Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Essen

Wo Burger „Geißbock“ und „Wurzelsepp“ heißen

31.10.2012 | 00:08 Uhr
Wo Burger „Geißbock“ und „Wurzelsepp“ heißen
Linda Fink kellnert am 29. Oktober 2012 im Burger Restaurant Hans im Glück in Essen Rüttenscheid. Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPoolFoto: Sebastian Konopka

Was haben der „Geißbock“, der „Glücksschmied“ und der „Wurzelsepp“ gemeinsam? Sie sind alle umhüllt von einem Brötchen und finden sich auf der Speisekarte von „Hans im Glück“, dem neuen Burger-Grill-Laden an der Rüttenscheider Straße 203, der das „Oliv“ beerbt hat. Die Namen der Speisen klingen dabei nicht nur interessant, sondern erweisen sich auch nach der Bestellung als außergewöhnlich und Fast-Food-untypisch. Vorbei die Zeiten von schnöden Cheese- und Chicken-Burgern, denn sowohl die Namensgeber als auch die Köche von „Hans im Glück“ haben sich ziemlich viel einfallen lassen. So kommt der „Geißbock“ mit Ziegenkäse und Feigensoße, der „Glücksschmied“ mit Heumilchkäse und roter Pfeffersoße und der „Wurzelsepp“ ganz vegetarisch mit Walnuss-Bratling und Nüssen und Sprossen daher. Klingen alle zu gesund für Burger? Sind sie auch. Selbst die Mayonnaise enthält weniger Fett als üblich und ist, wie viele andere Soßen, hausgemacht. „Und die Brötchen können individuell ausgesucht werden; Sauerteigbrötchen, Vollkornbrötchen oder Sesambagel stehen zur Auswahl“, erklärt Geschäftsführer Darius Panah das Baukasten-Prinzip, das bereits in Köln, Wuppertal und zwei Mal in München aufging.

Wer bislang dachte, das Adjektiv „gesund“ würde nicht auf das amerikanische Traditionsgericht zutreffen, der wird bei „Hans im Glück“ eines Besseren belehrt. Aber warum der Name? „Wir möchten unseren Gästen mit unseren Burgern einen besonderen Moment des Glücks schenken“, erklärt Panah die Philosophie.

Von Julia Bodlin


Kommentare
Aus dem Ressort
Essener Wirtschaft fordert Steuersenkung
Gewerbesteuern
Trotz der anspannten Finanzlage fordert der Essener Unternehmensverband niedrigere Gewerbesteuern und verspricht sich davon ein Signal für mehr Firmenansiedlungen. Die Politik reagiert jedoch skeptisch und will lieber andere Projekte zur Wirtschaftsförderung angehen.
Weiter Ärger um Müll und Urin am Niederfeldsee
Probleme
Müll, zertretene Pflanzen und „widerwärtiges Wasser“: Das neue Ausflugsziel in Altendorf ist derzeit nicht für alle Bürger eine Wohlfühl-Oase.
WM-Boykott – eine Lektion für Putin?
Umfrage
Wegen der anhaltenden Gewalt in der Ukraine, fordern einige Politiker von CDU und Grünen, die Fußball-WM 2018 zu boykottieren. Nun stellt sich die Frage: Darf sich Politik in die Vergabe von Sportveranstaltungen einmischen? Wir haben uns am Rüttenscheider Stern umgehört.
Hartz-IV-Empfänger spendete an Essener Kita „Frechdachse“
Spende
Roland Sollner (50) aus Dellwig ist arbeitslos und lebt von Hartz IV. Trotzdem hat er sein Sparschwein für die Kita „Frechdachse“ geschlachtet. Seine Spende: 9,94 Euro. Zum Dank schenkten ihm die Kinder selbstgemalte Bilder.
Christen droht die Abschiebung trotz Kirchenasyls
Flüchtlinge
Am Donnerstag um 4.45 Uhr sollen sie zurück: Ein Ehepaar aus dem Iran lebt seit dem letzten Herbst im Weigle-Haus der evangelischen Kirche. Das Paar hatte zuvor in Schweden einen Asyl-Antrag gestellt, offenbar ohne Erfolg. Die Rechtslage ist eindeutig. Doch Kirchenasyl zu brechen, gilt als...
Umfrage

Sollte die Stadt Essen die Steuern für Unternehmen senken?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte
Überwachungs-Experiment
Bildgalerie
Glascontainer