Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Jugend

Weststadthalle - noch nicht alles umgesetzt

30.10.2012 | 15:00 Uhr
Foto: Kerstin Kokoska

Essen.   CDU, SPD und Grüne stehen zum Konzept Weststadthalle, auch wenn noch wichtige Bausteine fehlen. Nun soll überlegt werden, wie die Räume sinnvoll genutzt werden können. Es sei weiterhin nicht im Interesse des AKJ, dass die Weststadthalle als reine Veranstaltungshalle fungiere.

Ein Jahr Weststadthalle als Ort für die Jugend – (k)ein Grund zum Feiern? Die Ratsfraktion der Linken fühlt sich in ihrer Kritik bestätigt. Doch nicht alle Politiker teilen diese Auffassung: Für Jörg Uhlenbruch, Vize-Vorsitzender im Jugendhilfeausschuss (JHA), ist die Meinung der Linken eine isolierte: „Wir stehen nach wie vor hinter der Konzeption.“ Freilich seien noch nicht alle Ansätze umgesetzt, „immerhin hat sich die Weststadthalle im Veranstaltungsbereich einen Namen gemacht.“ Dass es keinen offenen Bereich mehr gibt, den das geschlossene Café „Weststadt-Horizont“ bieten sollte, sei kein Manko: „Das war ein Testballon.“

Ähnlich sieht es Christine Müller-Hechfellner, Ratsfrau der Grünen und JHA-Mitglied: „Aus gutem Grund haben wir das Konzept damals mitbeschlossen, das alte Jugendzentrum (JZE) an der Papestraße war nicht zu erhalten.“ Klar sei gewesen, dass die Weststadthalle in erster Linie ein Veranstaltungsort mit kulturellem Schwerpunkt werde. „Offene Kinder- und Jugendarbeit war dort nicht geplant. Die gab’s schließlich auch im JZE seit Jahrzehnten nicht mehr“, so Müller-Hechfellner. Im Übrigen würde es die offene Kinder- und Jugendarbeit auch ohne ein JZE geben – im Jugendhaus Rubensstraße in Holsterhausen.

Weststadthalle soll keine reine Veranstaltungshalle werden

Betrieben wird das Haus vom Verein Arbeitskreis Jugend Essen (AKJ), der auch im JHA vertreten ist und an der Konzeption der Weststadthalle beteiligt war. Geschäftsführer Philipp Hennen: „Dass der Café-Betrieb nicht funktioniert, war absehbar. Nun muss überlegt werden, wie die Räumlichkeiten sinnvoll genutzt werden, etwa als Treffpunkt für Jugendgruppen, Vereine und Verbände.“ Es sei weiterhin nicht im Interesse des AKJ, dass die Weststadthalle als reine Veranstaltungshalle fungiere.

„Wir brauchen auch die Bereiche, die im JZE inhaltlich und personell verortet waren: Jugendkultur, politische Bildung und Jugendinformation. Hier muss es vernünftige Angebote geben“, betont Hennen. Eine Anlaufstelle für Jugendliche in der Innenstadt fehle weiterhin. Hennen: „Es macht Sinn, so etwas an einem wirklich zentralen Ort anzubieten, etwa als Café ohne Konsumzwang und mit fairen Preisen.“ Wenn man sich leisten könnte, im Einkaufszentrum am Limbecker Platz ein Ladenlokal anzumieten, „wäre die Hütte dort voll“, scherzt Müller-Hechfellner.

Enormer Handlungsbedarf

Ratsherr Frank Müller, der für die SPD im JHA sitzt, spricht sich ebenfalls für einen solchen Ort aus, etwa im Bildungspunkt am Kennedyplatz . Er erwartet weitere Vorschläge der Verwaltung. Kritisch sieht Müller hingegen die Entwicklung der Bereiche, die im JZE gut funktionierten und in der Weststadthalle untergehen würden: „Eine Entwicklung der Bausteine Medienarbeit, politische Bildung und internationale Jugendarbeit ist noch nicht umgesetzt. Wir brauchen weiterhin eine zentrale Koordinierungsstelle für Bildungsarbeit in Essen, die bei der Halle angesiedelt ist.“

Der eigentliche Skandal sei, dass die Stelle für die politische Bildung schon wegrationalisiert wurde. „Da müssen wir handeln“, sagt Müller. Grund dafür sind Einsparungen im Personalbereich – das „Aufgabenkritikverfahren“ – das Oberbürgermeister Reinhard Paß forciert.

Jugendzentrum eröffnet

 

Pascal Hesse



Kommentare
Aus dem Ressort
Familie nächtigte mit Baby in leer stehendem Ladenlokal
Polizei
Eine Familie samt Kind hat sich an der Steeler Straße Zugang zu einem leerstehenden Ladenlokal verschafft und dort ihr Nachtlager aufgeschlagen. Ob sie dort eine Nacht verbracht haben oder bereits länger in dem Gebäude gewohnt haben, ist nicht bekannt. Die Polizei ermittelt wegen Hausfriedensbruchs.
A40 am Samstag in Essen-Ost nur einspurig
Autobahn
Auf der A 40 im Essener Stadtgebiet kann es am Samstag wieder zu Verkehrsbehinderungen kommen. Darauf weist der Landesstraßenbaubetrieb Straßen.NRW hin.
Ex-Katholikin darf auf jüdischem Friedhof beerdigt werden
Gerichtsurteil
Eine Ex-Katholikin darf neben ihrem Ehemann auf dem jüdischen Friedhof beerdigt werden. Dies haben jetzt Richter entschieden, nachdem sich die jüdische Kultus-Gemeinde mehr als drei Jahre energisch geweigert hatte. Ausschlaggebend für die Entscheidung war letztlich ein alter Vertrag.
Hooligans drohten Gewalt an - Ermittlungen eingestellt
RWE
Im Oktober 2013 sprengte eine gewaltbereite Gruppe die geplante Vorführung der Anti-Nazi-Dokumentation „Blut muss fließen - Undercover unter Nazis“ beim RWE-Fanprojekt der Arbeiterwohlfahrt in Essen. Wer dahinter steckte, bleibt unaufgeklärt. Der Staatsanwalt hat die Ermittlungen eingestellt.
Essener (23) rettet seinen Nachbarn aus brennender Wohnung
Lebensretter
Semir Mandaric (23) zog seinen schwer verletzten Nachbarn aus dem Feuer. Die Feuerwehr spricht von Anerkennung, gleichzeitig aber auch von viel Glück: „Er hätte auch zum tragischen Helden werden können.“ 55 Einsatzkräfte kämpften fünf Stunden mit den Flammen in Altenessen.
Umfrage
Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an den ersten Schultag
Bildgalerie
i-Dötzchen
Krayer Kinderfest
Bildgalerie
Großes Kinderfest
Die Lokwerkstatt der Bahn
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Schnippeln für den guten Zweck
Bildgalerie
Lebensmittel