Das aktuelle Wetter Essen 16°C
Finanzen

Ist das Weltkulturerbe Zollverein in Essen ein Fass ohne Boden?

09.11.2012 | 10:00 Uhr
Die zentrale Grubenwehr der RAG übt mit ihrer Abseilmannschaft am Zollverein-Doppelbock. Auch für Finanzjongleure ist das Weltkulturerbe in Essen ein ergiebiges Gelände.Foto: Kerstin Kokoska

Essen.   Um das Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen zu erhalten, rechnet das Land NRW in den nächsten Jahren mit Investitionen in Höhe von 130 Millionen Euro. Die Stadt Essen zahlte bislang 31 Millionen Euro - und es drohen weitere Risiken.

Die Zeche Zollverein in Essen wird immer teurer. Das Land NRW rechnet in den kommenden Jahren mit Kosten von weiteren 130 Millionen Euro, um das Gelände des Weltkulturerbes zu erhalten. Das Geld kommt zu den bereits bekannten Förderkosten in Höhe von rund 440 Millionen Euro hinzu.

Wie das Land außerdem bekannt gab, hat die Stadt Essen bis heute rund 31 Millionen Euro in die alte Zeche gesteckt. Das Weltkulturerbe in Essen verursacht damit Kosten von über 500 Millionen Euro, und die laufenden Betriebskosten kommen noch hinzu. Trotz großzügiger Förderung hat Zollverein zudem ein Minus in der Kasse, es lauern weitere millionenschwere Risiken.

Die Zahlen stammen aus der Antwort der Landesregierung auf eine kleine Anfrage der Piratenpartei im Landtag. Demnach hat die Stadt 31,43 Millionen Euro ausgeben, allein 24,08 Millionen für den Welterbe-Standort, also den Schacht XII, den Schacht 1/2/8 und die Kokerei. Oliver Bayer, baupolitischer Sprecher der Piratenpartei NRW , hält die Kosten nicht für überhöht, Zollverein stehe schließlich für eine ganze Epoche.

Video
Vom 2.-4. November findet auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen die innovative Kunstmesse "contemporary art ruhr" 2012 statt.

„Aber wir wollen Transparenz. Die Aufbereitung und Veröffentlichung der Kosten ist zwar aufwendig, aber notwendig.” Jeder Bürger solle die Finanzierung solcher Großprojekte einsehen können.

Die genaue Auflistung der öffentlichen Zollverein-Gelder sieht Bayer als ersten Schritt hin zu einem transparenten Veröffentlichungs-System für steuersubventionierte Projekte.

Laufende Kosten: 11,5 Millionen Euro

Die Landesregierung schreibt, die Stiftung Zollverein habe „für die nächsten Jahren einen Investitionsbedarf von voraussichtlich 91 Millionen Euro”. Wann was passiert und wie lange das dauert, sei bislang noch nicht klar. „Nach den bisherigen Erfahrungen kann davon ausgegangen werden, dass eine Umsetzung der Maßnahmen sicher mehr als ein Jahrzehnt in Anspruch nehmen wird”, schreibt das Bauministerium auf Nachfrage. Insgesamt werden die Investitionen der kommenden Jahre auf Nachfrage sogar auf 130 Millionen Euro beziffert.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Ist das Weltkulturerbe Zollverein in Essen ein Fass ohne Boden?
    Seite 2: Trotz großzügiger öffentlicher Förderung unter Druck

1 | 2

Kommentare
09.11.2012
22:00
Ist das Weltkulturerbe Zollverein in Essen ein Fass ohne Boden?
von BauerKleppe | #14

Wer war denn selbst schonmal da? Wer hat schonmal oben gestanden und sich umgesehen? Gesehen, welche grüne Oase da entstanden ist, die durch ZV auch...
Weiterlesen

2 Antworten
"auch wenn viele zu einseitig begabt sind, um das zu erkennen"?
von eimerweise | #14-1

Sicherlich waren alle Kommentatoren bereits dort und wissen wovon sie schreiben. Das Aushängeschild Essens ist derzeit das Folkwangmuseum, (Kulturhauptstadts Aushängeschild-)Zollverein dagegen sackt in der Besuchergunst seit 2010 gewaltig ab, das Ruhrmuseum verzeichnet gar die geringsten Besucherzahlen seit dem Umzug. Teuer subventionierte Neuprojekte scheitern am Standort.
Patina hat die Stadtgrenze zu Gelsenkirchen, und zwar deutlich. Wenn dort nicht massiv investiert wird, ist die Lokation zum endgültigen Scheitern verurteilt. Aber wer steckt da noch Geld rein?

@ eimerweise
von totti0405 | #14-2

"...Zollverein sackt in der Besuchergunst gewaltig ab..." ?? Aha...

Dafür hätte ich gerne mal handfeste Quellen, Nachweise, Belege etc. Oder handelt es sich hierbei etwa um Ihre ganz subjektive Einstellung?

"Teuer subventionierte Neuprojekte scheitern am Standort" ?? Das ist ja wohl nicht das Verschulden von Zollverein bzw. des Standorts!


Funktionen
Aus dem Ressort
Zehnte Raritätenbörse auf dem Gelände der Zeche Carl
Raritätenbörse
Auf dem Gelände der Zeche Carl in Essen startet am Pfingstmontag die zehnte Ausgabe der Raritätenbörse. Experten geben kostenlose Schätzungen ab.
Die Stadt Essen will die Trinkerszene robust bekämpfen
Alkoholverbot
Rund um den Willy-Brandt-Platz in der Essen Innenstadt soll künftig großflächig ein Alkoholverbot gelten. Dabei gibt es juristische Risiken.
Stadt Essen rückt ab von Windstärke-6-Bestimmung für Feste
Feste
Die Veranstalter von Stadt- und Straßenfesten in Essen können aufatmen. Allerdings muss mit erneuten Gutachter-Kosten gerechnet werden.
Randalierer und Familie lösen Großeinsatz in Nord-City aus
Wutausbruch
Nur mit Gewalt- und Schlagstockeinsatz, so die Polizei, konnte der Gewaltausbruch eines Mannes beendet werden. 32-Jähriger war auf Dach geflüchtet.
Haft wegen versuchten Mordes: Feuer in Wohnheim gelegt
Brandstiftung
Eine 25-Jährige hat ihr Zimmer in einem Wohnheim der Heimstatt Engelbert angezündet. Haftbefehl wegen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung.
article
7273357
Ist das Weltkulturerbe Zollverein in Essen ein Fass ohne Boden?
Ist das Weltkulturerbe Zollverein in Essen ein Fass ohne Boden?
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/zollverein-ein-fass-ohne-boden-id7273357.html
2012-11-09 10:00
Weltkulturerbe,Zeche Zollverein,Kulturhauptstadt,Heinrich Böll
Essen