Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Weltkulturerbe

Zeche Zollverein in Essen will besser mit den Nachbarn kooperieren

06.07.2012 | 15:30 Uhr
Ausbaufähige Gastronomie: Schnellpizzeria am Zollverein-Haupteingang.Foto: Kerstin Kokoska

Essen.   Ein neues Projekt, finanziert von der RAG-Stiftung, soll das Weltkulturerbe Zeche Zollverein stärker im Norden der Stadt Essen verankern. Ziel ist es, die Verzahnung zu verbessern und den nach wie vor spürbaren Insel-Charakter des Geländes zu verringern. Ganz konkrete Pläne, wie das geschehen soll, gibt es noch nicht.

Über diese These spricht man in Essen nicht so gern, aber Peter-Michael Preuske, Vorstandsmitglied der RAG-Stiftung , nahm dennoch kein Blatt vor den Mund: „Von der positiven Entwicklung des Weltkulturerbes Zollverein haben die umliegenden Stadtteile bislang kaum profitiert.“ Eine solche Diagnose schreit geradezu nach einem neuen Goodwill-Projekt, das die RAG-Stiftung dann auch prompt aus der Taufe hob und für zunächst zweieinhalb Jahre finanziert. Ziel ist es, die Verzahnung zu verbessern und den nach wie vor spürbaren Insel-Charakter des Geländes zu verringern. Wie das genau geschehen soll, blieb weitgehend offen. „Bestehende Netzwerke nutzen und ausbauen“, „Noch passgenauere Angebote machen“ - das waren die noch etwas blumigen Beschreibungen für die Tätigkeit der Historikerin Claudia Wagner, die für diese Aufgabe vorgesehen ist.

Dass einiges im Argen liegt, für diese Erkenntnis braucht man nur die Straßenseite zu wechseln. Direkt gegenüber vom Zollverein-Haupteingang an der Gelsenkirchener Straße lebt Josef Dinger. „Wir haben nichts vom Weltkulturerbe , nur Ärger“, schimpft er. Viel Dreck, viel Verkehr, viel Rummel müssten die Nachbarn ertragen, die Stadt habe die Straßenreinigungsgebühren vervielfacht, und die Nachbarn, die den Unrat gar nicht produzierten, säßen bei dieser Abgabe finanziell mit im Boot. „Wir haben versucht, das zu ändern, keine Chance.“ Dinger kann nicht erkennen, wo Zollverein den Stadtteil vorangebracht hätte. „Uns bewegt das jedenfalls nicht, ich finde das alles eher lästig.“

Beschwörender Optimismus

Positiver gestimmt ist Angelika Gerhards, deren Ehemann Jahrzehnte auf Zollverein beschäftigt war. „Ich möchte das Weltkulturerbe nicht missen.“ Wo im Stadtteil Positives geschehen ist, vermag sie allerdings nicht genau zu sagen. „Das war hier immer schon ein schwieriges Viertel“, glaubt Norbert Volk, und die Millionen-Investitionen für das Zechen-Ensemble hätten daran auch nichts geändert.

Extraschicht in Essen

Bei der Stadt mag man sich da nicht anschließen, und Margarethe Mayer vom Büro Stadtentwicklung will auch der Diagnose der RAG-Stiftung so nicht folgen: „Wir sind in der Stadtteilentwicklung dank Zollverein schon ein Stück weitergekommen.“ Immerhin gehe in Katernberg, Stoppenberg und Schonnebeck die Bevölkerung nicht zurück, und 7000 Übernachtungen pro Jahr in den örtlichen Pensionen, Hotels und Privatzimmern seien schließlich auch nicht zu verachten.

Beschwörenden Optimismus verbreitet auch Hermann Marth, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Zollverein. „Wir sind an einem Punkt, wo der Durchbruch da ist.“ Vor allem von den 600 Design-Studenten der Folkwang Hochschule , die ab dem Wintersemester 2014/15 das Areal bevölkern sollen, erwartet Marth Impulse. Die Preisfrage: Wie schafft man es, dass diese Klientel auch abends bleibt, in Katernberg oder Stoppenberg lebt, dort in Kneipen geht und in Restaurants? Lässt sich eine solche Szene wirklich „gründen“, oder leben die jungen Leute lieber woanders und pendeln morgen nach Zollverein und abends zurück? Zurzeit ist die Gastronomie rund um Zollverein, nun ja, ausbaufähig. Auch darum soll sich Claudia Wagner kümmern. Einfach wird das nicht.

Tim Bendzko auf Zollverein

Frank Stenglein



Kommentare
07.07.2012
12:08
Zeche Zollverein in Essen will besser mit den Nachbarn kooperieren
von fkallweit | #3

Die Stadtteile rund um Zollverein und die Neusiedlungen entwickeln sich, wenn auch langsam und es ziehen Familien in den essener Norden, die dies vorher nie in Betracht gezogen haben. Gerne besuchen wir Zollverein und es muss nicht immer einen kulturellen Anlass dazu geben. Trotzdem ist es toll, dass jetzt auch offene Veranstaltungen für Jedermann, ohne Eintritt und Anmeldung, angeboten werden. Open Air Veranstaltungen sind da erste Wahl, auch weil diese junge Mitbürger ansprechen. Ich sage immer: Zollverein ist mein erweitertes Wohnzimmer.

06.07.2012
18:34
Zeche Zollverein in Essen will besser mit den Nachbarn kooperieren
von Ruhrius | #2

Sieht ja sehr einladend aus die Pizzeria. Und ein Straßenzug voll urbanem Leben offensichtlich... *hmmh*

06.07.2012
16:22
Zeche Zollverein in Essen will besser mit den Nachbarn kooperieren
von Papageiengeplapper | #1

Soso "immerhin gehe in Katernberg, Stoppenberg und Schonnebeck die Bevölkerung nicht zurück". Das ist etwas sehr einfach gedacht. Man muss sich dabei auch mal sehr genau ansehen, welche Bevölkerungsgruppe diese Stadtteile verlässt und welche hinzuzieht. Aber dann wird man wohl schnell verdächtigt, Sympathisant von Pro NRW zu sein, was ich zumindest nicht bin. In den 1980er und 1990er Jahren war ich noch sehr gern dort, heute nicht mehr.

Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos