Das aktuelle Wetter Essen 2°C
Umweltpreis

Wo steht das umweltfreundlichste Zuhause in Essen?

21.10.2012 | 17:09 Uhr
Wo steht das umweltfreundlichste Zuhause in Essen?
Die Eheleute Lampey aus Kupferdreh bewerben sich in diesem Jahr um den Umweltpreis für die effiziente Gestaltung ihres Eigenheimes, u.a. mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach.Foto: Herbert Höltgen

Essen.  Wo steht Essens umweltfreundlichstes Zuhause? Das wissen die Menschen in der Stadt am kommenden Freitag, wenn der „Umweltpreis 2012“ vergeben wird. Zur Wahl stehen etwa die Eheleute Lampey, deren Eigenheim-Dach eine Photovoltaik-Anlage ziert.

Der Countdown läuft. Für die 16 Kandidaten, die sich für den Essener Umweltpreis beworben haben, entscheidet sich am kommenden Freitag, 26. Oktober, wer als Sieger nach Hause gehen kann. Und zwar in das umweltfreundlichste Zuhause Essens. Denn darum geht es schließlich beim Umweltpreis. Unter dem Motto „Essen spart Energie“ wurden Gebäude oder Häuser gesucht, die einen Beitrag zum Klimaschutz oder Energiesparen leisten. Dotiert ist der Wettbewerb mit insgesamt 10.000 Euro, gestiftet von der Sparkasse Essen. Bewertet wird übrigens nicht nur die ökologische Optimierung des Hauses, sondern auch die Gestaltung der Fassade.

Gute Chancen hat da sicherlich das Ehepaar Lampey, das ihr Haus in Kupferdreh binnen knapp vier Jahren überaus umweltfreundlich umrüstete. Und das in jeglicher Hinsicht. Was anfangs mit einer Brennwerttherme mit Fußbodenheizung begann, endete mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach. Aber damit nicht genug: Thermopanefenster sorgen dafür, dass die Wärme im Sommer draußen und im Winter drinnen bleibt; zudem wurden komplett alle Leuchtmittel im Laufe der Zeit durch ebenso helle, aber sparsame LED-Lampen ersetzt.

Selbst beim Biotop im Garten hat sich das Ehepaar bewusst für energiesparende Technik entschieden. Und die beiden Garagen fügen sich dank einer Dachbegrünung nicht nur besser ins Landschaftsbild ein - nein, hier versickert das Regenwasser auch gleich ins Erdreich und wird somit nicht über die Kanalisation abgeführt.

Auch die Geräte sparen Energie

„Umweltbewusstes Handeln ist für uns mittlerweile zu einer Lebenseinstellung geworden“, so Michael Lampey. Dass ihm und seiner Frau Claudia auch nur noch energiesparende Technikgeräte ins Haus kommen, versteht sich da eigentlich fast von selbst. „Der Staubsauger hat bei 165 Watt die gleiche Saugleistung wie vorher bei 220 Watt. Das bedeutet eine Ersparnis an Energiekosten von 92,5 Prozent“, erklärt Lampey.

Was sie zukünftig noch in oder an ihrem Haus umrüsten werden, das wissen die beiden noch nicht. Das hinge, laut Lampey, schließlich damit zusammen, wie sich die Technik in Zukunft entwickeln würde.

Umweltamt & Sparkasse
Der Essener Umweltpreis 2012

Essen spart Energie: Unter diesem Motto lobt das Umweltamt in Kooperation mit der Sparkasse den Umweltpreis 2012 aus. Bewertet werden herausragende und richtungsweisende Engagements, die zum Umweltschutz sowie zur Aufwertung des Wohnumfeldes und zum Werterhalt der Immobilie beitragen.

Das Preisgeld stiftet die Sparkasse. Es beträgt insgesamt 10 000 Euro.

Als nächstes möchte der Hausbesitzer jedenfalls seinen immerhin schon Erdgasbetriebenen Wagen gegen ein Elektroauto austauschen.

Von Julia Bodlin



Kommentare
22.10.2012
10:47
Wo steht das umweltfreundlichste Zuhause in Essen?
von ichglaubannichts | #1

Dass diese Umwelt-Enthusiasten nicht rechnen können ist ja mittlerweile hinlänglich bekannt.
Ich kenne bis heute noch keinen Staubsauger mit 165W bzw. mit 220W-wahrscheinlich eine „0“ vergessen-kann ja mal passieren!!
Eine Ersparnis von 220W auf 165W sind keine Traumhaften 92,5% sondern nur 33%.
Wenn ich jetzt noch davon ausgehe, dass dieser „Staubsauger“ im Jahr ca. 50 Stunden in Betrieb ist,
beträgt meine Rendite sagenhafte 0,68€.
Ein Aufwand der sich so richtig lohnt!!
Soviel zum Thema Umwelt schönrechen.

Glück auf!!

Aus dem Ressort
Händler erwarten ersten großen Ansturm
Weihnachtsgeschäft
Für den Essener Einzelhandel beginnen die entscheidenden Wochen des Weihnachtsgeschäftes. Die Stimmung im Vorfeld ist gut. Der Weihnachtsmarkt lockt am Samstag allein 49 Reisebusse mit ausländischen Gästen in die City.
Bei Bus und Bahnen drohen in Essen massive Kürzungen
Nahverkehr
Die Essener Verkehrs-AG bereitet sich auf eine Verschärfung des Sparkurses vor: 15-Minuten-Takt bei den Straßenbahnen, Streichkonzert bei Busverbindungen, weniger Personal für Sicherheit und Sauberkeit.
Essen Motor Show zeigt PS-Protze und Kurioses in Chrom
Auto-Messe
Ab Samstag gibt die Messe wieder Gas: Dann öffnet die Essen Motor Show. Für Autoliebhaber gibt in diesem Jahr ausgefallene Designstudien, aufgemotzte und historische Fahrzeuge sowie Sonderschauen zu Formel I und Jaguar. Ein Überblick darüber, was man nicht verpassen sollte.
Schleier-Verbot an Grundschule - viel Zuspruch für Rektorin
Integration
Das Niqab-Verbot an einer Essener Grundschule schlägt hohe Wellen. 96 Prozent der Schüler stammen aus Einwandererfamilien, die Schule gilt als Musterbeispiel für eine erfolgreiche Integrationspolitik. Doch Toleranz hat auch hier Grenzen. Die resolute Rektorin erfährt viel Zustimmung.
Unbekannte stehlen RWE-Fans neues Riesengraffiti
Rot-Weiss Essen
Über 37 Meter Plane hinweg erstreckte sich der Schriftzug: "Westtribüne Rot-Weiss Essen" hatte ein Graffiti-Künstler im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Westtribüne aufgesprüht, dazu Essener Wahrzeichen. Am Sonntag hatten die RWE-Fans das Graffiti angebracht. Seit Freitagmorgen ist es verschwunden.
Umfrage
Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?

Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?