Das aktuelle Wetter Essen 17°C
A40

Zahl der Raser steigt extrem, seit Blitzer eingetütet sind

08.03.2013 | 06:33 Uhr
Zahl der Raser steigt extrem, seit Blitzer eingetütet sind
Plastiktüten sind kein Hindernis für Radarstrahlen: Die Anlagen auf der A40 an der Stadtgrenze von Essen und Gelsenkirchen blitzen zwar nicht mehr, aber sie registrieren dennoch Verkehrsverstöße für die Statistik.Foto: Ulrich von Born

Essen.  Die Blitzerstrecke auf der A 40 ist zwar eingetütet, doch für die Statistik zählt die Anlage dennoch die Geschwindigkeitsübertretungen. Und die zeigt: Verstöße explodieren – um satte 400 Prozent. Die Raser sind zurück.

Die gut sichtbar eingetüteten Radar-Kameras auf der A 40 zwischen Essen und Gelsenkirchen sind offenbar eine Aufforderung zum Rasen: Seitdem die Radar-Anlage seit Oktober für jedermann erkennbar nicht mehr blitzt, sondern das Verkehrsgeschehen nur im Hintergrund überwacht, ist die Zahl der registrierten Geschwindigkeitsverstöße regelrecht explodiert.

Wie aus einer internen Statistik der Stadt Essen hervorgeht, wurden allein in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres 59.219 Übertretungen registriert. Im Zeitraum 1. Juli bis 30. September, als die Blitzer noch scharf gestellt waren, waren es „nur“ 13.283 Autofahrer, die zu schnell unterwegs waren. Eine satte Steigerung um mehr als 400 Prozent, meint auch die Stadt, wie aus einem Vermerk hervorgeht: „Im Ergebnis ist festzustellen, dass das Geschwindigkeitsniveau unter den veränderten baulichen Verbesserungen auf der A 40 deutlich angestiegen ist.“

Verdeckte Blitzer dokumentieren Raser trotzdem

Umfrage
Die Zahl der Raser auf der A40 ist extrem gestiegen, seit die Blitzer bei Essen eingetütet sind . Brauchen wir dort wieder Radaranlagen?

Die Zahl der Raser auf der A40 ist extrem gestiegen, seit die Blitzer bei Essen eingetütet sind . Brauchen wir dort wieder Radaranlagen?

 

Was die wenigsten Autofahrer wissen dürften: Zwar wird seit Monaten weder geblitzt noch geahndet. Jedoch verfolgt der ständig präsente Radarstrahl das Verkehrsgeschehen weiterhin – sozusagen durch die Tüte. Der Grund: Die Bezirksregierung überprüft, ob der Streckenabschnitt nach dem dreispurigen Ausbau weiterhin ein Unfallschwerpunkt ist. Nur dann darf Essen weiter blitzen. Zu schnelles Fahren allein darf kein Grund dafür sein, die Kameras wieder scharf zu stellen.

Wann eine endgültige Entscheidung über die Zukunft der Radaranlage fällt, ist nach Einschätzung der Stadt noch offen . Doch schon jetzt macht man sich eifrig Gedanken darüber, wie die künftig womöglich fehlenden durchschnittlich 870.000 als einst so sichere Jahres-Einnahme einkalkulierten Euro kompensiert werden könnten. Bislang mussten von der Summe alle zwölf Monate allenfalls läppische 10.000 Euro Wartungskosten abgezogen werden.

Tag um Tag rasten Hunderte in die Falle

Im Rückspiegel betrachtet, wird eh einiges klar . Über Jahre verdiente die Stadt recht gut an der nicht auszubremsenden Dummheit mancher Autofahrer: fast fünf Millionen Euro. Denn Tag um Tag rasten Hunderte in die Falle. Die mit Abstand meisten Temposünder wurden dabei in Fahrtrichtung Duisburg erwischt: über 200 waren es binnen 24 Stunden.

Zum Vergleich: Seitdem die Stadt die Blitzer eingetütet hat, wurden allein auf dem besonders belasteten Abschnitt von Gelsenkirchen nach Essen pro Tag nahezu 600 Verstöße aktenkundig. Die Raser sind zurück.

Jörg Maibaum



Kommentare
01.04.2013
17:32
Zahl der Raser steigt extrem, seit Blitzer eingetütet sind
von usunderp | #93

Wie schnell wird denn tatsächlich gefahren??
Warum werten Sie statt (ohne!) die Zahlen zu veröffentlichen??

22.03.2013
15:44
Zahl der Raser steigt extrem, seit Blitzer eingetütet sind
von fiole | #92

Es fehlt leider eine Möglichkeit, die noch anzukreuzen wichtig wäre:
Xo Die Fahrer großer Boliden werden nicht erfasst, die haben Radarwarner!

22.03.2013
15:25
Zahl der Raser steigt extrem, seit Blitzer eingetütet sind
von pega56 | #91

Ich bin froh, dass hier nicht mehr geblitzt wird. Somit ist eine Gefahrenquelle beseitigt worden. Denn hier ist eindeutig ein Stauentstehungspunkt beseitigt worden. Oft genug habe ich es erlebt, dass hier runtergebremst wird und im Nachhinein ein Stau bis Essen Kray oder in der anderen Richtung bis Bochum Wattenscheid entsteht. Nach der Blitzanlage wird dann wieder beschleunigt und mit einer der Fahrbahn angepassten Geschwindigkeit gefahren. Unfälle habe ich nur währed der Blitzzeit erlebt. Es waren Auffahrunfälle durch plötzliches Abbremsen vor der Radaranlage.

12.03.2013
00:18
Zahl der Raser steigt extrem, seit Blitzer eingetütet sind
von buerger99 | #90

Und wie schnell waren die Raser ? 106,120,130km/h Wie haben sich die Unfälle entwickelt ?
Diese Argumentation der Stadt ist doch eher daron begründet, das man eine schöne Einnahmequelle verloren hat.
Bußgelder sollten generell IMMER an die Landeskasse abgeführt werden und nicht in komunale Kassen wandern. Erst dann endet die Komunale Wegelagerei !

11.03.2013
15:33
Zahl der Raser steigt extrem, seit Blitzer eingetütet sind
von zool | #89

Es wurden mal Autofahrer zu ihrem Fahrqualitäten befragt. Sie sollten sich selbst einschätzen, ob sie überdurchschnittlich, durchschnittlich oder unterdurchschnittlich gute Autofahrer sind. Die meisten antworteten "überdurchschnittlich", einige "durchschnittlich" und niemand "unterdurchschnittlich". Den Test könnt Ihr mal selbst mit Euren Arbeitskollegen, Freunden, Familie, etc. machen.

11.03.2013
12:49
Zahl der Raser steigt extrem, seit Blitzer eingetütet sind
von harrass | #88

80% der Raser könnte man dadurch verhindern, das die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 100 geändert wird...

11.03.2013
09:38
Zahl der Raser steigt extrem, seit Blitzer eingetütet sind
von sancho85 | #87

Ich fahre jetzt seit 5 jahren täglich die Strecke, die Unfälle und Beinaheunfälle die ich an dieser Stelle gesehen habe, hatten samt und sonders nicht die zu hohe Geschwindigkeit als Ursache (Fahrzeug bricht aus und schießt über die Bahn) sondern waren einzig und allein Auffahrunfälle bzw. entsprechende Beinaheunfälle.
Verursacht durch nicht vernünftig abgestimmte Schilderbrücken und übervorsichtige Angsthasen die die Gültigkeit der Schilder anzweifeln und doch lieber bei Tempo 80 auf 60 herunterbremsen...nicht dass die Blitzkiste doch auslöst. Wenn dann vorher 100 oder gar 120 (gabs auch schon) angzeigt waren und dann kurz vorm Blitzer die Brücke 60 anzeigt, dann wirds richtig heikel, erst recht mit den übervorsichtigen Fahrkünstlern die dann voll in die Eisen steigen.
Beispiel für die Logik der Brücken vom Sa.: Baustelle 60, 60, 100, 80, 100, 100, 80, 100, und dann nichts mehr bis Huttrop, also freie Bahn mit Marzipan...

1 Antwort
Zahl der Raser steigt extrem, seit Blitzer eingetütet sind
von KritischeMeinung | #87-1

so ist es.

11.03.2013
06:02
Zahl der Raser steigt extrem, seit Blitzer eingetütet sind
von Andreas45141 | #86

na und, der kurvenverlauf ist doch entschärft worden

10.03.2013
23:45
Eckensteher? Aha...
von Mathias72 | #85

Das sind ggf. Menschen, die viel fahren, regelmäßig an Fahrsicherheitstrainings und Erste Hilfe Kursen teilnehmen.

Im Allgemeinen (Menschenverstand vorausgesetzt) kann man die Wahrscheinlichkeit von Gefahrensituationen am ehesten durch angepasste Fahrweise reduzieren. Eine Konsequenz davon ist dann die Einhaltung der erlaubten Geschwindigkeit.

Zum Thema "Ernstfall":
Bei Kommentaren wie dem von Ihnen könnte es einem manchmal schwer fallen, nach einem Unfall zu helfen. Soll man einen in einen Unfall verwickelten Raser erst fragen, warum er rast oder ob er so einen Schwachsinn wie Sie im Internet schreibt?

2 Antworten
@ Mathias72
von netzschrecken | #85-1

Ich habe Ihren Beitrag wegen Beleidigung und Ankündigung einer potenziellen Straftat (evtl. Verweigerung der ersten Hilfe bei Verletzten nach einem Unfall) gemeldet.
Sie gehören allein durch diesen Kommentar zu den ganz Gefährlichen im Strassenverkehr.
Bis zur Löschung möchte ich Ihnen nicht vorenthalten, daß Sie Ihre Eckensteher-Mentalität nicht deutlicher hätten bestätigen können.
Lassen Sie andere Verkehrsteilnehmer in Ruhe, denn diese rechnen nicht damit von Ihnen erzogen zu werden.

Zahl der Raser steigt extrem, seit Blitzer eingetütet sind
von zool | #85-2

Peinlich !

10.03.2013
22:38
Schlaue Eckensteher-Mentalitäten...
von netzschrecken | #84

die während der Fahrt komplizierte Berechnungen darüber anstellen, wie hoch die Geschwindigkeitsdifferenz schnellerer Fahrzeuge abzüglich einer Toleranz sein könne - wären im Ernstfalle besser beraten sich auf ihre eigenen Fahrkünste zu konzentrieren.

Merke: Wer im Verkehr ständig an Anderen herumnörgelt, hat wohl nichts besseres zu tun und ist völlig unterfordert. Allein für diese Verkehrsteilnehmer könnte man die Tempolimits doch deutlich heraufsetzen ;-)

Aus dem Ressort
Mutter soll vom Missbrauch an Madeleine W. gewusst haben
Mordprozess
Am vierten Prozesstag zum Mord an der 23-jährigen Madeleine W. wurde das Leben der jungen Mutter in den letzten Monaten vor ihrem Tod beleuchtet. Sie flüchtete vor ihrem Stiefvater, der sie sexuell missbrauchte. Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes sagte aus, die Mutter haben vom Missbrauch gewusst.
Nach Einbruch - Essen Rockets spielen dank Spenden weiter
Skaterhockey
Die Firma „GbE Grundbau Essen“ hilft dem Skaterhockey-Bundesligisten mit 5000 Euro. Beim Einbruch vor einer Woche waren Helme und Handschuhe gestohlen und 28 Schläger zersägt worden. Jetzt kann eine neue Ausrüstung angeschafft und die Saison zu Ende gespielt werden. Freitag ist wieder Training.
Pierre seit einem Jahr vermisst – so kämpft Familie Pahlke
Vermisstenfall
Vor genau einem Jahr, am 17. September 2013, wurde der geistig behinderte Pierre Pahlke zum letzten Mal in Essen gesehen. Seitdem ist er spurlos verschwunden. Die verzweifelten Eltern hoffen immer noch, dass er lebt. In der Heimstatt Engelbert in Essen ist sein Zimmer unverändert eingerichtet.
Die verzweifelte Suche nach Pierre Pahlke – eine Chronologie
Vermisstenfall
Der Kriminalfall Pierre Pahlke ist einer der spektakulärsten und zugleich beklemmendsten der letzten Jahre in Essen. In dieser Chronologie dokumentieren wir diesen Vermisstenfall - vom 17. September 2013, dem Tag seines Verschwindens, bis heute, genau ein Jahr danach.
Essen will Zug für Zug raus aus dem US-Leasing
Stadtfinanzen
Stadt und Evag haben bei einem der höchst umstrittenen Steuerspar-Deals aus dem Jahr 2002 jetzt den Ausstieg eingeleitet.
Umfrage
Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

 
Fotos und Videos
RWE verhindert Blamage
Bildgalerie
Niederrheinpokal
Fünf Jahrzehnte Essen
Bildgalerie
Historische Essen-Fotos
Spaziergang durch das Siepental
Bildgalerie
100 Orte in Essen