Zeichnen für den guten Zweck

„Ich muss immer zeichnen. Egal, wo ich bin - sobald ich ein Blatt Papier sehe.“ Dirk Berrens ist Illustrator, Cartoonist - und Autodidakt. Er zeichnet in seiner Freizeit, denn noch arbeitet der 44-Jährige am Werdener Krankenhaus. Doch die Selbstständigkeit ist das große und erklärte Ziel.

In Ulrich Fuhrmann hat er einen Motivator gefunden, der ihn dabei unterstützt. Fuhrmann ist Projektentwickler im Immobilienbereich und war schlicht hin und weg, als er einige Arbeitsproben von Berrens gesehen hat. „Er hat ein großes Potenzial und kann auf Zuruf Ideen umsetzen.“

Eine solche Idee hatte Ulrich Fuhrmann, als er im Sommer in Kettwig die Gala-Vorstellung des Kinderzirkus Josefina besuchte. „Dirk Berrens hat daraufhin einen Zirkuskalender entworfen, der die Welt auf den Kopf stellt. Ein Teil des Verkaufserlöses wird der Kettwiger Kinderzirkus-Aktion zugute kommen“ „Sukriz - Zirkus verkehrt“ heißt der Kalender. Da springt der Dompteur durch den Feuerreifen, die Maus jongliert mit Katzen, das Nilpferd tanzt auf dem Drahtseil. „Ich finde es gut, dass die Leute lächeln, wenn sie meine Bilder sehen“, sagt Dirk Berrens, der in Bergerhausen lebt. „Tiere sind ständig meine Motive. Ich habe immer den Kopf voll mit dem, was ich zeichnen könnte. Aber ich bin kein Landschaftsmaler.“

Sein Vorbild ist Robert Crumb, einer der bedeutendsten Künstler der Underground-Comics-Bewegung, die Mitte der 1960er Jahre in den USA entstand. „Man kann schon Ähnlichkeiten zwischen unseren Arbeiten entdecken. Er hat mich halt sehr beeinflusst“, sagt Dirk Berrens.

Die Zusammenarbeit mit dem Kettwiger Kinderheim, das Jahr für Jahr die Kinderzirkus-Aktion durchführt, wird auch in Zukunft weitergehen. Aber auch andere Zirkusaktionen wollen Berrens und Fuhrmann künftig unterstützen. Der Zirkus, den Berrens für seinen Kalender geschaffen hat, kann nur in der Fantasie bestehen. Dass es vielen kleinen Familienunternehmen, die von Stadt zu Stadt ziehen, schlecht geht, weiß Ulrich Fuhrmann. „Es ist gut, dass wir da ein wenig helfen können.“

Doch auch noch andere Projekte, die sie gemeinsam stemmen wollen, stehen auf ihrer Liste. „Es wird sicherlich etwas zum Thema Fußball werden. Wir denken in Richtung witziger Postkarten. Aber lassen sie sich mal überraschen“, sagt Fuhrmann.