Wissenswertes über die Gülen-Bewegung

Die Volkshochschule sowie die Katholische und Evangelische Erwachsenenbildung laden zu einer Diskussionsrunde für Dienstag, 13. Januar, von 19 bis 21.30 Uhr in den Räumen der VHS, Burgplatz 1, ein. Thema der Veranstaltung ist die türkisch-islamische Gülen- bzw. Hizmet-Bewegung, die nach dem Prediger Fethullah Gülen benannt ist.

Laut einer Studie des Türkei-Experten Günther Seufert verzeichnet die Gülen-Bewegung in Deutschland etwa 300 Vereine, 24 staatlich anerkannte Privatschulen und 150 außerschulische Nachhilfeeinrichtungen. Zahlreiche Neugründungen und intensive Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit kennzeichnen die Bewegung und sorgen für Informationsbedarf. Ziel der Veranstaltung ist es, authentische Einrodnungen zur Gülen-Bewegung zu erhalten. Teilnehmer sind Friedmann Eißler, Evang. Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, Berlin, Ercan Karacoyun Vorsitzender der Stiftung Dialog und Bildung, Berlin, Dieter Pillath, Leiter des Kommunalen Integrationszentrums Bottrop, und Matthias Streicher, Erwachsenenbildungsreferent der Katholischen Kirche. Das Gespräch leitet Caner Aver vom Zentrum für Türkeistudien.