Werdener Jecken zogen Bollerwagen

Werden..  Der Platz vor dem Werdener Rathaus ist definitiv zu klein – zumindest für alle Teilnehmer des traditionsreichen Bollerwagenumzugs. Der machte sich bei bestem Narrenwetter am Sonntag pünktlich um 11.11 Uhr auf den Weg durch die Altstadtgassen.

Und im Anschluss huldigte man den Essener Tollitäten, die sich auf dem Rathausbalkon zeigten. Peter Gabka, Präsident der KG Lindenbeck und Organisator, bat „um ein bisschen Geduld, denn die letzten Zugteilnehmer versuchen noch, auf den Platz zu kommen“.

Wenn’s eng ist, macht das Schunkeln umso mehr Spaß, und selbst für eine Polonaise gab es noch Lücken.

Unter dem Motto „Bürger für Bürger“ findet der Bollerwagenumzug Jahr für Jahr statt. Wer mag, läuft einfach mit oder schaut vom Straßenrand aus zu.

Doch nicht nur das Wetter sorgte dieses Mal für besonders große Resonanz, sondern auch die Tatsache, dass der Kettwiger Karnevalszug nur alle zwei Jahre stattfindet und 2015 Pause macht. So machten sich viele Jecken aus dem Nachbarstadtteil auf den Weg nach Werden.