Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Jugend

Weststadthalle - noch nicht alles umgesetzt

30.10.2012 | 15:00 Uhr
Foto: Kerstin Kokoska

Essen.   CDU, SPD und Grüne stehen zum Konzept Weststadthalle, auch wenn noch wichtige Bausteine fehlen. Nun soll überlegt werden, wie die Räume sinnvoll genutzt werden können. Es sei weiterhin nicht im Interesse des AKJ, dass die Weststadthalle als reine Veranstaltungshalle fungiere.

Ein Jahr Weststadthalle als Ort für die Jugend – (k)ein Grund zum Feiern? Die Ratsfraktion der Linken fühlt sich in ihrer Kritik bestätigt. Doch nicht alle Politiker teilen diese Auffassung: Für Jörg Uhlenbruch, Vize-Vorsitzender im Jugendhilfeausschuss (JHA), ist die Meinung der Linken eine isolierte: „Wir stehen nach wie vor hinter der Konzeption.“ Freilich seien noch nicht alle Ansätze umgesetzt, „immerhin hat sich die Weststadthalle im Veranstaltungsbereich einen Namen gemacht.“ Dass es keinen offenen Bereich mehr gibt, den das geschlossene Café „Weststadt-Horizont“ bieten sollte, sei kein Manko: „Das war ein Testballon.“

Ähnlich sieht es Christine Müller-Hechfellner, Ratsfrau der Grünen und JHA-Mitglied: „Aus gutem Grund haben wir das Konzept damals mitbeschlossen, das alte Jugendzentrum (JZE) an der Papestraße war nicht zu erhalten.“ Klar sei gewesen, dass die Weststadthalle in erster Linie ein Veranstaltungsort mit kulturellem Schwerpunkt werde. „Offene Kinder- und Jugendarbeit war dort nicht geplant. Die gab’s schließlich auch im JZE seit Jahrzehnten nicht mehr“, so Müller-Hechfellner. Im Übrigen würde es die offene Kinder- und Jugendarbeit auch ohne ein JZE geben – im Jugendhaus Rubensstraße in Holsterhausen.

Weststadthalle soll keine reine Veranstaltungshalle werden

Betrieben wird das Haus vom Verein Arbeitskreis Jugend Essen (AKJ), der auch im JHA vertreten ist und an der Konzeption der Weststadthalle beteiligt war. Geschäftsführer Philipp Hennen: „Dass der Café-Betrieb nicht funktioniert, war absehbar. Nun muss überlegt werden, wie die Räumlichkeiten sinnvoll genutzt werden, etwa als Treffpunkt für Jugendgruppen, Vereine und Verbände.“ Es sei weiterhin nicht im Interesse des AKJ, dass die Weststadthalle als reine Veranstaltungshalle fungiere.

„Wir brauchen auch die Bereiche, die im JZE inhaltlich und personell verortet waren: Jugendkultur, politische Bildung und Jugendinformation. Hier muss es vernünftige Angebote geben“, betont Hennen. Eine Anlaufstelle für Jugendliche in der Innenstadt fehle weiterhin. Hennen: „Es macht Sinn, so etwas an einem wirklich zentralen Ort anzubieten, etwa als Café ohne Konsumzwang und mit fairen Preisen.“ Wenn man sich leisten könnte, im Einkaufszentrum am Limbecker Platz ein Ladenlokal anzumieten, „wäre die Hütte dort voll“, scherzt Müller-Hechfellner.

Enormer Handlungsbedarf

Ratsherr Frank Müller, der für die SPD im JHA sitzt, spricht sich ebenfalls für einen solchen Ort aus, etwa im Bildungspunkt am Kennedyplatz . Er erwartet weitere Vorschläge der Verwaltung. Kritisch sieht Müller hingegen die Entwicklung der Bereiche, die im JZE gut funktionierten und in der Weststadthalle untergehen würden: „Eine Entwicklung der Bausteine Medienarbeit, politische Bildung und internationale Jugendarbeit ist noch nicht umgesetzt. Wir brauchen weiterhin eine zentrale Koordinierungsstelle für Bildungsarbeit in Essen, die bei der Halle angesiedelt ist.“

Der eigentliche Skandal sei, dass die Stelle für die politische Bildung schon wegrationalisiert wurde. „Da müssen wir handeln“, sagt Müller. Grund dafür sind Einsparungen im Personalbereich – das „Aufgabenkritikverfahren“ – das Oberbürgermeister Reinhard Paß forciert.

Jugendzentrum eröffnet

 

Pascal Hesse


Kommentare
Aus dem Ressort
Nachbarn fühlen sich von Nackten auf der Straße belästigt
Polizei
Nackt-Alarm für die Polizei in Essen: Die Beamten wurden von Anwohnern der Altenessener Straße gerufen, weil fünf Personen splitterfasernackt auf der Straße herumliefen. Die Gemüter waren so erhitzt, dass es zum handfesten Streit kam.
Mit Baseballschläger auf Raucher vor der Kneipe eingeprügelt
Prozess
Die lachenden Raucher vor der Kneipe störten den 23-Jährigen, der um den Schlaf seines zwei Monate alten Sohnes fürchtete. Da bewaffnete er sich mit einem Baseballschläger und prügelte auf sie ein. Weil sein Kumpel mit einem Messer zugestochen haben soll, geht es vor Gericht um versuchten Totschlag.
Verdächtige nach Drohung gegen Alte Synagoge in Essen frei
Polizei
Vier Männer, die auf Facebook mit einem Anschlag auf die Alte Synagoge in Essen gedroht haben, sind wenige Stunden nach ihrer Festnahme wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Jetzt müsse geprüft werden, wie ernst sie ihre Drohung gegen das Kulturinstitut gemeint haben, so ein Polizeisprecher.
Lärmschutz montiert - A40 Richtung Bochum bald wieder frei
A40
Straßen-NRW hat gute Nachrichten für Pendler auf der A40: Ab Sonntag rollt der Verkehr Richtung Bochum zwischen Essen-Ost (A52/40) und Kray wieder dreispurig. Auf dem Abschnitt erneuert der Landesbetrieb den Lärmschutz. Auch Anwohner in Kray und Frillendorf können aufatmen.
Reporter verlässt Glaskasten früher - Psychologe rät dazu
ProSieben
"Lethargie. Müdigkeit. Schwäche. Kein positives Gefühl ist mehr übrig." So hatte der Reporter im Glaskasten seinen Zustand bereits am Dienstag beschrieben. Nun beendet ProSieben das Experiment früher als geplant. Und die Polizei berichtet Details der Messerstecherei unweit des Containers.
Umfrage
Wo urlaubt Essen? Wohin zieht es Sie dieses Jahr in den Sommerferien?

Wo urlaubt Essen? Wohin zieht es Sie dieses Jahr in den Sommerferien?

 
Fotos und Videos
Harter Auftakt
Bildgalerie
Nord Open Air
Schwitzen in der Aluhütte
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten.
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten