gewalt oder Drogenkonsum ist weithin bekannt. Damit es erst gar nicht dazu kommt, die Kinder ihre eigene Wut, Trauer oder Angst einordnen können und die nötige Empathie entwickeln, um anderen zu helfen, gibt es dieses Projekt. „Papilio setzt an den sozialen Kompetenzen an, die viele Jugendliche nicht haben und gerade deshalb in die Sucht- und Gewaltspirale abrutschen“, sagt die Sozialpädagogin und Projekt-Trainerin Diane Marike Amend.

Seit 2006 wird das in Augsburg entwickelte und in Teilen von der Stiftung Wohlfahrtspflege geförderte Programm in NRW umgesetzt. Insgesamt 27 Kitas nehmen in Essen teil, davon sind acht Tagesstätten seit 2010 Teil eines Modellprojektes, das sich speziell auf die Bedürfnisse in strukturschwachen Stadtteilen einstellt. Ein Projekt, das sich laut Beteiligten lohnt: „Es war sehr nötig, weil Kinder ihre Gefühle nicht mehr so gut beschreiben können“, sagt die Leiterin der Katholischen Kindertagesstätte St. Joseph in Katernberg, Gabi Hackmann.

Bei der so wichtigen Gefühlsanerkennung hilft eben jene Geschichte von Paula und den Kobolden, die die Erzieherinnen regelmäßig in ihren Kitagruppen vorlesen und vier Puppenspieler der Augsburger Puppenkiste gestern zur Freude von insgesamt 300 Kindern in Werden drei Vorstellungen auf die Bühne brachten. „Jeder der Kobolde steht für eines unserer Basisgefühle“, erklärt Diane Marike Amend, die die Erzieherinnen in den acht speziellen Kindertagesstätten ausbildet, das Papilio-Projekt umzusetzen. „Alle Gefühle zu erkennen, angemessen zu leben und als natürlich und gleichwertig zu betrachten, ist wichtig für die kindliche Entwicklung.“

Nicht hinter Bauklötzen verstecken

Ihre Gefühle angemessen zu leben, lernen die Kinder dann in den Bausteinen zwei und drei: „Einmal in der Woche ist in den Gruppen ein ,Spielzeug macht Ferien-Tag’“, erklärt Diane Marike Amend. Dadurch lernten die Kinder miteinander zu interagieren „und sich nicht hinter ihrem Spielzeug zu verstecken“. Baustein drei greift das Gemeinsamkeitsgefühl auf: Bei dem Spiel mit dem etwas kryptischen Namen „Meins-deinsdeins-unser“ lernten die Mädchen und Jungen dann, sich gegenseitig zu unterstützen und bestimmte Ziele gemeinsam zu erreichen.

Das Papilio-Projekt läuft noch bis September 2013 weiter. Danach soll aber nicht Schluss ein. Im Gegenteil. Vielmehr soll Papilio mit Paula und den vier Kobolden schleichend in den Kindergartenalltag hineinwachsen und Mädchen und Jungen dauerhaft dabei helfen, ihre Gefühle zu verstehen. Ein Projekt für Grundschüler ist außerdem in Planung.

Das Papilio-projekt

Seinen Ursprung hat das Papilio-Projekt in Augsburg. Im Rahmen einer Studie mit 100 Erziehern, 700 Kindern und 1200 Eltern über einen Zeitraum von insgesamt drei Jahren wurde der Erfolg des Konzeptes in Bayern nachgewiesen. An manchen Kindergärten ist dort das Projekt bereits seit 2004 im Einsatz. In NRW läuft das Programm seit 2006, unterstützt von der Barmer GEK. 42 ausgebildete Papilio-Trainer haben bislang 1600 Erzieherinnen in NRW ausgebildet, 65 davon in Essen. Rund 1300 Kinder haben in der Stadt schon teilgenommen. Das Modellprojekt in sozial benachteiligten Stadtteilen fördert die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW mit insgesamt 1,2 Millionen Euro, unter anderem profitieren Kitas in Borbeck, Katernberg und Kray. Unter anderem versuchen Trainer und Erzieher, bei bestimmten Problemen gegenzusteuern, organisieren zum Beispiel Übersetzer. Das Sonderprojekt wird wissenschaftlich von Professor Herbert Scheithauer von der Freien Universität Berlin begleitet. Papilio-Schirmherr ist Journalist und Buchautor Ulrich Wickert

 

Philipp Ortmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Mülheimer (45) überschlug sich auf A52 in Essen mehrfach
Unfall
Ein Mülheimer hat sich am Mittwochnachmittag auf der A52 in Essen mit seinem Wagen mehrfach überschlagen. Der 45-jährige Mann wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste ins Krankenhaus. Wie es zu dem Unfall auf der Autobahn in Fahrtrichtung Roermond kam, ist bislang noch nicht klar.
„Christopher Street Day“ zieht durch die Essener Innenstadt
Demonstration
Am Samstag wird es wieder bunt in der Essener Innenstadt: Zur elften Auflage des Ruhr-CSD werden rund um den Kennedyplatz wieder tausende Menschen erwartet. Zusammen soll das „bunte“ Leben in der Stadt gefeiert werden. Doch auch ernste Töne stehen auf dem Tagesprogramm.
Geplagte Bürger bauen in Frohnhausen Mauern und Sperren
Unwetter
Der Postreitweg in Frohnhausen führt durch ein Tal. Zum zweiten Mal hat sich hier nach einem Unwetter ein See gebildet, der die Keller und Garagen der Anwohner überflutet hat. Jetzt greifen die Bürger zur Selbsthilfe, vermauern ihre Garage und bauen Wassersperren auf.
Rentner verwandelt A40-Lärmschutzwand in blühendes Paradies
Guerilla-Gardening
Wer in Essen an der A40 lebt, schaut nur auf tristes Grau? Von wegen: Rentner Johannes Sprünken hat den Grünstreifen an einer Lärmschutzwand nahe der Ausfahrt zu Huttrop in einen blühenden Garten verwandelt. Als begann damit, dass seine Frau ihn bat, ein paar Blumen vor dem Haus zu pflanzen.
DRK Essen schasst den nächsten Geschäftsführer
Personalquerelen
Der DRK-Kreisverband Essen hat seinen Geschäftsführer, Alfred Scherer, mit sofortiger Wirkung entlassen. Laut Vorstand gab es dafür keinen konkreten Anlass. Offenbar führten Meinungsverschiedenheiten über den Sanierungskurs zum Bruch. Scherer war der vierte Geschäftsführer in vier Jahren.
Umfrage
Die Wälder in Essen sind wegen des Pfingstunwetters immer noch gesperrt – sehr zum Leidwesen vieler Jogger oder Spaziergänger. Wohin weichen Sie aus?

Die Wälder in Essen sind wegen des Pfingstunwetters immer noch gesperrt – sehr zum Leidwesen vieler Jogger oder Spaziergänger. Wohin weichen Sie aus?

 
Fotos und Videos
Rü Genuss Pur
Bildgalerie
Gastronomie
Essens tiefster Punkt
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Ein Besuch im Stadion
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten