Zollvereins-Spitze bleibt weitere drei Jahre im Amt

Hermann Marth, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Zollverein.
Hermann Marth, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Zollverein.
Foto: Essen
Was wir bereits wissen
Der personelle Wechsel an der Spitze der Zollverein-Stiftung ist ausgeblieben: Die Verträge der beiden Vorstände wurden jetzt verlängert.

Essen.. Auf Zollverein bleibt nach den Führungsquerelen in der Stiftung nun doch alles beim Alten: Der Stiftungsrat hat sowohl den Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Hermann Marth als auch den von Vorstandsmitglied Jolanta Nölle (56) um jeweils drei Jahre verlängert. Das bestätigte die Stiftung Zollverein am Montag auf Nachfrage dieser Zeitung. Die neuen Verträge laufen vom 1. Juni 2015 bis zum 31. Mai 2018. Für den 63-jährigen Marth dürfte es somit die letzte Amtszeit an der Spitze der Stiftung sein. Vor allem hinter der Personalie Nölle stand zuletzt noch ein Fragezeichen.

Den Vertragsverlängerungen war ein interner Machtkampf vorausgegangen. Unter anderem das NRW-Bauministerium, das mit im wichtigen Stiftungsrat sitzt, wollte einen personellen Neuanfang auf Zollverein durchsetzen; unterstützt vom Stiftungsratsvorsitzenden Dietrich Goldmann. Das Vorhaben scheiterte und Goldmann, Ex-Allbau-Chef, trat daraufhin vom Vorsitz des Stiftungsrates zurück. Ein Nachfolger ist jedoch nach Auskunft der Stiftung noch nicht bestimmt. Solange nimmt der bisherige Stellvertreter Goldmanns, Michael von der Mühlen, die Aufgabe wahr. Er ist Staatssekretär im Bauministerium.